Als Anfänger Hund aus dem Tierschutz?

14 Antworten

Ich finde, es spricht nichts dagegen. Aber bedenkt eines: Nicht immer stimmen die Angaben. Es kann auch sein, daß der Hund in Wirklichkeit nicht oder nicht mehr stubenrein ist und zuerst nicht oder nicht mehr alleine bleiben kann.

Wir haben uns auch mal einen Hund mit solchen Angaben aus dem Tierheim geholt .  Er war aber auch schon länger im Tierheim gewesen. Nichts: er war 0 stubenrein und heulte am Anfang alles zusammen, wenn er nur eine Sekunde allein war.

Und man mag dann ja auch so ein Tier dann nicht einfach zurückbringen.

Die Verwahrlosung; Flöhe etc war das harmloseste.

Aber man kriegt dann auch sowas schon hin, war nach Erziehung der absolute Traumhund .

Sicherer ist es einen Hund direkt von jemand anderes , bevor er ins Tierheim kommt, zu übernehmen, aber auch da kann man Überraschungen erleben.

Wenn Ihr den Willen habt, werdet Ihr das aber schon hinbekommen. Wovon ich einem Anfänger abraten würde, wäre ein bissiger Hund.

Als Anfänger würde ich euch zu einem Hund raten, der entweder in einem deutschem Tierheim sitzt (viele arbeiten mit Tierschutzorgas zusammen) oder auf einer Pflegestelle lebt. Dann könnt ihr den Hund vorher in Ruhe kennenlernen. 

Wenn es unbedingt dieser Hund sein soll, solltet ihr die Orga mit Fragen löchern. Und, wenn möglich, nach Videos fragen.  

In Ländern, die ein Straßenhundeproblem haben, kommt es leider häufig vor, dass ein Welpe angeschafft wird und sobald er nicht mehr "niedlich" ist oder "nervig" wird (oder die Hündin trächtig wird), auf der Straße (oder in der Tötung) landet. Es gibt ja schließlich genug Ersatz -.- 

Natürlich gibt, gerade im Auslandstierschutz Hunde, die absolut nichts für Anfänger sind. (Ich habe selber eine Angsthündin aus Rumänien.) Gleichzeitig habe ich bei meinen Besuchen in Rumänien einige unglaublich liebe, unkomplizierte Und "anfängerfreundliche" Hunde getroffen. Auch viele Tierschutzhunde aus meinem Umfeld, egal ob aus Deutschland, Rumänien, Spanien, Polen, Bosnien oder Frankreich, sind total unkompliziert. 

Wenn ihr bereit seid von Anfang an in eine Hundeschule zu gehen oder euch einen Trainer sucht, was für Anfänger eigentlich Pflicht sein sollte, und keinen Hund wählt, nur weil er "süß" ist oder ihr "Mitleid" habt, könnt ihr überall im Tierschutz tolle Hunde finden :) 

Hallo,

Häufig sind gerade ausgewachsene Hunde, die den Grundgehorsam bereits beherrschen, gut für Anfänger geeignet. Also spricht meiner Meinung nach nichts dagegen.

Habt ihr denn auch mal in den deutschen Tierheimen nachgesehen? Auch da sitzen viele Hunde, die auf ein Zuhause warten.

Liebe Grüße

Woher ich das weiß:Hobby – Bin selbst Hunde- & Katzenbesitzerin & arbeite im Tierheim.

Ja haben wir als allererstes, allerdings sitzen bei uns und in der Nähe, entweder nur Hunde die nicht mit Kinder klarkommen oder Listenhunde. Da mein Bruder erst 10 ist denke ich das passt nicht. Die anderen Hunde die vielleicht passen könnten sind uns zu groß. Allerdings muss ich sagen das es im Moment nicht so viele Hunde hier in der Nähe gibt, also im Tierheim.

0
@Yaralove

Ich würde tatsächlich auch einen größeren Hund erwägen, der braucht zwar mehr Futter. Aber insgesamt macht das nicht einen so großen Unterschied.

1

Zu den auseinandergehenden Meinungen möchte ich jetzt als Tierschützerin mit einiger Auslandserfahrung nicht auch noch etwas sagen, wohl aber zu den Tierheim-Hunden.

Ich habe den Leuten, die bei mir ein Tier adoptieren wollten immer gesagt, es müsse Liebe sein. Man muss ein Tier sehen und sich sagen, dass es dieses oder keines sein soll. Das kann man nur, wenn man es gesehen, gestreichelt und sein Verhalten beobachtet hat. Insofern würde ich niemals ein Tier nehmen, das ich nur per Photo wo auch immer (ob Züchter, ebay oder Tierheim ist egal) gesehen hätte.

KEIN Tier sitzt im Tierheim, weil es dort freiwillig hingelaufen ist und um Aufnahme gebeten hat. Von daher ist es sicher nicht verkehrt, sich dort uzmzusehen. Und wenn das TH in Eurer Nähe nur große Hunde hat, dann solltet Ihr ein bisschen mobil sein und Euch ein anderes Heim aussuchen. Daran ist ja kein Mangel, leider. Ein Hund aus dem Ausland kann problematisch sein, muss aber nicht. In den ganzen Tierschutzjahren hatte ich davon nur eine Handvoll. Bei mehr als 10.000 vermittelten Tieren in 35 Jahren ist das also nur ein Klacks. 

Und auch für die, den das "Herankarren" von Tieren verteufeln: Diese Tiere halten den Tierschutz hier in D oft am Leben. Gerade in den südlichen Ländern sind es viele kleine, gut vermittelbare Hunde, die im Gegensatz zu den vielen großen Hunden, die hier aus D kommen, schnell ein Zuhause finden. Die Tierschützer im Ausland versorgen ihre Tiere gut. Ein hier vermittelter ausländischer Hund sorgt dafür, dass ein großer, unvermitttelbarer weiter im Tierheim versorgt werden kann.

Das löst nicht Deine Frage, aber schaut Euch doch weiter um, und lass es wirklich Liebe sein. Dann kommt man auch mit Macken sehr viel leichter klar, denn auch deutsche Züchterhunde können welche haben.

Ich habe nun (nacheinander) drei Hunde aus dem Tierschutz. Alle drei waren südeuropäische Hunde. Und alle drei KREUZEBRAV. Und bei meinem ersten Hund war ich totale Anfängerin.

Gut, bei dem ersten Hund hatte ich keine Beratung durch den Tierschutz, da ich ihn in einem Urlaub selbst sozusagen aus einem andalusischen Straßengraben "gekratzt" habe. Der TA hatte ihn zusammengeflickt, aber danach konnte ich ihn ja nicht mehr einfach aussetzen. Also war ich nun Hundebesitzerin. Auf der Pferderanch, wo ich Urlaub machte, gab es eine dt. Praktikantin, die mir den Hund sechs Wochen später, als sie wieder nach Deutschland reiste, mitbrachte.
Er war ein wunderbarer Hund. Allerdings ein unkastrierter Rüde, und ich musste ihn dann ab und zu mal fluchend im Dorf suchen gehen, weil er wieder vor einem fremden Haus mit heißer Hündin die Balalaika spielte.

Die anderen beiden Hunde kamen aus dem Tierschutz und wurden genau und wahrheitsgemäß beschrieben. Klassetiere, auch wenn die Hündin, die ich jetzt habe, sich gerne als Dorfpolizistin aufspielt.

Hab jetzt ganz gespannt deinen Text gelesen ... Ich finde ganz toll was du für deinen ersten Hund gemacht hast. Manch einer wäre warscheinlich einfach dran vorbei gelaufen. Hochachtung 👍

0

warum hast Du Deinen ersten Hund denn nicht kastrieren lassen?  Hast Du Dich nie gefragt, was aus den ganzen Welpen geworden ist, die er produziert hat?  Und das noch auf die 'witzige' Art herunterspielen zu wollen ... ?!  Ich hoffe, Deine derzeitigen Hunde sind kastriert.

0

Was möchtest Du wissen?