Alles eine Frage der Interpretation

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Ehrlich gesagt stimme ich deiner Mutter zu. Mir kahm auch dies zuerst in den Sinn. Die Nazis ernannten ja auch rückwirkend jede Menge Autoren als rechtsgerichtet, weil sie deren Werke als rechts betrachteten, ohne das die jeweiligen Autoren dies gewollt hätten. Ein populäres Beispiel ist Darwins Evolutionstheorie: Darwin selbst wurde zwar nicht dem rechten Spektrum zugeordnet, wohl aber sein Werk für die NS-Propaganda als wissenschaftliche Legitimierung herrangezogen, bzw. missbraucht. Durch den "Kampf der Arten" und Floskeln wie "Nur die stärkte Art kann überleben" entstand der Sozialdarwinismus, also der Erklärungsversuch, warum einzelne "Rassen" besser als andere sind.

Meiner Auffassung nach ein klassisher Fall von "Missbrauch von Literatur im Nationalsozialismus".

Das verwenden von religiöser Symbolik, würde ich nicht diesem Spektrum zuordnen, weil das Hakenkreuz selbst nie kritisch hinterfragt wurde, bzw. nie eine konkrete Erläuterung abgeliefert wurde, was es zu bedeuten habe. Eher fand eine gesellschaftliche Neubewertung dieses Symbols statt (ebenso wie heute das Hakenkreuz in der breiten Masse nur mit NS und rechtem Gedankengut in Verbindung gebracht wird).

Anders stehe ich zu deinem Beleg aus dem Talmund. Das trifft die Sache dann schon eher, wobei hier nur gezielt die Ausschnitte genommen wurden, die man verwenden konnte. So wurden diese Phrasen zum Teil vollständig aus dem Zusammenhang gerissen. (ähnlich, wie es in den Medien bei der Papstrede geschah, als er sich vor einigen Jahren zum Islam äußerte. Hier wurden einfach wichtige Dinge weggelassen)

Ich glaube daher, dass dein Referat gezielte Literatur verlangt, die vollständig ins rechte Spektrum aufgenommen wurde.

Hoffe ich konnte dir helfen!

Wie du schon in deinem Titel schreibst: Es ist alles eine Frage der Interpretation. Nachdem ich nur das Thema gelesen hatte, habe ich es so verstanden: Wie die Nazis bereits vorhandene Literatur für ihre Zwecke missbraucht haben. Also deine Meinung. Dann habe ich die Auffassung deiner Mutter gelesen, und fand diese ebenfalls plausibel. Ich denke, du könntest dir eines der beiden Themen aussuchen, es spielt keine große Rolle welches, du musst nur begründen, WARUM du dich so entschieden hast. Ich persönlich würde mit deinem Vorschlag weiterarbeiten, da du dir ja schon Gedanken gemacht hast. Und man kann die Frage problemlos so auslegen.

Wenn du dir trotzdem unsicher bist, schreib deinem Lehrer doch eine E-Mail und frag ihn, ob er die Frage etwas genauer formulieren kann.

Du könntest beide Varianten aufzähen und dann näher auf diejenige eingehen, zu der du bessere Sachen sagen kannst! Ich würde deinem Lehrer trotzdem noch eine Email schreiben. Viel Erfolg!

Was möchtest Du wissen?