als Hausfrau freiwillig in die Rentenversicherung einzahlen?

6 Antworten

Wenn du nicht gerade 50 oder älter bist würde ich das Geld lieber privat investieren als dem Umlageverfahren in den Hals zu werfen. So bleibt für dich mehr.

Oder nimm einen Minijob an, da bekommst du vollwertige Beitragszeiten und alle Rechte eines Pflichtversicherten für maximal 17,55 € im Monat.

Aus freiwilligen Beiträgen entsteht z.B. kein Anspruch auf Erwerbsminderungsrente.

Ja, das ist möglich

#### Es lohnt sich aber nur, wenn du damit evtl. fehlende Monate aufholen kannst, um überhaupt einen Anspruch zu erwerben.

Faustregel: Für 100 € Einzahlung erhöht sich deine spätere Rente um 50 Cent. Du musst als 200 Monate lang Rente beziehen, um dein Geld wieder raus zu bekommen.

Natürlich..........aber lohnt es sich ??????

DAS Geld ist in einer privaten Zusatzversicherung sicher besser angelegt. Lass Dich mal beraten..................

kann man freiwillig höhere beiträge in die gesetzliche rentenversicherung einbezahlen?

gesetzliche rentenversicherung

...zur Frage

Als Jugendliche innerhalb eines Aushilfejobs schon in die Rentenversicherung einzahlen?

Hallo ich bin 16 Jahre alt, werde bald siebzehn und arbeite seit fast einem Jahr als Aushilfe in einem Supermarkt. Ich bekomme monatlich ca 200 Euro ausbezahlt. Jetzt habe ich einen Personalbogen bekommen in dem ich angeben muss ob ich freiwillig schon in die Rentenversicherung einzahlen möchte oder nicht, das wären monatlich etwa 7 -8 Euro. Meine Mutter ist total dafür, kann mir allerdings selber nicht sagen was es mir im Endeffekt bringt. Mein Vater ist dagegen und meint es würde sich für die 2 Jahre die ich während meiner Schulzeit noch dort arbeiten werde eher nicht rechnen. Ich selber stehe dem Beitrag auch eher skeptisch entgegen. Was bringt mir dieser Beitrag später ausser einer vielleicht minimal höhere Rente? Und wie würdet ihr entscheiden und aus welchen Gründen?

...zur Frage

Werden freiwillige Einzahlungen in die gesetzliche Rentenversicherung im Überbrückungstatbestand als Anrechnungszeit anerkannt?

Ich (27) werde meinen Beruf vorübergehend aufgeben, da ich es nicht schaffe, meine Masterarbeit neben dem Beruf zu schreiben. Doch bevor ich eine solche Entscheidung endgültig treffe, möchte ich mich vorbereitet wissen:

Wenn man seinen Arbeitsvertrag als Arbeitnehmer kündigt, erhält man eine zwölfwöchige Sperrzeit beim Arbeitslosengeld. Dieser Zustand gilt als Überbrückungstatbestand. In dieser Zeit erfolgt keine Einzahlung in die Rentenkasse und mir gehen demnach auch diese zwölf Wochen als Anrechnungszeit verloren.

Meine Frage: Wird, wenn ich freiwillig während der Sperrfrist in die gesetzliche Rentenversicherung einzahle, diese Zeit als Anrechnungszeit anerkannt?

Nach Ablauf der 12 Wochen sollte ich dann ja die Agentur für Arbeit für mich einzahlen und ich erhalte wieder Anrechnungszeit sowie Entgeltpunkte (gerne kann das einer korrigieren, falls ich falsch liege - ich bin zum ersten Mal nicht in einem Arbeitsverhältnis, seitdem ich 18 bin)

...zur Frage

Rente mit 63 - Schwerbehinderung 60%

Guten Tag,
stelle hier meine Frage:

Meine Mutter , 63 J. ( geb 1950 ), 3 erwachsene Kinder, Wittwe seit vier Jahren, hat vor ein paar Tagen die Schwerbehinderung von 60% erhalten.

Mein Vater verdiente gut und sie war dann lange auch Aufgrund von Krankheit Hausfrau und hat nur nebenbei gearbeitet.

Kann sie nun mit 63Jahren in Rente gehen?
Oder ist es Fakt das sie selbst 35 Jahre lang in die Rente einzahlen musste?

Die Aussagen was ich so höre sind widersprüchlich. Habe jetzt auch noch nicht bei der Rentenversicherung nachgefragt, wollte erst hier auf Antworten oder Tips warten.

Für Antworten wäre ich sehr Dankbar Viele Grüße

...zur Frage

frage zur freiwilligen einzahlung rentenversicherung?

hallo, mich würde mal interessieren, ob man auch freiwillig geld in die rentenversicherung einzahlen kann? danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?