allgemeine relativitätstheorie (zeitreisen vergangenheit)?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Was ist Zeit?

Dass Zeit eine Illusion sei, hat vor allem Stepehen Hawking als einer der letzten reduktionistischen Physiker mit der "Kurzen Geschichte der Zeit" in die Welt gesetzt. Inzwischen ist er aber selber davon abgerückt und erkennt den thermodynamischen Zeitpfeil an. Er hat sogar ganze Kapitel seines Buches wieder zurückgezogen, so auch die Aussagen zur TOE.

Die Gesetze der klassischen Physik, wie z.B. Einsteins Relativitätstheorie  sind zeitsymetrisch (Vergangenheit und Zukunft sind gleichwertig, die Gleichungen funktionieren vorwärts und rückwärts). Damit können aber nur Zustandsänderungen, aber keine dynamsichen Prozesse mathematisch erfasst werden.
In der klassischen (reduktionistischen) Dynamik stellt Zeit die vierte Dimension dar, sie ist ein geometrischer Parameter. Dieses ist die externe Zeit t, die man mit der Uhr misst. Mit dieser Zeit arbeitet auch Einstein und so betrachtet, könnte Zeit auch rückwärts laufen.

Laut Hawking führt die reduktionistische, zeitsymetrische Betrachtung des Kosmos zu der Vermutung, dass der Urknall einen rein geometrischen Charakter haben könnte, bei dem die Zeit eine zufällige unwesentliche Eigenschaft sei. Die kosmologische Zeit wäre daher reine Illusion.

Nun hat Ilya Prigogine in seiner Theorie Dissipativer Strukturen, für die er 1977 den Nobelpreis erhielt, nachgewisen, dass die Betrachtung der Zeit als geometrischen Parameter, der vorwärts und rückwärts laufen kann, unzulässig sei. Tatsächlich sei Zeit weder eine Illusion, noch könne sie rückwärts laufen.

Prigogine weist drauf hin, dass schon Aristoteles durch Naturbeobachtung erkannte, dass Zeit zwei unterschiedliche Qualitäten haben kann. Er unterschied zwischen der Zeit als "Bewegung" (kinesis) und der Zeit als "Entstehung und Verfall" (metabole). Die erste Zeit ist die Zeit der klassischen Dynamik, die zweite ist die Zeit der Thermodynamik. Um genau diese zweite thermodynamische Zeit geht es in der Theorie dissipativer Strukturen.

Die thermodynamische Zeit ist eng an Irrevesibilität und Instabilität gebunden. In stabilen reversiblen Systemen gibt es sie nicht. Prigogine nennt sie auch die innere Zeit.

Er schreibt in "Die Gesetze des Chaos":
"Der "Urknall" zeigt uns, dass es einen bestimmten Moment gibt, in dem die Materie, wie wir sie kennen, aus dem Quantenvakuum hervorgeht. Wir waren schon immer der Ansicht, dies sei das irreversible Phänomen schlechthin, und haben verscuht, es als eine Irreversibilität zu analysieren. Das Universum bildet ein Ganzes, und die Existenz eines einzigen Zeitpfeils hat eine kosmologische Ursache.
Dieser Zeitpfeil ist stets gegenwärtig und es besteht darüberhinaus ein enger Zusammenhang zwischen Irreversibilität und Komplexität. Je höher der Komplexitätsgrad - Chemie, Leben, Gehirn -, desto offenkundiger ist der Zeitpfeil. Das entspricht genau der konstruktiven Rolle der Zeit, die in den eingangs beschriebenen dissipativen Strukturn so offenkundig ist."

Nur eine kleine Anektodete am Rande. Bei einer internationalen Konferenz von Spitzenleuten der theoretischen Physik gerieten Hawking, der die Einsteinschen Vorstellungen der Zeit vertrat und Prigogine, der seinen Zeitbegriff vertrat, aufeinander. Hawking behauptete im Rahmen der Theorie zur Hawkingstrahlung nämlich, am Ereignishorizont könne die Zeit auch teilweise rückwärts laufen. Nach einer intensiven Diskussion musste Hawking vor versammelter Physikergemeinde offiziell zugeben, dass er sich geirrt habe und Zeit wohl doch nicht rückwärts laufen könne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bitte lies 

Wo Physiker über Zeitreisen sprechen, vergessen sie oft klarzustellen, dass die Physik diesen Begriff als wohldefiniertes Konzept gar nicht kennt.

Einsteins Theorie — ebenso wie einschlägige Experimente — zeigen lediglich, dass die Zeit beschleunigter Objekte im Vergleich zu der unbeschleunigter Objekte langsamer verstreicht (aus Sicht Dritter altern beschleunigte Objekte langsamer als unbeschleunigte).

Kurt Gödel hat in einigen Lösungen der Allgemeinen Relativitätstheorie Zeitschleifen entdeckt, war aber der festen Meinung, dass Zeit im Sinne dieser Theorie etwas anderes sei als das, was wir intuitiv als Zeit begreifen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Albert Einstein schon wieder. Wenn man diesen genialen Mann mit solch Unfug in Verbindung bringt dann könnt ich Kotzen! Und ne Gleichung über Zeitreisen auch noch anfordern. Versuch mal leichtere Aufgaben zu lößen wie zum Beispiel die Millenium Probleme. Google Millenium Problem oder Milleniumsfrage und du kannst dir dort die teil Gleichungen anschauen die bis jetzt aufgestellt worden sind. Wenn du es löst kriegst du sogar vom Staat eine Millionen US Dollar. Kein Scherz.

Wenn du das gelöst hast schick mir eine funktionierende Gleichung über einer der Milleniumsfragen und du kriegst von mir die Gleichung für Zeitreisen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nimaTheReal
15.10.2016, 22:05

2003 wurde aber eine schon gelöst er könnte dir ja die schicken^^

1

Eine Lösung der Einsteinschen Feldgleichungen ist die Gödel-Metrik. Hier sind Zeitreisen in beide Richtungen möglich. Allerdings leben wir nicht in einem Gödel-Universum. Es müsste dafür rotieren und die Kausalität wäre verletzt.

Formel und so: https://en.m.wikipedia.org/wiki/Gödel_metric

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Ist nicht möglich , weil Paradox. Aufgrund der Zeitdilatation ist es aber möglich, in die Zukunft zu "reisen".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ich0089
15.10.2016, 21:58

laut der speziellen theorie ist es nicht möglich aber laut der allgemeinen relativitätstheorie ist die möglichkeit nicht ausgeschlossen

0
Kommentar von Blackoutd
15.10.2016, 21:58

Ja und wenn nur rein Hypotetisch........

0

Einsteins Feldgleichungen lauten:

G_μν = 8π/c⁴ T_μv

Die Ableitung von Zeitreisen überlasse ich dem geneigten Leser zur Übung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?