als Jugendlicher in eine andere Stadt in eine wohngruppe?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Das ist schon schlimm was deiner Freundin passiert natürlich müsste das Jugendamt da etwas unternehmen. Am allerbesten ist es mit einem Erwachsenen darüber zu sprechen z.B. mit dem Lehrer ,auch er kann da viel tun oder jemand aus der Verwandschaft.

Das wird nicht so funktionieren, wie ihr euch das vorstellt. Gegen den Willen ihrer Mutter kann sie nicht ausziehen. Ohrfeigen und Strenge reichen i.d.R. nicht für einen Sorgerechtsentzug. Außerdem sind Wohngruppen für Jugendliche die diese brauchen und kosten sehr viel Geld, was nicht bezahlt wird, weil ihr gerne in eine andere Stadt wollt. Wenn eure Eltern beide einverstanden wären und ihr das nötige Kleingeld habt können sie euch eine Wohnung mieten, in die ihr dann einzieht. Evtl. gibt es auch ein Schülerwohnheim/Azubiwohnheim das euch nehmen würdet, obwohl ihr nicht wegen Schule oder Aubildung drauf angewiesen seid. Die haben aber oft gesalzene Preise, die ihr selber bezahlen müsst. Ansonsten müsst ihr euch eine Ausbildung suchen, dann würde die Mutter sich sicher eher überreden lassen, ihr hättet eine Vergütung und könntet, wenn eure Eltern es nicht so dicke haben, Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) bekommen.

Bei einem FSJ wird oft eine Unterkunft gestellt. So etwas könntet ihr euch auch suchen. Was macht ihr überhaupt gerade schulisch oder beruflich?

0

Was möchtest Du wissen?