als enkel beerdigungskosten zahlen

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Gesetze sind so kompliziert, vor allem die Sozialgesetze. Um auf der sicheren Seite zu sein, würde ich doch einfach mal beim zuständigen Sozialamt anrufen und nachfragen. Wenn ihr bisher vom Sozialamt nicht herangezogen wurdet, bezahlt meines Wissens auch das SA die Beerdigungskosten. Aber wie gesagt, besser nachfragen.

Diese häufig gestellte Frage der Bestattungskostenübernahme läßt sich leider nicht einfach beantworten. Grundsätzlich - nach bürgerlichem Recht - haften die Bestattungskosten an der Erbschaft. Reicht diese nicht, kommen die Unterhaltspflichtigen (das sind auch Kinder für ihre Eltern) an die Reihe. Die Landesgesetze (Bestattungsrecht ist Ländersache) bestimmen häufig Bestattungsberechtigte und Bestattungsverpflichtete, was nicht immer kompatibel mit dem Bundes- und Verfassungsrecht ist.
In Eurem Fall sollte aber jedenfalls das Sozialamt für die Bestattungskostne aufkommen, weil durch die laufenden Sozialleistungen die Notwendigkeit ja schon bewiesen sein sollte. Dass das Sozialamt die Kosten tragen muß, heißt aber nicht, dass Ihr als nächste Angehörige nicht Details der Bestattungsart wählen dürft (natürlich kein pompöses Begräbnis auf Staatskosten).
Alles Gute für Euch!

Nein, sie bekommt ein "Sozialbegräbnis", d. h. ohne großen "Tamtam", einfacher Sarg, schlichter BLumenschmuck.

Sterbegeldversicherung zwingend für Beerdigung? Und Erbe ausschlagen?

Mein Vater ist leider plötzlich verstorben. Mein Vater hatte leider schon vor ca. 30 Jahren einen schweren Herzinfarkt (im Alter von 43 Jahren) und war seitdem Frührentner. Meine Mutter hatte sich vor langer Zeit (als wir 3 Kinder klein waren) ihre Rente auszahlen lassen. Das Geld war damals sehr knapp. Daher hatten die beiden nur eine ganz kleine Rente und leider hohe Schulden. Ich hatte vor 5 Jahren eine kleine Sterbegeldversicherung für meine Eltern abgeschlossen (ich bin auch die Begünstigte) und meine beiden Geschwister (die sich zuerst beteiligen wollten) haben niemals etwas dazu gezahlt, ich habe alles alleine gezahlt. Die Beerdigungskosten betragen 5500 Euro und die Sterbegeldversicherung zahlt mir 4000 Euro aus. Meine Mutter hat nun Hilfe zu den Beerdigungskosten beim Sozialamt beantragt und die sagen nun, das ich die 4000 Euro aus der Versicherung zahlen muss und das Amt würde meiner Mutter die restlichen 1500 Euro zahlen. Meine Geschwister brauchen nichts zahlen. Ich bin ja bereit ein Drittel zu tragen, wir sind ja immerhin 3 Geschwister. Ich habe schon jahrelang die Versicherungssumme getragen und keiner hat etwas dazugetan. Kann das Amt wirklich verlangen das ich die gesamte Summe aus der Versicherung zahlen muss. Die Versicherung war ja nicht zweckgebunden? Meine zweite Frage wäre (da meine Eltern Schulden hatten) ob ich zum Amtsgericht fahren sollte und dort ein Erbe ablehne. Oder braucht man dies nur wenn es ein Testament gegeben hätte? Keiner wird einen Erbschein oder sonstiges beantragen. Erbe ich sonst die Schulden mit?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?