Als Anfänger Hund aus dem Tierschutz?

14 Antworten

Ich denke das ihr euch diesen Hund holen könnt. Ihr habt schon etwas Erfahrung und der Hund wirkt eigentlich auch perfekt für euch :))

Viel Spaß :))

Man sollte den 'Tierschutz' nicht verallgemeinern! Es gibt überall gute und schlechte Menschen. Wenn Ihr an die falschen Leute geratet, dann werden die sich nicht mehr verantwortlich fühlen, sobald das Geld auf ihrem Konto ist. Achtet also darauf, wie sie Euch im Vorfeld behandeln. Geben sie Auskünfte, beantworten sie Eure Fragen, nehmen sie sich Zeit für Euch.

Schön ist es, wenn die Hunde schon in einer Pflegestelle des Vereins leben, die nicht zu weit von Euch entfernt ist.

Ich z.B. gebe nur noch Hunde an Menschen ab, die ich persönlich kennen gelernt habe. Sie kommen dann nach Ibiza in Urlaub und Hund und Mensch haben Zeit, sich miteinander vertraut zu machen. Wenn es dann passt, lasse ich sie ziehen. Aber wir bleiben auch danach noch in Kontakt und ich bitte sie, bei Fragen erst mal mich zu kontaktieren, weil ich meine Hunde kenne und sie schon längere Zeit bei mir und auch im Haus gelebt haben.

Bezüglich der Hunde ... viele spanische Hunde kommen zu früh von ihren Müttern weg, meist schon mit 4-6 Wochen. Das ist viel zu früh. Dann werden sie von Leuten aufgenommen, die ihren oft noch viel zu kleinen Kindern damit eine Freude machen wollen. Sie sollten besser Stofftiere verschenken!! So werden die Welpen erst mal als Spielzeuge missbraucht und wenn sie dann aktiver werden kommen sie im Garten an die Kette, weil man sich nicht mit ihrer Erziehung beschäftigt hat und/oder im Sommer viele Stunden weg zum Arbeiten weg ist .
Ich habe aber nur sehr selten Hunde erlebt, die aggressiv gegenüber Menschen sind. Die meisten ausgewachsenen Hunde sind unterwürfig und sehr dankbar, wenn man sie gut behandelt. Perfekt für Hundeanfänger.
Sie lernen dann auch sehr schnell dazu und fügen sich schnell in ihr neues Leben ein.

Anders als in Osteuropäischen Ländern gibt es nicht viele echte Streunerhunde in Spanien. Die Meisten haben schon bei Menschen gelebt.
Ein auf der Strasse geborener und aufgewachsener Hund ist nichts für Hundeanfänger.

Vorab sollte man sich aber Videos über Hundeerziehung von guten deutschen Hundetrainern ansehen, um Verständigungsprobleme zwischen Hund und Mensch zu vermeiden.

Die meisten Hunde in deutschen Tierheimen sind aus dem Ausland. Ihre neuen Besitzer sind evtl. nicht gut oder absichtlich schlecht beraten worden, haben sich nur in ihr Aussehen verliebt, sind dann aber nicht mit ihnen klar gekommen... oder haben sie, weil sie ihren Welpen selber erziehen wollten, erst verkorkst.
Daher finde ich es gut, einen ausgewachsenen Hund aus Spanien zu nehmen.
Natürlich findet es kein Hund toll, stundenlang alleine Zuhause bleiben zu müssen. Wenn Ihr länger als 4-5 Stunden ausser Haus seid, solltet Ihr Euch keinen Hund zulegen.

Rasse wisst ihr aber auch?

Besucht doch den Hund, lernt ihn kennen. 

Sobald ihr ihn habt, ab in die Hundeschule für euch und den Hund.

Aus dem Tierheim ist immer gut. Die benötigen ein Zuhause. 

Viel Spaß mit dem neuen Familienmitglied

Ist ein Mischling und im Moment noch in Spanien.

0
@Yaralove

Oh, NOCH in Spanien . Naja, ich weiß nicht! Transport, Transportkosten und, und, und.

Das meint wohl Yaralove mit DIESER Art von Tierschutz. Ich finde es auch ziemlich ineffektiv, wenn laufend Hund von Stanien dann nach Deutschland gekarrt werden.

Auch würde ICH einen Hund, bevor ich ihn nehme, zunimmendest einmal gesehen haben wollen.

1

Er ist aber ungefähr 45 cm groß und hat lägeres Fell(dreifarbig). Sieht ein bisschen Border Colli mäßig aus, allerdings nur das Fell. Der Kopf sieht anders aus.

0
@Yaralove

Dan wird er ein Aktiver Hund sein. Wichtig ist halt wierklich, dass ihr das Wesen kennt. Am besten du googelst mal Border Colli Eigenschaften. Passt der Hund grob überflogen in unsere Situation? Haus, Garten, Wesen,Auslauf usw.

Perfekt stimmen muss es nicht, gebraucht es als vorabklärung/Leidfaden. Es wäre nur schade, wen der Hund zum Beispiel: zu Sportlich ist. 

Aber da er ein Mischling ist...und jeder Hund in der eigenen Rasse bereits Wesens Unterschiede hat, ist es aus der Ferne schwer zu sagen.

Wie gesagt ihr müsst ihn Kennenlernen.

0

Ja wir überlegen auch noch ob wir den nehmen. Natürlich war unsere erste Idee Tierheim, haben auf Internetseiten geguckt die Hunde angeschaut, nirgends haben wir einen Hunde gefunden der uns angesprochen hat. Vielleicht müssen wir die Suche erweitern oder unsere Anforderungen runter schrauben. Dann habe ich bei Ebay Kleinanzeigen und solchen Portalen geguckt , wieder das gleiche. Dann erst haben wir bei Denia Dog geguckt und 2 Hunde gefunden die uns gefallen , einer in Deutschland einer in Spanien. Den der schon in Deutschland ist werden wir aufjedenfall besuchen aber mich hatte die Meinung zu dem Spanischen interessiert.

0
@Yaralove

Die meisten Tierheime stellen nicht alle ihre Schützlinge auf ihre Homepage. Seid ihr denn auch mal vor Ort gewesen?

0
@Yaralove

Mein Tipp: Geht direkt in Tierheime, seht euch die Hunde direkt an. 

Über eBay und co, aufpassen und nur auf sehr Seriöse Inserate achten. Diese Inseraten Steller gut ausfragen, vor Ort gehen und euch das Zuhause der Tiere gut anschauen.

1

Hi,

Klar kannst du dir so einen Hund auch als Anfänger zulegen. Wodrauf du achten musst, sagt der Tierschutz:

- ruhiges Plätzchen zum Zurückziehen

- warmen, weichen Korb

- genug wasser und futter (wasser 4x am tag nachfüllen)

Du musst auch drauf achten ob er sich wohl fühlt. Dass heißt ob er mit dem Schwanz wedelt oder nicht usw.!

Trotzdem würde ich noch ein bisschen nachforschen bevor du ihn kaufst. Da Hunde aus Spanien oder dem Ausland, nicht immer artgerecht gehalten wurden/werden. Z.B. zu früh von den Eltern getrennt, denn das wird dann immer eine leichte behinderung haben. Ich würde fragen ob ich die Eltern sehen darf!

LG Sternchen

Ich habe nun (nacheinander) drei Hunde aus dem Tierschutz. Alle drei waren südeuropäische Hunde. Und alle drei KREUZEBRAV. Und bei meinem ersten Hund war ich totale Anfängerin.

Gut, bei dem ersten Hund hatte ich keine Beratung durch den Tierschutz, da ich ihn in einem Urlaub selbst sozusagen aus einem andalusischen Straßengraben "gekratzt" habe. Der TA hatte ihn zusammengeflickt, aber danach konnte ich ihn ja nicht mehr einfach aussetzen. Also war ich nun Hundebesitzerin. Auf der Pferderanch, wo ich Urlaub machte, gab es eine dt. Praktikantin, die mir den Hund sechs Wochen später, als sie wieder nach Deutschland reiste, mitbrachte.
Er war ein wunderbarer Hund. Allerdings ein unkastrierter Rüde, und ich musste ihn dann ab und zu mal fluchend im Dorf suchen gehen, weil er wieder vor einem fremden Haus mit heißer Hündin die Balalaika spielte.

Die anderen beiden Hunde kamen aus dem Tierschutz und wurden genau und wahrheitsgemäß beschrieben. Klassetiere, auch wenn die Hündin, die ich jetzt habe, sich gerne als Dorfpolizistin aufspielt.

Hab jetzt ganz gespannt deinen Text gelesen ... Ich finde ganz toll was du für deinen ersten Hund gemacht hast. Manch einer wäre warscheinlich einfach dran vorbei gelaufen. Hochachtung 👍

0

warum hast Du Deinen ersten Hund denn nicht kastrieren lassen?  Hast Du Dich nie gefragt, was aus den ganzen Welpen geworden ist, die er produziert hat?  Und das noch auf die 'witzige' Art herunterspielen zu wollen ... ?!  Ich hoffe, Deine derzeitigen Hunde sind kastriert.

0

Was möchtest Du wissen?