Alles fühlt sich unreal an (evtl. Pubertät) Hilfe?

4 Antworten

Ich würde mir jetzt keine Angst machen lassen. Was du beschreibst hört sich für mich noch nicht krankhaft an, es kann durchaus eine Folge des Erwachsenwerdens/Pubertät sein. Bei mir ist das jetzt schon eine Weile her aber wenn ich so zurückblicke wundere ich mich manchmal in was für Sphären ich damals so teilweise geschwebt habe.. Also erst mal locker bleiben.

Bist du oft am PC / Handy? Sowas kann Derealisation auslösen, ich nehme mal an, dass du noch keine Drogen genommen hast. Schlage einen Psychiater. 

bei der sache mit den drogen könnte das problem liegen.

0
@Lachsnacken123

Er ist 14, ich nehme an, dass er noch keine stark wirkenden Drogen genommen hat. 

0

Ja, ich bin oft am Pc/Handy. Ich mache auch YouTube, und bin eher so im kreativen Bereich begabt. Deshalb lerne ich einige Programme etc. und investiere viel Zelt darin, im Bereich mediendesign & Filme schneiden etc. besser zu werden.

0
@XuuuX

Also Drogen hast du keine genommen? Ist wirklich toll dass du alles das machst, aber wie lange bist du am PC? Also neben Schule, Schlafen, was machst du noch so?

Es ist wirklich so, dass eine bestimmte Aktivität dich wirklich 'derealisiert', es muss nicht unbedingt PC sein, monotone Arbeit ist sehr anfällig für sowas. 

0
@user6363

Sonstige Interessen 

-Krafttraining

-Einsteins Relativitätstheorie 

-Das Universum bzw. das "alles" oder das "nichts", wozu ich auch eigene ideen aufschreibe 

-PC, wie oben genannt (Durchschnittlich 4h/Tag) 

-Mit Freunen blödsinn machen

-Mathematik

Ich würde sagen, dass das, was ich am PC mache, einer der abwechslungsreichsten Sachen ist, die man am PC machen kann.

0

Das ist auf jeden Fall nicht normal und liegt nicht an der Pubertät.

Sicher, dass es nicht einfach eine Bewusstseinsumstellung von Kind->Erwachsener war ? Mach mir keine Angst :D

0
@XuuuX

Nein ganz sicher nicht, ich bin auch 14 und mir ist nichtmal ansatzweise soetwas untergekommen. Tut mir leid, ich möchte dir keine Angst machen aber es ist mehr als wahrscheinlich das es etwas anderes ist.

0
@MonkeyKing

ich kenn noch andere in meinem Alter die hatten auch nichts der Gleichen.

0
@emptygirl

Stimmt schon. Das ist subjektiv. Für jeden ist die Pubertät anders, und vielleicht bin ich einfach Schon ein bisschen weiter.

0

Was sind Anzeichen Für Pubertät?

Ich bin Fast 12 Jahre alt was sind Anzeichen für Pubertät

Ich kann oft meine Stimme nicht Steuern und bin oft heiser

Seit 4monaten

...zur Frage

Unterschiedlich große Hoden in der Pubertät

Ich bin Seit ungefähr zwei Jahren in der Pubertät. Mein Hoden haben immer wieder Wachstumsschübe bekommen. Der linke immer ungefähr ein viertel Jahr früher. Allerdings ist mein rechter Hoden seit mindestens einem Jahr deutlich kleiner. Er fühlt sich weicher und "leerer" als der linke an. Ist das normal, dass sie unterschiedlich schnell wachsen und gibt sich das wieder?

...zur Frage

depersonalisation in Pubertät normal?

Ich habe seit einiger Zeit so ein Unwirklichkeitsgefühl es scheint mir alles unreal! ist das normal (In der Pupertät)?was hilft dagegen?Ist das gefährlich?

Danke im Voraus!! :D

...zur Frage

Wie fühlt sich Todesangst an? Kann mir das jemand erklären?

hallo, ichmuss ein referat über Angst machen. Wieso hat er Mensch Angst (Evolutionsgeschichte? usw) und wenn ein winziger Punkt des Gehirns aktiviert ist würde das bei Tieren einen Todstell Reflex hervorurfen und bei Menschen Todesangst, nur ich würde gerne die Situation beschreiben... wieman sich fühlt und alles? kann mir jemand helfen?

...zur Frage

pubertät :/ /

ich 12 und bin seit ich 10 war in der pubertät

mir ist aufgefallen dass ich sogenannte "schlupfwarzen" habe seit dem meine brust wächst spüre ich etwas hartes in meiner brust es fühlt sich an wie eine scheibe oderso ich kann die "scheibe" in der brust ein bisschen bewegen doch es tut ein bisscehn weh

ist das normal?

danke im vorraus lg ningning

...zur Frage

Ist das mein Leben oder doch nur ein ganz normales Dasein? Nicht wirklich traurig, sondern nur leer.?

Wehrte Schwarmintelligenz:

Zu meiner Situation:

Eigentlich sehen die Bedingungen rund um mein Dasein nicht schlecht aus, ich bin Anfang 20, habe gerade im ersten Semester angefangen zu studieren, eine super WG (die ich fast für mich alleine habe), fürsorgliche und verständliches familiäres Umfeld und eine Freundin, mit der ich schon länger zusammen bin und mit welcher alles super läuft. Dennoch fühle ich mich momentan eher mies als gut, oder wenigstens akzeptabel. Es erinnert mich stark an meine Pubertät, nur mit dem Unterschied, dass ich nicht wirklich traurig oder deprimiert bin, ich fühle mich einfach nur total leer, als würde ich vor einem schwarzem Nichts stehen, in das ich wortwörtlich hinein starre (oft sitze ich für Stunden nur an meinem Schreibtisch und starre auf meinen Bildschirm, teilweise ohne etwas zu machen und wenn, dann lasse ich sinnlos irgendwelche Musik oder Serien laufen, die mich zum Teil absolut nicht interessieren) und dabei weiß ich oft nicht, was ich eigentlich machen will oder soll. Das ist keine Situation, die mir vollkommen neu ist. Früher habe ich mich dann mit einem Bier hingesetzt und entspannt, aber jetzt habe ich oft nichtmal dazu die Motivation. Ich habe auch das Gefühl mich von meinem Umfeld zu entfremden, mir fehlt oft der innere Antrieb mich noch gemeinsamen Projekten zu beteiligen. Auch habe ich bis jetzt an meinem neuen Wohnort kaum Kontakte zu anderen Menschen, außer zu meinen Kommilitoninnen und das auch nur in der Uni, sonst bin ich immer alleine.

Es ist auch nicht so, dass mich der Stress fertig macht, da ich mit Stress eigentlich super klarkomme und schon in der Schulzeit oft 1000 andere Sachen gemacht habe. Ich habe also so einige Tricks wie ich mich organisiere.

Das ganze entwickelt sich jetzt seit ca. einem dreiviertel Jahr, seitdem ich mich angefangen habe um mein Studium zu kümmern. Damals war es so, dass mich das teilweise überhaupt nicht interessiert hat. Während andere auf jedes Schreiben der Unis hingefiebert haben, lagen die Briefe bei mir oft Tage lang rum, weil ich nicht das geringste Interesse an ihnen hatte. Damals dachte ich eher es liegt daran, dass ich sehr stark an mein damaliges räumliches Umfeld gebunden gefühlt hatte und ich mir nicht sicher mit meinem Studiengang war (letztlich handelt es sich aber um einen Studiengang, der schon immer meinem Interesse entsprochen hat).

Hier fehlt ein Teil, weil ich nur 3000 Zeichen habe. Den Rest schreibe ich als Kommentar

Vielleicht hat jemand von euch Erfahrung mit einer solchen Lebenslage? Hat jemand Tricks wie ich mich wieder motivieren kann oder wie ich Hilfe finde? Wie gesagt bin ich keine 15 mehr, weiß dass das Leben aus Hoch und Tiefs besteht und komme von alleine auf die Standartantworten (Rede mit deinen Freunden, Mache Sport,....). Ich habe das alles schon erfolglos probiert.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?