Alltag mit Hund?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Meinen Hund hab ich mit zum Dienst nehmen können. Das kann nicht jeder aber vielleicht gibt es Eltern oder Großeltern,die auf den Hund schauen. Ein paar Stunden kann ein Hund alleine bleiben,nachdem er das gelernt hat aber bei Deiner Vollzeitbeschäftigung wäre der Hund nicht glücklich. Hundesitter käme vielleicht auch in Frage. Ja,ich kann Deinen Wunsch verstehen,war nie im Leben ohne Hund und außerdem: das wirkungsvollste Mittel gegen Stress,hat ein Fell und vier Pfoten!

MelanieB1957 04.08.2017, 11:59

Das wirkungsvollste Mittel gegen Stress ist ein Hund vielleicht aber er leidet ja auch, wenn man ihm nicht gerecht werden kann. Ständig Betreuer zu engagieren ist doch auch nicht schön für das Tier. Ich würde meine Wünsche an dieser Stelle zurückstellen und mir ein Tier anschaffen, wenn ich genügend Zeit dafür habe!

1
silberwind58 04.08.2017, 12:10
@MelanieB1957

Das hatte ich ja geschrieben! Durch gelesen?Natürlich stelle ich meine Wünsche dem Hund zuliebe auch zurück!

0
MelanieB1957 07.08.2017, 18:12
@silberwind58

Alles gut, sehe das nicht als Angriff, so habe ich das nicht gemeint. Ich meinte allgemein und nicht auf dich bezogen, dass ständige Betreuer Stress für das Tier bedeuten können. Und das ist dann eben auch nicht so schön.

0

Als ich Vollzeit gearbeitet hab hatte meine Mutter (Rentnerin mit kleinem Salon, nur noch wenige Stammkunden) den Hund und ich hab mich wenn ich zuhause war drum gekümmert, ein eigener Hund wäre nicht möglich gewesen.
Heute habe ich einen eigenen Hund und mein Mann arbeitet Vollzeit, er schafft es an vielen Tagen nichtmal ein einziges mal spazieren zu gehen, geschweige denn sich wirklich um das Tier zu kümmern. Das geht nur weil ich Hausfrau bin oder mal einen Nebenjob mache der mir die Zeit lässt.

Wenn man den ganzen Tag auf der Arbeit ist kann man sich mal einen Hund "ausleihen" oder mal Bekannte mit Hund besuchen und den dann dort nach Strich und Faden verwöhnen aber meistend ist man halt 9 - 12 Stunden außer Haus und das ist einfach zu viel.
Zumal dann ja noch der Haushalt ansteht, was auf den Tisch muss und irgendwann auch mal Ruhe und sogar Schlaf nötig ist.

Es gibt Menschen die das seltene Glück haben ihre Hunde mit auf die Arbeit nehmen zu können, je nach dem was das aber für ein Arbeitsplatz ist langweilt sich der Hund dort auch nur.

Ziemlich ideal hat es die Mieterin meiner Ma getroffen: sie ist bei einer Tierärztin angestellt und arbeitet nebenbei fürs Tierheim, ihre 5 (!) Hunde können bei der TÄ im 2ha Gehege umheralbern, zusammen mit deren 2 Huskys und beim Tierheim dürfen sie überall draußen umherwuseln und helfen z.B. ängstlichen Hunden auch schonmal in der Hundeschule weil sie natürlich alles kennen und super entspannt bleiben.
Wenns mal nicht anders geht bleiben beide Flurtüren auf und meine Ma hat ein Auge auf die Bande, zusammen mit ihrer eigenen Zicke und manchmal noch meiner Dicken ist das schon ein ganz ordentliches Rudel^^

Wir haben 2 Hunde, und ich arbeite als Aushilfe auf Abruf...ca 3 Tage die Woche. An diesen Tagen bin ich aber von 06.00 - 18 Uhr abwesend....

Ich würde mir aber nie einen Hund halten, wenn nicht mein Partner sich um ihn kümmern könnte...denn Hunde sind Rudeltiere, und leiden wenn sie alleine sind.
Sicher....sie werden im Körbchen liegen ( im besten Fall )...vor sich hin dösen und die Zeit abwarten, bis Frauchen / Herrchen nach Hause kommt...
Trotz allem werden sie still leiden....
Es gibt aber auch Hunde, welche jaulen...bellen etc...etc.

Und das hat kein Hund verdient. !!!

Hallo,

ich arbeite Vollzeit z.T. im Schichtdienst. Je nachdem wann ich arbeite verteilt sich die Zeit für den Hund anders, die Zeit die ich arbeite ist er bei seinem "Sitter", darf da mit zum Pferd und läuft mit deren Hunden rum. Ansonsten ist der Hund bei mir. Dann wird halt früher aufgestanden, bzw. später ins Bett gegangen. Zum Hundeplatz komme ich trotz arbeit und auch seine drei Stunden läuft der Hund mit mir. Sind halt meine Möglichkeit anderen Hobbies nachzugehen eingeschränkt, wenn diese nicht "Hund" kompatibel sind.

mit auf die Arbeit nehmen ist doch schon mal ein guter Ansatz, wenn der Chef es erlaubt und Kollegen sich nicht belästigt fühlen, oder sogar Allergien haben. Hier sehe ich eine der besten Möglichkeiten, für ihn dazu sein. Alle anderen Optionen sind vergleichsweise nur dann gut, wenn es " Mal" ist. Für die Erziehung solltest du alleine verantwortlich sein, wenn er bei anderen Personen bleiben soll, müssten diese deine Anweisungen zu 100% akzeptieren.

Denn es ist leicht einem Hund ungewolltes zu erlernen.  Wenn du sagst es gibt nichts vom Tisch und die Person, an den du den Hund gibst hält sich nicht dran, dann hast du mehr Probleme als vorher. Also checke deine Lebensumstände, wie ein Hund integriert werden kann.

Sich einen Hund zu halten, wenn man Vollzeit arbeitet und keine Möglichkeit hat, den Hund bereuen zu lassen, ist keine gute Idee. Man wird dem Tier schlicht nicht gerecht. 

Und was hast Du davon? Ständig ein schlechtes Gewissen und einen Hund, der andauernd wo anders Zeit verbringen muss. 

Ansonsten machen das Leute sicherlich nur, wenn sie den Hund mit in die Arbeit nehmen können, von zuhause aus arbeiten oder eben eine entsprechende Betreuung haben. Und auch da kommt es drauf an, wie diese Betreuung aussieht. 

Ich rate Dir: Warte noch ab. Vielleicht kommt mal eine Situation, wo ein Tier besser reinpasst. Wo Du mehr Zeit hast. Dann ist es für alle Beteiligten schöner. 

kleineMatz 04.08.2017, 13:58

Ich habe auch nicht vor in meiner aktuellen Situation einen Hund zu halten. Mich hat es einfach nur mal interessiert, da es ja doch sehr viele Hundebesitzer gibt und ich mir nicht vorstellen konnte, das so viele davon Teilzeit beschäftigt sind

2
Elocin2910 04.08.2017, 15:27
@kleineMatz

@kleineMatz eine wirklich sehr sehr lobenswerte Einstellung!!! 

Das sollte wie ich finde mal lobend erwähnt werden ;-) 

2
SusanneV 04.08.2017, 17:25
@Elocin2910

Momentan sind hier einige unterwegs, die die Fragesteller nur noch blöd anmachen. Das sind die, die am wenigsten Ahnung haben....

0

Diese Leute haben einen Partner zu Hause, der sich um den Hund kümmert. Oder eben tatsächlich die Möglichkeit ihn mitzunehmen. 

Alles andere ergibt keinen Sinn. 

Ich nehm meinen Hund mit ins Büro

Sandkorn 04.08.2017, 13:00

Das ist natürlich der Optimalfall aber wie viele Hundehalter haben schon so ein Glück?

2
IssiHerz99 04.08.2017, 16:50

ja das ist mir eh bewusst, naja ich hab ein paar freunde die es auch dürfen aber das kommt immer auf den arbeitgeber drauf an mein oberster chef liebt hunde der kommt jeden tag ins büro mit einem leckerlie und spielt mit meinem hund, sie bekommt auch fast jede woche ein neues spielzeug von ihm, er hätte selber gern einen hund aber er verreist zu oft und kann sich deswegen keinen nehmen

0

Was möchtest Du wissen?