Als Gewerblicher ein Auto an einen Privatmann vefkaufen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Von 20000€ Brutto wären js 3900€ (19% MwSt) die an den Staat gehen.

Wenn das deine Rechnung als Gewerblicher ist, dann solltest du grundsätzlich darüber nachdenken, ob das das Richtige für dich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast das Auto mit MWST gekauft und sie als Vorsteuer sicher geltend gemacht. Wenn du nun das Auto wieder verkaufst, egal an wen, musst du es auch wieder mit MWST verkaufen und diese an das FiAmt abführen.

Das müsstest du auch machen wenn du es auf privat umschreiben würdest. Es bleibt ein gewerblicher Verkauf.

Ich sehe aber ein ganz anderes Problem. Wenn du es als gewerblicher Verkäufer an Privat verkaufst, dann kannst du die gesetzliche Sachmangelhaftung nicht ausschließen. Das könnte teuer für dich werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

20.000,- Kaufpreis sind 16.806,72 + 19 % = 3.193,28 Umsatzsteuer. Das nur mal am Rande.

Da kommt man nicht drum rum, denn auch die Entnahme wäre ein umsatzsteuerpflichtiger Vorgang.

Ausserdem habt ihr ja beim Kauf den Vorsteuerabzug gehabt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Käufer schenkt kein Geld her. Er bezahlt den Kaufpreis, und das war es dann für ihn. Der gewerbliche Verkäufer hat die Umsatzsteuer abzuführen.

Und jammere nicht rum. Schließlich habt Ihr bei der Anschaffung des Wagens die Vorsteuer in Abzug gebracht.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlexPeter12
21.06.2016, 12:13

richtig so

0

Dann musst du die Mwst ans Fianzamt zusätzlich abdrücke ist doch klar

denn als du den Wagen gekauft hast , hast du die durch Mwst providiert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?