Allergie gegen Leinsamen?

3 Antworten

gibt gegen fast alles Allergien. Auch gegen Leinsamen. Ob du daran leidest kannst du mit einem Allergietest rauskriegen. Wende dich an einen Allergologen (oder zunächst an deinen Hausarzt)

Diese Allergie gibt es ganz klar; ich selbst bin seit Jahrzehnten davon betroffen: Leider erwische ich trotz grosser Vorsicht immer wieder mal ein Brötchen, ein Müesli, einen "gesunden Körnlipickersalat" u.ä. mit Leinsamen. Innerhalb einer Stunde bekomme ich dann starke Magenschmerzen unter dem Brustbein, welche nach ca. einer weiteren Stunde wieder verschwinden; weitere Symptome ergeben sich bei mir nicht. Offenbar ist diese Allergie nicht gross bekannt/verbreitet. Einziger Ratschlag von meinem Hausarzt: "Meiden Sie halt eben Leinsamen..." - bis heute ist das auch meine einzige Prophylaxe geblieben. Möglicherweise habe ich diese Allergie als ca. 20-jähriger selbst ausgelöst, indem ich einen vollen Suppenlöffel Leinsamen ohne die notwendige Flüssigkeit zur Kurrierung von Magenbeschwerden zu mir nahm - danach hatte ich wissentlich das erste Mal extrem starke Magenschmerzen. Heute bin ich 56-jährig (m) und muss wohl noch bis 100 damit leben... Nach wie vor wäre ich interessiert an Prophylaxemöglichkeiten oder einem rasch wirkenden "Gegengift" in der akuten Phase.

Allergisch kann man praktisch auf alles reagieren. Von Milchprodukten über Weizenprodukte und Waschchemikalien bis hin zu Alkohol und Fleischprodukten. Leinsamen ist also durchaus möglich.

Was möchtest Du wissen?