Als Essgestörte "missachtet"?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Um ehrlich zu sein, ist es allein dein 'Problem'. Du kannst von den anderen höchstens Verlangen, dass sie dir nicht andauernd Essen aufdrängen. Kommentieren die Lehrer oder Mitschüler denn, dass du nichts isst? Also ich finde ein kurzes 'Möchtest du nicht auch ein Stück Kuchen' völlig in Ordnung, weil es höflich ist, aber sie sollten ein Nein von dir dann auch akzeptieren.

Ich kann dich verstehen, es ist schwer für dich andauernd mit Kuchen etc konfrontiert zu werden bzw vllt auch unangenehm, weil du als einzige nichts isst und immer ablehnen 'musst'. Ich habe selbst auch eine Essstörung und wenn ich nichts essen will vor den anderen, dann mache ich das auch nicht. In einem Restaurant zB ist das wirklich eine unangenehem Situation, aber in der Klasse sollte das doch eigentlich kein Problem darstellen oder?

Du kannst wirklich nicht erwarten, dass die Leute sich einschränken. Es ist deine Wahl, ob du was isst oder nicht. Du musst also entweder essen, obwohl es dir unangenehm ist, oder nicht essen, auch wenn eine blöde Situation ist.

Ich finde die Vergleiche die hier genannt werden schon ganz gut, man kann ja von niemandem verlangen, das Essen sein zulassen, nur weil eine Person ein Problem damit hat. Du musst auch nicht ausgeschlossen sein. Es geht ja nur um das Essen. Du kannst dich weiterhin unterhalten etc. Kannst du vor anderen Leuten trinken? Vielleicht hilft es dir in dem Moment dich mit einem Getränk abzulenken. Ich weiß nicht, ob du in der Klasse die Möglichkeit hast Tee oder Kaffee zu trinken, aber den kannst dann genießen, während die anderen Essen.

Vielleicht schaffst du es ja auch bald vor anderen Menschen zu essen. Es ist schwierig, aber mit kleinen Schritten kommt man ja bekanntlich auch an sein Ziel ;)

Liebe Grüße, Alice

Also ich habe das auch mitgemacht und ein Tipp von mir ist es dir an solchen Tagen etwas zu essen mitzunehmen, ich zum Beispiel habe beim Grillen nicht mitgegessen, weil ich vegetarisch gelebt habe. Aufgrund von Medikamenten habe ich plötzlich keine Laktose vertragen, somit war das Kuchenessen für mich eh durch, was ich zuvor auch nicht getan habe (wegen meiner Essstörung). Aber beim Grillen einen Salat zu essen oder Gemüse zu grillen, ist mir leichter gefallen, auch wenn ich nur rumgepickt habe.

Bring dir für dich sichere Nahrungsmittel mit und iss diese dann gemeinsam mit deinen Mitschülern. In einer Pizzaria gibt es zum Beispiel auch Salate oder kleine Suppen, die sind eh kalorienarm und da fällt es leichter in Gesellschaft zu essen.

Üben kannst du das am Besten in Restaurants, und in einer Stadt. Habe ich damals mit meinem Freund gemacht, mit Gemüse in die Stadt auf eine Bank gesetzt und einfach gegessen. Manche gucken kurz, aber man lernt das zu akzeptieren.

Ansonsten bleibt da nur ein klärendes Gespräch mit deinem Lehrer, wenn dir das Essen in der Gemeinschaft schadet, solltest du die Möglichkeit bekommen in dieser Zeit eine andere Klasse zu besuchen, oder in der Bib eigenverantwortlich zu lernen.

Ich für meinen Teil habe immer an den Essen teilgenommen, gegessen habe ich selten, wenn dann auch wirklich meine Sachen und das war meist Gemüse oder Obst.

Du verlangst etwas sehr viel Rücksichtnahme. Klar, dass du nicht mitessen musst, wenn dir das schwerfällt. Aber dass nun alle anderen auch nicht essen sollen, geht zu weit.

Du hast anscheinend meine Frage nicht verstanden.

Meine Frage war nämlich eigentlich, wie weit ich gehen darf und verlangen darf, dass die Anderen Rücksicht nehmen.

0
@evelynnforever

Welche Rücksicht wünscht du dir? Es könnte ja nur sein, dass die anderen in deiner Gegenwart nicht essen. Das kannst du nicht erwarten.

3

Niemand, aber auch wirklich niemand muss auf deine Essstörung Rücksicht nehmen, das wäre wirklich sehr falsch. Deine Essstörung ist dein Problem und verdient kein Stück Beachtung durch deine Umgebung.

Aber nehmen wir mal an, ich könnte aufgrund einer Krankheit nichts essen. Zum Beispiel aufgrund von einer Allergie auf Gluten, Nüsse...

Wäre es da denn angebracht Rücksicht zu fordern ? Wenn ja, wie steht das im Kontrast zu einer Essstörung ? Wieso haben denn dann Essgestörte nicht die gleichen Rücksichts-Rechte ?

0
@evelynnforever

Die Rücksichtnahme ist ja schon, dass dich niemand auffordert, zu essen. Wenn du allergisch wärest, dürften die anderen in deiner Gegenwart ja trotzdem Nüsse essen, nur dir dürften sie keine aufzwingen.

2
@evelynnforever

Niemand hat das Recht seine Sucht auf Kosten anderer zu leben. Kein Diabetiker oder Allergiker kommt auf die Idee, andere sollen nicht essen dürfen was sie wollen. Essgestörte manipulieren mit ihrem Essverhalten und bekommen über Gebühr Aufmerksamkeit. Genau dieses Ziel darf man ihnen nicht im Geringsten anbieten. Keine Aufmerksamkeit für die Essstörung!

1
@Goodnight

Hmmm... Ich finde zwar, dass du recht hast, aber da ich mich schon ziemlich lange mit dem Thema beschäftige, weiß ich auch, dass eine Essstörung in den meisten Fällen durch viel Liebe, Hilfsbereitschaft und Aufmerksamkeit (damit meine ich die richtige Art von Aufmerksamkeit) geheilt werden kann. Denn die Ursache einer Essstörung ist ja psychisch bedingt.

Deshalb finde ich es schade, dass du das so wie gesagt etwas "direkt" und "ungestüm" hinstellst. Schließlich ist es ja auch eine Krankheit. Und du schreibst, keine Aufmerksamkeit und Rücksicht für diese Krankheit.

0
@evelynnforever

Aufmerksamkeit für deine Essstörung ist keine Liebe. Du pflegst deine Egozentrik. Es ist absolut deine eigene Entscheidung ob du isst oder nicht. Du kannst von niemandem verlangen sich erpressen und manipulieren zu lassen.

3

Sprich doch nochmal mit dienen Lehrern die meisten verstehen es sicher. Oder hol dir Freundinnen ins Boot die dich da etwas in Schutz nehmen können.

ich bin mir aber sicher das bekommst du hin und mit der zeit wird es besser werden. Lass den zwang weg und verusch erst mal langsam vor anderen menschen zu essen.

macht einen netten mädelsabend zu zweit oder zu dritt und nähert euch gemeinsam der Sache an.

Viel Erfolg, dass schaffst du sicher ! :)

ich denke du kannst deinen lehrer darauf ansprechen. ansonsten versuche es mal beim direktor, dass es dir so schwer fällt. manchmal haben die mehr verständnis, als die lehrer

Verständnis kommt von verstehen, wer verstanden hat worum es bei der Magersucht geht, kommt niemals auf die Idee Essverhalten der Gruppe einer essgestörten Person anzupassen.

1

Vielleicht solltest du mal deine Lehrer fragen, ob sie damit aufhören könnten, wenn du dich nicht traust, dann nimm noch eine Freundin dazu :) das wird schon wieder, ich kenn das :)

Deine Logik klingt etwa so als würde ein Raucher fordern, dass alle anderen Raucher werden müssten, damit er nicht als "ausgeschlossen stehe."

Du forderst keine Rücksichtnahme, sondern, dass Deine persönliche Verhaltenseigenart für alle anderen gelten müsse. Was um so verrückter ist, da Dein Verhalten krankhaft ist.

Das ist unverschämt und natürlich wirst Du das nicht durchsetzen können.

Was möchtest Du wissen?