Allopatrische Artbildung Beispiel

4 Antworten

Fruchtfliegen (Drosophila paulistorum) entwickelten in einem Experiment sexuelle Isolation auf allopatrischem Wege. Seltsamerweise scheinen die isolierten Populationen nicht benannt worden zu sein, wie bei Spezies üblich. Hier eine kurze Zusammenfassung: http://www.nature.com/nature/journal/v193/n4821/abs/1931208b0.html

Die am häufigsten beobachtete Artbildung ist leider Hybridspeziation, also nicht das, was du wünschst.

Wie wäre es denn mit den Darwinfinken? Die haben sich schließlich auch erst durch Separation diversifizieren können.

die Vielfalt der Darwinfinken entstand aber durch sympatrische Artbildung...

0

Oder die Vielfallt der Lemuren auf Madagaskar, die nur dort vorkommen...

Ein gutes Beispiel zur Allopatrischen Artbildung sind die Flugunfähigen Laufvögel. Das Gebiet, was sich mit den Gründen dieser Artbildung beschäftigt ist die Biogeographie, sie beschäftigt sich mit der Frage, wie es zu der Artenvielfalt kommt mit Hilfe von Geographie.

Beim Beispiel der Laufvögel ist es so, das wir ursprünglich einen Urkontinent hatten mit einer Urart der Laufvögel. Durch das Aufteilen der Kontinente kam es zu einer Geographischen Isolation. Dadurch haben wir in Afrika, Südamerika, Neuseeland und Australien unterschiedlichste Laufvögel. Warum das so sein muss ist das man die enge Verwandtschaft mit Hilfe der Immunologie nachgewiesen hat, sie aber ja nicht einfach mal zum anderen Kontinent fliegen können.

Ein weiteres gutes Beispiel ist der Seychellenfrosch und der Nasikabatrachus sahyadrensis, ursprünglich war Indien im Süden bei Afrika, ist dann aber durch einen Kontinentaldrift nach Asien gewandert. Während des Drifts hat Indien immer wieder Landteile verloren, aus denen die Seychellen entstanden sind. Auf diesen Inselteilen befanden sich Frösche der Urart und manche waren auf dem Indienkontinent geblieben. Auf den Seychellen hat sich dann der kleine Seychellenfrosch gebildet in Südindien der andere.

Gibt dafür natürlich sehr viele andere Beispiele noch, aber die beiden sollten ausreichen, wenn man sich etwas genauer damit beschäftigt, für was soll denn das sein?

Gruß 90sResult

Das mit der fruchtbaren Kreuzung ist eben ein Problem, da bei allopatrischer Artbildung keine Notwendigkeit besteht, Fortpflanzungsbarrieren (Wallace-Effekt) aufzubauen. Man geht sich ja eh räumlich aus dem Weg.

Sehr gut wird das von Rohde (einem bekannten Ökologen) hier erklärt:

http://krohde.wordpress.com/article/konkurrenzausschluss-gauses-prinzip-und-xk923bc3gp4-55/

Was möchtest Du wissen?