Alles benötigten Komponenten für eine Cloud mit einem Raspberry Pi, welche jedoch?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Ich verstehe nicht, was da nicht zusammen passt. Ein Gehäuse für einen RasPi 1 oder 2 ist wohl kein Problem - die gibt es wie Sand am Meer. Gehäuse für Pi und Festplatte zusammen habe ich allerdings noch nie gesehen (aber auch nicht gesucht). Fest steht, dass Du auch noch einen aktiven USB-Hub benötigst. Die Festplatte braucht auf jeden Fall mehr Strom als der Pi liefern kann.

Statt HDMI-Kabel, Maus, Monitor, Tastatur würde ich per SSH auf den Pi zugreifen, oder auch per seriellem Kabel. Aber das ist natürlich eine persönliche Entscheidung.

Firewall? Da würde ich iptables auf dem Pi nehmen, nichts gesondertes.

LAN-Kabel ist wohl auch kein Problem, da braucht es nichts Besonderes. Wenn Du den Pi per WLAN anbinden möchtest (LAN wäre vorzuziehen), solltest Du Dir hier: http://elinux.org/RPi_USB_Wi-Fi_Adapters#Working_USB_Wi-Fi_Adapters Anregungen holen.

Ansonsten musst Du Dich noch entscheiden, welche Software Du auf dem Pi installieren möchtest, praktischerweise einen Account bei einem dynamischen DNS-Dienst, eine Portweiterleitung am Router.

Der Link von DorianWD verweist auf ein Samba-basierendes NAS. Das taugt nur für das LAN. Unter "Cloud" verstehe ich etwas, was auch über das Internet erreichbar sein soll. Da Du eine Firewall erwähnst, nehme ich an, dass Du das ähnlich siehst ...

Ich habe bei mir Owncloud im Einsatz. Das ist ziemlich umfangreich bei den Funktionen, aber auch zumindest bei Nutzung des Webinterfaces recht träge. Updates sind manchmal auch etwas unbequem. Es gibt Leute, die schwören auf Seafile. Funktioniert auch gut, hat aber keine Kalender- und Kontaktfunktion, ist also ein reiner Cloud-Speicher. Wenn Du Kalender und Kontakte nicht benötigst, sondern wirklich nur einen Speicher, würde ich Dir eher Seafile empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?