Allergie suche

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Also Experte auf diesem Gebiet bin ich nicht, aber so wie du das schilderst hört sich das schon sehr nach einer Laktoseintoleranz an...

Wenn ich nämlich lese dass in der Milchschnitte 40% Vollmilch drin sind und im Schokobon das hier:

Vollmilchschokolade 50 % (Zucker, Vollmilchpulver, Kakaobutter, Kakaomasse, Emulgator Sojalecithin, Vanillin), Zucker, Magermilchpulver, pflanzliches Fett, Haselnüsse 5,8 %, Butterreinfett, Halbbitterschokolade, Überzugsmittel: Gummi arabicum, Schellack; Glucosesirup, Emulgator Sojalecithin, Aroma, Vanillin.

Dann ist das schon ein ziemlicher Unterschied. Es kommt ja auch immer drauf an wie viel du von Laktose zu dir nimmst. Desto heftiger fallen dann ja auch die Symptome aus.

Da du einen Termin hast, würde ich mir also nicht allzu viele Gedanken machen und vllt erstmal auf Milchschnitten verzichten ;)

Es könnte eine laktoseintoleranz sein, dabei kann es sein dass man verschiedene Dinge die Laktoseintoleranz enthalten trotzdem verträgt. Ein Atemtest bei einem Allergologen kann dir Sicherheit bringen.

Es gibt viele verschiedene Allergene in Kuhmilch :)

Bei deinen Milchschnitten fällt mir auch noch das Volleipulver ins Auge - weiß ja nicht ob du sonst viele Eier ist, aber das ist auch oft schuldig!

Ich würde erstmal eine Laktoseunverträglichkeit ausschließen: Kauf dir einen Liter Laktosefreie Milch und trink ein Glas. Wenn es dir danach schlecht geht, ist es eine Kuhmilchallergie.Manche Milchproteine sind in Butter, Sahne usw gar nicht vorhanden, also muss man da differenzieren. Wenn nicht probierst du das gleiche mit normaler Milch - Bauchschmerzen = Laktoseunverträglichkeit. Weizen (Gluten), Eier, Soja, Fisch, sind auch oft Auslöser.

Der Arzt kann dir auch Blut abnehmen und auf Antikörper testen, nur sind die leider nicht immer vorhanden. Sowas findest du auch leicht selber heraus, bist ja schon dabei!

Viel Erfolg!

man kann so gegen ziemlich alles allergisch sein das eipulver wäre möglich und alle chemischen zusätze

Einfach mal das Ernährungstagebuch weiterführen und deine Ärztin das auswerten lassen.

Selbst Diagnosen sind immer eine schlechte Idee.

Was möchtest Du wissen?