Allergisch auf so viele Dinge - was soll ich noch essen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Allergietests sind nie ganz genau. Es lohnt sich, jedes möglicherweise gefährliche Lebensmittel erstmal auszuprobieren. Dann siehst du, wie harmlos oder schlimm die Folgen wirklich sind. Das geht so:

  1. Eine Woche lang isst du nur ein verträgliches Lebensmittel, sagen wir mal, Reis. (Klasse 2 ist doch harmloser als 3, oder ist das andersrum gemeint?)
  2. Dann isst du für einen Tag ein Lebensmittel dazu, das in einer schwereren Klasse ist.
  3. Notier dir die Folgen und mach wieder einen Schonkost-Tag.
  4. Dann probierst du das nächste Lebensmittel, notierst dir die Folgen, und weiter mit dem nächsten Schonkost-Tag.

So bekommst du eine Tabelle, welches Lebensmittel du wirklich wie gut/schlecht verträgst.

Wenn sich kein klares Bild ergibt, hast du vielleicht eine allgemeine Histamin-Intoleranz. Das würde bedeuten, dann du nicht gegen etwas Konkretes allergisch bist, sondern auf einen hohen Histaminspiegel im Blut reagierst. Glutenhaltige und lange gelagerte Lebensmittel setzen grundsätzlich mehr Histamin frei als z.B. frisches Obst und Gemüse. Die Folgen von zu viel Histamin sind die gleichen wie bei einer Allergie, nur dass eben viele mögliche Auslöser in Kombination wirken.

Anscheinend könnte es bei dir auch schon reichen, auf Gluten, Tier-/Milchprodukte und Hülsenfrüchte zu verzichten. Damit lässt sich leben, wenn man erstmal Kochen gelernt hat. Hoffentlich magst du dunkelgrünes Gemüse, denn das wird bei dieser Diät dann wichtig.

hört sich auf jedenfall schon mal nach Zöliakie an - da schau mal unter ww.zoeliakie-treff.de da findest du viele Tipps etc. Dann solltest du abklären, dass du eine Ernähru´ngsberatung bekommst und auch zur Kur fährst. Meine beiden NEffen haben zöliakie und fahren in abständen zur Schwerpunktkur. für die Diagnos Zöliakie ist auch unbedingt eine Biopsie vom Dünndarm erforderlich - am besten dafür guten Gastroenterologen aufsuchen.

Fleisch, Fisch, Kartoffeln, Gemüse, Obst. Bei den Fetten musst du mal sehen: Butter ist bei der Ausgangslage oft kein Problem, insbesondere Butaris und Süßrahmbutter.

Sieht alles nach echten Steinzeitjäger-Genen aus: Gleich morgen ein Buch zur Steinzeitkost kaufen und damit anfangen. Vegetarische Kost ist - bei dem Befund - eher nichts für dich.

Gleichzeitig bedeutet dies auch, dass du dich eher kohlenhydratarm (wie in der Altsteinzeit vor der Erfindung des Ackerbaus) ernähren solltest. Hinzu kommt, dass Zucker manches wie Allergien aussehen lässt, weil Zucker Nahrung für Bakterien ist (wie an den Zähnen), die ihn in Säuren umwandeln und ausscheiden. Das greift nicht nur die Zähne an, sondern die Darmwände genauso, die dann durchlässiger für Allergene werden (können leichter ins Blut dringen). Manchmal deutet ein solches Ergebnis, wie du es hast, auf einen zu hohen Kohlenhydratkonsum hin. In "Leben ohne Brot" (sehr lohnenswerte, aber nicht ganz einfache Lektüre für dich) behauptet der Mediziner Dr. Lutz u.a., dass sich viele Allergien unter Kohlenhydratreduzierung oft deutlich abschwächen oder gar ganz verschwinden.

Wenn es besser wird, kann man oftmals wieder fast alles essen, indem du die jeweiligen Allergene nur jeden 4. Tag zu dir nimmst und sie an den anderen Tagen meidest (z. B. Eier nur jeden 4. Tag).

Fertigprodukte kommen bei dem Resultat und den ärztlichen Empfehlungen für dich kaum infrage: In praktisch allem sind Stoffe aus der obigen Liste drin. Die würdest du dann jeden Tag zu dir nehmen und das geht meist nicht gut.

Viel Glück!

Buch von Dr Wolff kaufen: Nahrung statt Medizin...

bist du ein freund von milch/produkte?

Was möchtest Du wissen?