Alltags Situationen wo Gott einem Hilft. -Firmung?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ein altes Ehepaar steht vor dem Supermarkt .Der Mann bringt den Einkaufswagen weg. Ihm fällt der Chip auf den Boden , der im Einkaufswagen steckte.Er kniet dann auf dem Boden und sucht verzweifelt nach dem Chip. Ein anderer Kunde kommt vorbei, erkennt worum es geht, und gibt dem alten Herrn den seinen.Der will ihn aber nicht annehmen. Dann sagt der andere Kunde : Ich habe noch einen Chip daheim. Nun kann der alte Mann diesen Chip annehmen und freut sich.

Gott öffnet Dein Herz für das Mitgefühl und Deinen Grips für das Mitdenken. Und wenn das nicht von alleine geht, schickt er Dir manchmal einen, der Dich direkt draufstößt... Lassen sich nicht ganz viele Situationen denken, in denen Du Mitgefühl brauchst (nimm an, ein stinkender und schmutziger Mensch liegt auf der Straße - was machst Du?) oder Verstand (nimm an, ein Mensch wird in Deiner Gegenwart von anderen angepöbelt - wie greifst Du ein?). Wirst Du selbst aktiv oder brauchst Du einen, der Dich "hinschubst"? Phantasiere ein bißchen, dazu fällt Dir sicher was ein. Gruß, q.

Eine Alltagssituation (für einen Arzt), wäre vielleicht, dass ein sehr schwer Verletzer in die Notaufnahme kommt, für den es eigentlich keine Hoffnung mehr gibt und durch den Einsatz des Arztes überlebt er doch noch.

Ich hoffe du kannst damit was anfangen^^

Anmerkung: Ich sehe in den Beispielen oben leider nirgends wo ein Gott eingreifen sollte. Wenn jemand einen verteidigt, dann ist das eigentlich selbstverständlich und braucht keinen Gott.

Du kannst Gott nicht degradieren, er ist Gott und kein Schutzengel, diese sendet er, um Dich zu beschützen und behüten.

Was möchtest Du wissen?