Allergie gegen Katzen selbst bekämpfen?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich selber hatte das gleiche Problem und woltle mich nicht von meiner Katze trennen. Meine Eltern haben dann der Katze in der Garage einen Schlaf- und Futterplatz eingerichtet. Sie ist letztenendes 17 Jahre alt geworden und leider anfang des Jahres verstorben. Ich hab wirklich starke Reaktionen gezeigt, nachdem ich die Allergie entwickelt habe und konnte nur mit anschließendem Händewaschen meine Katze noch anfassen. Dann bin ich vor 6 Jahren zu Hause ausgezogen zu meinem Freund und der hatte einen Kater, bei dem ich merkwürdigerweise gar keine Probleme hatte und das obwohl das eine reine Hauskatze war. Wir haben dann noch eine zweite Katze dazugeholt, wodurch die Probleme aber wieder anfingen, nur weniger stark. Mit der Zeit hat sich der Körper daran gewöhnt und nun habe ich wirklich nur noch Beschwerden, wenn ich mit den Händen an die Augen komme, nachdem ich meine Katze angefasst habe. Ich kann mir einfach kein Leben ohne Katzen mehr vorstellen und ich hab genug andere gesundheitliche Probleme, da machts das bei mir auch nicht mehr viel aus ^^'

Also rein prinzipiell funktioniert das schon mit dem selber sensibilisieren, allerdings ist es mit gewissen Gefahren verbunden und man sollte wirklich immer entsprechende Notfallmedikamente zu Hause haben, das ist also reine Selbsteinschätzung ^^

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von FrauSchlau84
19.11.2016, 14:08

So ähnlich war es bei mir auch. Ein Leben ohne Katze kann ich mir gar nicht mehr vorstellen :D

0
Kommentar von LilCookiefreak
19.11.2016, 15:28

Danke für die Antwort! Notfallmedikamente benötige ich jedoch keine, da meine Allergie nie so heftig ist, dass es unaushaltbar ist. Meist reicht es, gründlich zu duschen, denn der Wasserdampf befreit die Atemwege und die Allergene werden weggespült :)

0

Also die Katzen weg zugeben sollte der letzte Schritt sein!
Eine Hyposensibilisierung ist auf jedenfall nicht verkehrt. An deiner Stelle würde ich noch einen zweiten Arzt um Meinung bitten. Dass deine Ärztin dir davon abrät, finde ich ziemlich merkwürdig.
Aus meiner Erfahrung kann ich sagen:
Eigentlich bin ich auch gegen Katzenhaare allergisch und mein Freund hat eine Katze auf die ich auch mit dem typischen Symptomen reagiere. Dann kam das Thema  zusammen ziehen. Aber weder ich noch er wollten die Katze weg geben (sie war schließlich als erstes da und ist ein Familienmitglied). Ich habe mich dann 3 Monate ständig in seiner Wohnung aufgehalten ohne ein Tag Unterbrechung und war so natürlich auch der Katze aus gesetzt. Am Anfang war es echt schwierig, die Fenster waren ständig offen, damit neue Luft rein kommt und Allergietabletten habe ich auch fast täglich eine nehmen müssen. Aber schon nach den ersten paar Wochen wurde es besser. Mein Körper hat sich mittlerweile an seine Katze gewöhnt und ich kann sie ohne Probleme streicheln oder mit ihr schmusen. Auf andere Katzen reagiere ich aber immer noch mit allergischen Symptomen ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LilCookiefreak
19.11.2016, 15:22

Dankeschön, so eine verständnisvolle Antwort habe ich erwartet. Bei mir ist der Grund ebenfalls, dass ich und mein Freund absolute Katzenliebhaber sind und da wir vorhaben, irgendwann in den nächsten 2-3 Jahren zusammen zu ziehen, möchte ich ihm natürlich nicht im Weg stehen, wenn er dann eine Katze will, da er sein ganzes Leben mit Katzen verbracht hat, genau wie ich auch.. :)

0

Wenn deine Ärztin schon meinte es sei wenig sinnvoll, bist du hier wohl erst recht an der falschen Adresse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LilCookiefreak
19.11.2016, 15:24

Sie meinte, es sei wenig sinnvoll, da ich Katzen habe und eine Therapie somit wenig sinn macht. Wenn ich meine Katzen jedoch in die Therapie mit einbeziehe, was laut anderer Antworten ja ein wenig hilft, ist das sicher was anderes. Solche Antworten wie deine sind wirklich nicht hilfreich, tut mir leid.

0

Eine Katzenhaarallergie behandelst du am besten, indem du die Katze weggibst. Eine Desensibilisierung kann nur durch einen erfahrenen Arzt erfolgen. Wenn du dich weiterhin in Selbstversuchen den allergieauslösenden Stoffen aussetzt, kann sich daraus Asthma entwickeln.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LilCookiefreak
19.11.2016, 15:26

Das ist mir klar, aber da ich mich nicht von meiner Katze trennen kann, es geht wirklich nicht, ich liebe beide über alles, würde ich so oder so mit den Tieren zusammen leben. Und da besteht auch ein Asthmarisiko. Dann gehe ich doch lieber kontrolliert mit ihnen um als das nicht im Auge zu behalten, dann würde es viel gefährlicher sein.

0

Was möchtest Du wissen?