als junge ohne Vater aufwachsen

7 Antworten

Auch Kinder mit einem Elternteil wachsen ohne Unterschiede zu anderen Kindern auf. Du bist nichts "besonders" weil dein Papa leider verstorben ist! Wenn du männlichen Rat brauchst, dann gibt es immernoch Opa?, Onkel, Freunde, bekannte... Oder in deinem alter auch Internet Plattformen wo du fragen dazu stellen kannst.

Als besonderes wollte ich mich auch nicht fühlen. Wie in der Hauptfrage genannt finde ich keine wirkliche Person zu der ich eine solche Bindung habe.

Wie auch in der auf sie folgend e Antwort wollte mich eben nicht auf einer möglicherweise unseriösen Seite anmelden.
Trotzdem danke fur die (vor allem schnelle) Antwort :)

0
@fifaundso710

Vielleicht hilft dir die "Nummer gegen Kummer" , denn dort sind sicherlich Leute die geschult sind kompetenten Rat zu geben, oder die wissen wer dir da seriös helfen könnte? Und die Nr ist kostenlos, hast also nichts zu verlieren.

0
@Repwf

Hmm die leute sind nicht wirklich geschult, zumindest meiner Erfahrung nach.

0

"Auch Kinder mit einem Elternteil wachsen ohne Unterschiede zu anderen Kindern auf. "

definitiv falsch.

1

Das ist zwar eine häufige Meinung, diese ist jedoch Blödsinn, da es ein Vorurteil ist. Dieses Vorurteil ist inzwischen wissenschaftlich widerlegt. Jungs brauchen ihre Väter und Töchter brauchen ihre Mütter.

Du siehst bereits hier, wie dieser Jugenliche seinen Vater vermißt. Respektiere das, denn es ist etwas besonderes für einen Jugendlichen, wenn sein Vater stirbt. Mir scheint, der Jugendliche hier hat mehr Verstand und Empathie als Du, der offensichtlich Erwachsener ist.

0

fuer die fragen hast du ja schon was gefunden, die stellst du hier ... oder in einer anderen community.

du kannst natuerlich auch versuchen, einen vertrauenslehrer, -trainer oder irgendeinen maennlichen verwandten da ins vertrauen zu ziehen. kommt halt immer ein bisschen drauf an, worum es geht.

starke abweichungen von der entwicklung anderer, die mit beiden elternteilen aufwachsen, sind (falls sie auftreten) sicher nicht allein auf den umstand zurueck zu fuehren, dass du vaterlos aufwaechst. das bin ich auch und da ist soweit alles in ordnung.

Zunächst wollte mich nicht unbedingt auf irgendeiner unseriösen community anmelden.

Das ist eben das Problem ich finde keine wirkliche Bezugsperson an der ich mich orientieren kann.

Darauf wollte ich nicht hinaus dass es so unbedingt schlimm wäre oder so, jedoch wollte ich mir Erfahrungen von anderen anhören. Und vielen Dank fur die schnelle Antwort :-)

0

Wenn man ohne einen elternteil aufwächst, kann das sehr wohl schwerere folgen haben..

dabei ist es "schlimmer" wenn der gleichgeschlechtliche elternteil verloren geht, da man sich bevorzugt an diesem orientiert.. und das muss man auch, für eine normale entwicklung..

aber auch beim andersgeschlechtlichen eltenteil kann es probleme geben... so haben zb viele mädchen, die ohne vater aufwachsen diese altersbegrenzung in beziehungen nicht und nehmen sich auch männer zum freund, die so alt sindwie der vater dann wäre

0
@Dogpaw

dass es folgen haben kann, habe ich nicht bestritten. nur ist das im allgemeinen dann auf mehr als nur den umstand, dass ein elternteil fehlt, zurueck zu fuehren. sonst muessten ja ALLE menschen, die mit nur einem elternteil aufwachsen, davon traumatisiert sein und das ist ganz sicher nicht der fall.

1

Leihopa, Lernpate sind Möglichkeiten eine Art Ersatz zu finden und selbstverständlich sinnvoll. Bitte mit Einverständnis der Mutter in Einkaufstempeln Inserate aufhängen, eine Lehrkraft des Vertrauens drauf ansprechen, bei IHK und Handwerkskammer je nach Interessen fragen auch wenn ein Studium angepeilt wird. Bei einer Glaubensgemeinschaft falls infrage kommend anfragen, in einen Sportverein, eine Kampfsportschule gehen.

Natürlich verändert der Verlust eines Elternteils, macht erwachsener. Es handelt sich ja um eine einschneidende Erfahrung.

Warum sind Eltern immer so schwierig?

Wenn man 13 Jahre und ein Junge ist?

...zur Frage

Was bedeutet Affekt bzw. affektives Verhalten genau?

Am Besten ganz leicht erklärt. Beispiele sind angebracht :)

Danke im Voraus

...zur Frage

Rote Haare & Sommersprossen: Warum hänseln mich alle?

Ich bin 13 Jahre und ein Junge. Alle hänseln mich, weil ich rote Haare habe und ganz viele Sommersprossen. Ich kann aber doch nix dafür! Warum hänseln mich trotzdem alle? Und wie gehe ich damit um?

...zur Frage

Aggressionsprobleme mit Familienmitglied?

Hallo User/innen,

Ich habe eine kleine Schwester 18 Jahre und insgesamt sind wir 5 Geschwister. Sie hatte schon seit sie vllt 11 oder so ist angefangen frech zu den Eltern zu werden bzw. In Form von Widerworte brüllend... Da ich nur ein Jahr älter bin, habe ich immer einen guten Blick auf jegliche Situationen gehabt. Diese rebellische Phase ist eigentlich normal für so junge Kinder. Jetzt ist sie 18 und sie hat meiner Ansicht nach und die meiner anderen Geschwister ernsthafte Aggressionsprobleme. Das hat nichts mit verschiedenen Ansichten zu tun, wenn ich sage, dass sie zu 90% der Auslöser der Konflikte ist. Sie reagiert teilweise auf ganz normale Fragen aggressiv, sogar bei den Eltern antwortet sie in einem so respektlosem Ton, dass ich mir das Bedürfnis, ihr richtig eine reinzuhauen, verdrängen muss. Man muss sagen, dass wir alle eine schwere Kindheit hatten und Aggressivität teilweise normal in der Familie war. Nur erlaubt sie sich, was sie will und wenn es ihr nicht passt, schreit sie um sich und fängt an zu weinen und zu brüllen. Jaja sie ist volljährig aber dennoch ist es verständlich, dass es für manche Eltern nicht akzeptabel ist, wenn man das Haus verlässt und betritt, wann man Lust dazu hat. Das ist nunmal verknüpft mit ihren Wertvorstellungen. Andernfalls kann sie ja ausziehen. Jedem Familienmitglied begegnet sie respektlos und aggresiv. Und das schlimmste ist, sie denkt in allem ernsten, dass sie an rein garnichts Schuld hat. Das ist keine Fassade, es ist ihre komplette Wahrnehmung, denn sie hält sich tatsächlich für unschuldig. Man kann es mit ruhigem Gespräch versuchen, ihr zu erklären, dass dies und jenes falsch und inakzeptabel ist oder mit Rumgebrülle und nichts davon wird ansatzweise etwas bewirken rein garnichts. Sie blockt Gespräche ab mit "ist doch gut jetz". Wir alle geben die Hoffnung auf, dass sie "normal" oder Einsichtig wird. Sie distanziert sich selbst von der ganzen Familie und stellt sich als Opfer des Ausschlusses dar. Sie verdreht jede Situation gewaltsam. Sie greift mich mit Wut geladen an, zerkratzt mir den halben Arm und wenn ich kurz zurückstumpe und meine Mutter erscheint, brüllt sie weinend rum und wirft mir vor, dass ich gewalttätig bin. Alle schmunzeln da natürlich, weil jeder weiß was Sache ist und das provoziert sie noch mehr. Natürlich geht in ihrem Kopf dann vor, dass alle gegen sie sind. Aber es ist sinnlos ihr Verständnis zu zeigen, es bringt nichts. Ich bin der Meinung, dass dies eine Krankheit ist. Ihr könnt die Situation natürlich nicht so gut beurteilen, wie ich, aber ich bin mir zu 99% sicher, dass das keine Phase ist, sondern eine Art Krankheit ist. Denn das ist ja immerhin eine langjährige Entwicklung und nicht einfach mal so plötzlich da. Vielleicht auch eine genetische Vererbung, da mein Vater auch so ähnlich ist, aber das halte ich für ein schwaches Argument... Wir haben alle dieselbe Erziehung genossen. Warum bin ich nicht so. Aus Verzweiflung würde ich einfach mal gerne eure Meinung hören?

...zur Frage

Zum Umgang mit erhöhter Speichelproduktion pubertierender Jugendlicher

Immer wieder beobachte ich folgendes Phänomen, was hauptsächlich bei männlichen Vertretern der pubertierenden Menschen auftritt:

-

Sie rotzen.

-

Ohne ersichtlichen Grund wird in kurzen zeitlichen Abständen auf den Boden gespuckt - mal schnell, mal in langen schleimigen Fäden. Meist lässt sich dieses Verhalten an Bahnsteigen oder auf öffentlichen Plätzen beobachten, dabei scheint sich der Speichelfluss in Gesellschaft weiterer Exemplare der gleichen Art exponentiell zu erhöhen.

Außerdem scheint der Speichelfluss mit der Selbsteinschätzung der Coolness positiv zu korrelieren.

-

Die Frage ist nun zum einen, was der Grund hierfür sein mag:

Ist es vielleicht ein biologisches Phänomen, welches neuerdings die Pubertät begleitet (eine Art Balzverhalten oder vielleicht eine Krankheit?), ein rein psychisch bedingtes Verhalten, was Style und Coolness unterstreichen soll (wobei sich da die Frage stellt, was an Speichel cool ist...?) oder vielleicht ein aufmüpfiges Verhalten um gegen jegliche gesellschaftliche Normen zu rebellieren?

-

Zum anderen frage ich mich, was man dagegen tun kann, da ich nicht gerne in Speichelseen trete:

Darf man die Kleinen darauf ansprechen oder könnte das ungewollte Reaktionen wie peinlich berührte Heulkrämpfe, körperliche Angriffe oder aggressive Lama-Spuck-Attacken nach sich ziehen?

...zur Frage

Ist es normal, dass Kinder klauen?

Ist es normal, dass Kinder während ihrer Sozialisierung als Teil des Erwachsenwerdens und innerhalb der Pubertät als Grenzaustestung klauen?

Gibt es dazu Studien oder psychologisch wissenschaftliche Artikel oder ähnliches?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?