Alprazolam Einnahme!

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

O.k., Du sagst, "bitte keine Aussagen machen die mit Sucht zu tun haben..."

Ich bin Psychiaterin und der Auffassung, dass wir das geben sollten, was nötig ist, aber davon so wenig wie möglich. Und möglichst niemals sollten wir etwas geben, was langfristig den Krankheitsverlauf verschlechtern oder verlängern kann. Genau das tut Alprazolam. Und nicht nur das, es macht wirklich ganz fürchtlich abhängig. Hast Du schon Alprazolam-Entzüge gesehen? Ich schon. Du produzierst ein neues Problem, egal, was Dein Arzt sagt. Meine Güte, da würde ich lieber 4 Wochen nicht aus dem Haus gehen als mir dieses neue Problem anzutun!!

Die Versorgung mit ambulanten Psychotherapeuten ist leider desolat. Ich bin immer wieder schockiert darüber, wie lange Patienten auf einen Termin warten müssen. Wusstest Du, dass die Krankenkassen über die kassenärztliche Vereinigung die Niederlassung von geeigneten Psychotherapeuten (ärztlich und psychotherapeutisch) reglementieren? Es könnte viel mehr Plätze geben, es werden aber keine weiteren Niederlassungen erlaubt.

Dir scheint es ja derzeit wirklich sehr schlecht zu gehen. Wenn Du , wie Du sagst, eine starke soziale Phobie hast, empfehle ich Dir einen Krankenhausaufenthalt. Wenn Dir eine Psychiatrie zu heftig ist, empfehle ich Dir eine psychosomatische Klinik. Dort kann man Dir helfen, ohne Dich abhängig zu machen.

Wenn Du allerdings, wie Du schreibst, hauptsächlich "einfach nur ins Bett zu flacken und abzuchillen" willst, dann bist Du ein Junkie und Dein Arzt unterstützt Deine Sucht. Was genau ist dann Deine Frage? Wieviel Du nehmen kannst? Steht alles in der Packungsbeilage. Oder ist Deine Frage, ob Du das mit reinem Gewissen nehmen kannst, um abzuchillen? Ganz klar - nein. Der Preis ist zu hoch. Heute geht´s Dir damit gut, der Entzug ist schrecklich.

Überleg doch mal, ob es nicht eine bessere Lösung für Dich gibt! Und lass die Diagnose erstmal von einem Psychiater checken.

Gruß!

Also wooow..erstmals muss gesagt sein das ich überaus Glücklich bin so ein Professionelles Feeback bekommen zuhaben...Danke dafür!!

Habe schon viel über Benzodiazepin Entzüge gelesen...und war geschockt wie heftig das sein kann.(Da ist ja ein Heroin Entzug wie ein kleines wehwechen) Allerdings lese ich auch immer das man ca. 4-6 Wochen ohne Probleme Benzos einnehmen kann. Und das habe ich definitiv nicht vor. Werde natürlich nicht alle 50tbl. einnehmen..sondern mich auf höchstens 10 beschränken (machen werde ich es wahrscheinlich sowieso). Habe schon einen Heroin Entzug (Kalt) und einen Mariuhana Entzug ohne Probleme absolviert ohne je wieder was Angefasst zuhaben.

Mit den Psychoterepautischen Terminen war ich auch geschockt, bei den meisten hätte ich erst in einem halben Jahr ein Termin bekommen. (sag mal spinnen die??) Und nein das mit den Krankenkassen habe ich nicht gewusst, deshalb danke für die Aufklärung!!

Hmmm das hatte ich nämlich eig. nicht vor mich in eine Klinik einweisen zu lassen bzw. mich Stationär behandeln zulassen. Meine Familie (außer meiner Muter) wissen nämlich garnix von meinen Problemen..da ich das von Außen nicht zeige, aber innerlich gehts mir richtig scheiße.

Sooooo und mich als Junkie zu bezeichnen werde ich nicht hinnehmen, da ich definitv keiner bin!!! Frechheit -.-...soll aber kein Angriff oder so sein ;)))

Ich wollte halt einfach wissen wieviel ich nehmen muss/kann, bis ich eine deutlich spürbare Wirkunge bemerke. Angstlösend soll es ja bei 0,5mg sein und das ziemlich Stark. Nur wie z.B heute Spielt "Deutschland -Polen" und da ich immer echt Zittrig und Unruhig bin wollt ich einfach mal ein paar Abende ruhig im Bett liegen können ohne mich andauernd zu bewegen und mir irgendwelche Gedanken machen muss und mich da wieder voll reinsteigere. Diazepam wäre da wahrscheinlich deutlich besser und nicht so gefährlich, aber der Arzt meinte gegen Ängste wäre Xanax das beste.

Es gibt im Moment keine andere Lösung wie Medikamente, da mir niemand vor dem 10. Oktober einen Termin gegeben hat, denn ich schon seid ca. 1 Monat vereinbart habe. Das wäre eine Allgemeinpraxis in München..also Sprich Neurolgie;Psychiatrie und Psychologie. http://www.neurologen-muenchen.de/html/praxis_info.php Leide schon über einem halben Jahr unter diesen Zuständen und kam einfach nicht mehr klar damit, deswegen die Medikamentöse Behandlung. Habe es mit Opipramol versucht..aber das Zeug ist für mich sowas wie ein Pseudo-Psychomarka. Und Zoloft(Sertralin) hat mich zwar sehr stark aufgepuscht und Enthemmt aber hatte dann dermaßenene Schlafprobleme das ich was anderes wollte. ----> Benzos

Sobald ich beim Psychologen bin will ich eine Lichttherepie versuchen und mir nebenbei Citalopram verschreiben lassen. Habe nämlich gehört das es eine gute Errfolgsquote hat und nicht Süchtig macht. Allerdings die Wirkung erst nach ca. 2-5 Wochen sich entfaltet.

Soo und nochmals ich finde es echt höchst erfreulich von ihnen so ein Statement abgegeben zu haben, trotz meiner Aufforderung nicht auf dieses Thema einzugehn. Mir is nämlich nach ihrem Post so einiges durch den Kopf gegangen. Werd aber wohl oder übel heute trotzdem 1mg zu mir nehmen.

p.s bin mir eh ziemlich sicher, dass wenn ich erstmal wieder in einer Sozialen Umgebung bin, Sport betreibe und neue Freunde gefunden habe sich der Rest von alleine Regelt ;)

liebste grüße von Julian

0

Xanax ist stärker wie lorazepam pff...

die sind beide stark und auch lorazepam ist stark genug um den Stärksten Riesen in ein Tiefes Benzo koma zu befördern.

ich hatte auch mal Xanax 2mg Bars, anfangs hab ichs echt genossen und was wieder im stande etwa meine Kündigung abzugeben. doch innerhalb von 3 oder 4 wochen hab ich 100mg davon verbraucht.

am schluss Dosierungen von 10mg ( das ich das überlebt habe, danke)

Der Beitrag kommt zwar spät, aber lieber spät als nie, villeicht liest ja mal ein anderer mensch dems nützlich wäre.

Hallo,

ich bin 39 und hatte mit mitte 20 angstzustände. nach ca. 3 monaten und allen checks wurde ich zu einem psychater überwiesen. ich bekam ein anti-depressivum und tafil (alprazolam) verschrieben. nach einnahme der ersten tafil fühlte ich mich wie neu geboren. alle symptome waren sofort verschwunden. ich hielt es für das "weltallerbeste" mittel.

leider habe ich zu spät erfahren, dass damals tafil das am besten wirkenste und günstigste medikament hierfür ist...die abhängigkeit nahm ich nicht so ernst, weil ich mich einfach wieder normal fühlte, nachdem ich fast 3 monate nicht mehr am normalen leben teilnahm.

leider bin ich jedoch absolut abhängig geworden. ich nehme es noch immer ein. mittlerweile nicht mehr tafil, sonder alprazolam von 1A pharma. dies ist wohl noch günstiger als tafil. ich habe mit 1.5mg am tag angefangen. nach fast 15 jahren hat sich bei mir die dosis verdoppelt...es hält sich noch in "grenzen"! nebenwirkungen kan ich nicht feststellen...ich bin es ja auch "ohne" nicht mehr gewohnt...ein entzug kommt derzeit für mich nicht in frage, da es der "schlimmste entzug" sein soll, den es so ziemlich gibt! schlimmer als heroin...sagt man. dafür habe ich schlichtweg den kopf nicht frei.

ich kann nur jedem raten, bei psychischen störungen niemals blindlinks auf benzos zu setzen...es sind billige, wirkungsvolle mittel und eben sehr günstig im vergleich zu antidepressiva!

nach der einnahme über solch lange zeit ist es auch nicht möglich, das haus ohne tabletten zu verlassen...hat man sie mal zufällig vergessen, bekommt man sofort panik...und gerade in stresssituationen braucht man sie am dringensten!

ich verdamme noch heute diesen arzt, der sie mir damals verordnet hat. zum glück habe ich einen hausarzt, der mir diese mit magenkrummeln verschreibt!

finger weg, falls möglich!

Hallo vielen Dank für dein Feedback ;)

Bin jetzt seid gut 3 Monaten in Psychologischer und Therapeutischer Behandlung. Die mir auch schon sehr geholfen hat...tut echt gut mit einem über alles reden zukönnen, der einen auch versteht und nich gleich denkt was bin ich denn für einer.

Alprazolam nehme ich schon lange nicht mehr und süchtig war ich auch nie auf Benzos (zum Glück). Nehme jetzt seid gut 3 monaten das Antidepressiva "Fluoxetin" ein. Ist ein SSRI Wiederaufnahmehemmer (weißte bestimmt selber^^). Und die Wirkung ist einfach Klasse. Ich habe wieder viel mehr Lebensenergie und die Ängste sind auch zu 90% weg. Das beste ist man wird davon nicht süchtig (absetzen muss man es aber trotzdem) und Nebenwirkungen sind bei mir gleich Null...vertrage das Medikament super gut. Habe aber als Notfall Medikament immer 10 Bromazepam im Hause (Enthemmt einen unglaublich stark und is das stärkste Benzo gegen Ängste). Die 10stk. habe ich jetz schon seid 2 Monaten nicht angefasst.

Ich verteufle diese Benzos auch, aber als Notfall Medikament in schweren Situationen/Konflikten sind sie Segen für Menschheit!! Aber nur wenn man sie wirklich sinnvoll einsetzt!!!

Nja wünsche dir alles Gute für deine weitere Zukunft ;)

mfg

0

Warum stehen auf Injektions Ampullen immer 2 Angaben?

Z.B. steht auf einer Ampulle Suprarenin "1mg" und" 10ml" und auf einer Lorazepam Ampulle "2mg" und "2ml", und ich frage mich warum jetzt da 2 angaben und nicht nur eine steht.

...zur Frage

Antibiotika ("Clindamycin") und Alkohol. . .

Moin Moin, letzte woche Donnerstag habe ich auf Grund einer Pilzinfektion an der linken Hand "Clindamycin 600" verschrieben bekommen, die ich 3 mal pro Tag einnehmen soll... Wie das Schicksal es so will steht heute mein 20. Geburtstag auf dem Zettel und nüchtern zu bleiben ist in diesem Fall, vorallem innerhalb der Woche kein Problem ;) ... Jedoch war die Feier am kommenden Samstag geplant...

Wie schaut es aus, wenn ich am Samstag über Tag auf die Tabletten verzichte, kann ich denn Abends Alkohol zu mir nehmen? Auf dem riesigen Beipackzettel habe ich keine Hinweise zum Alkoholkonsum gefunden, und laut dem Arzt kann ich Freitag den Verband abnehmen und mit Lamisil weiter behandeln, da die Infektion Gestern nochmal besichtigt wurde und schon gut verheielt ist...

...zur Frage

Ich (M/19) weiß nicht was ich tun soll? Was tun gegen diese Unruhe?

Momentan weiß ich einfach nicht, wie ich mit der Sache umgehen soll. Seit Freitag habe ich angefangen mich zu ritzen. Ich bin auch dann am folgenden Montag zum Arzt gegangen, weil ich wusste, dass es langsam Zeit werden würde, auch wenn man es sich nicht selbst einreden konnte. Der gang zum Arzt war so nervenaufreibend. Ich war teils froh das ich nichts mitgenommen hatte, was ich benutzen konnte, um mich zu ritzen. Dem Arzt alles erklären zu müssen war so anstrengend. Den folgenden Tag hatte ich wieder ein Gespräch bei Ihm. Kurz davor habe war ich wieder total zappelig und am zittern. Dann hatte ich mich geritzt und bin dann auch sofort zu Ihm hingegangen , weil ich wusste, dass es nicht gereicht hätte. Ich hätte noch einmal neu angesetzt und tiefer geschnitten. Ich wollte das ihrgendwie nicht, aber es hilft einem mit dieser ganzen Unruhe fertig zu werden. Es beruhigt einen. Andererseits sagt dir dein Verstand: " tu es nicht!". Du fängst dann aber immer mehr an zu zittern und willst es einfach.

Nun Habe ich gestern Tabletten verschrieben bekommen (Alprazolam), und er meinte ich sollte sie nehmen, wenn der "Druck" einfach zu groß wird. Nun Habe ich am Nachmittag zwei halbe 0,5mg genommen um schlafen zu können, um dieses anfängliche zittern loszuwerden. Dann die zweiten hälfte, nachdem ich geschlafen hatte (5Stunden glaub ich). Und nun, während ich das hier schreibe, zitter ich die ganze zeit und bin sehr unruhig (zappelig).

Ich hatte auch noch gelesen, dass dieses Alprazolam abhängig machen könnte, was auch der Grund ist warum ich hier nach Rat suche. Also entweder nimm ich eine komplette 0,5mg (, das wäre dann die zweite heute) oder ... nunja... ihr wisst schon.

Ich denke einfach fast die ganze Zeit daran. Es ist wie eine Sucht geworden. Ich will die Tabletten nicht, aber ich will auch nicht, dass ich es Übertreibe. Dieser Druck Macht einen so fertig. Man will ihn loswerden.... Ich glaube nämlich nicht , dass die Tabletten mich davon abhalten werden. Früher oder später muss man einfach den Druck wieder ablassen, um einen klaren Kopf zu kriegen.

...zur Frage

Tavor 1mg, überdosis?

Hallp ich have grad 20 Tabletten lorazepam(Tavor) genommen (1 Tablette ist 1mg).ich wollte fragen ob das gefährlich ist. Ich wollte dass meine Gedanken ruhe geben und ich mich entspanne. Ich wohne mit meiner Familie zusammen. Sind alle noch wach? Was soll ich jetzt machen

...zur Frage

Ist es zuviel, wenn man sich alle 3 Monate Tavor/Lorazepam 20 Tabs je 1mg verschreiben lässt?

Ich muss da sowieso alle 3 Monate immer hin um mir meine anderen Tabletten verschreiben zulassen. Tavor hab ich aber nur als Bedarfsmedikation- 1mg, nach 2 std darf ich noch mal mit 1mg nachlegen, falls es nicht wirkt. Ist es also viel, wenn ich mir das tavor alle 3 Monate verschreiben lasse? Möchte nicht das man denkt ich wäre abhängig davon.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?