alleinige sorgeberechtigte welche rechte habe ich?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

schwierige sache das. scheint alles nach geltendem recht zu laufen. tipp: spreche über deine ängste mit ihnen. er ist der vater, da kannst du wenig machen, aber du musst mit deinen sorgen nicht alleine sein. ich empfehle ein kirchliche beratungstellte für alleinerziehende

Wenn ich dich richtig verstehe hast du Angst davor, der Vater könnte dir den Sohn wegnehmen? Ich weiß nicht genau, wie das in der Schweiz geregelt ist. In Deutschland hast du das alleinige Sorgerecht, d.h. der Vater darf das Kind nur mit deiner Zustimmung sehen. Die hast du gegeben, also darf er das Kind sehen unter Vorgaben, die du gemacht hast (langsames kennenlernen). Wenn du den Verdacht hast, der Vater tut diesem Kind nicht gut, kannst du deine Zustimmung wieder zurücknehmen, und der Vater sieht das Kind nicht mehr. Dann mußt du aber auch stark bleiben und es nicht mehr zulassen. Sonst leidet das Kind.

du kannst z.b. das kind in die schule anmelden ohne dass jemand dazwischenfunken kann. wenn beide elternteile das sorgerecht haben bräuchtest du auch seine unterschrift bei allen möglichen Anträgen wenn es ums kind geht

Vielen Dank Karintschik93 für deine schnelle Antwort. Mein Sohn wird in 3 Wochen 18 und kann sich dann, wenn er will, von der Schule abmelden. Er geht noch zum Gymnasium. Ich habe beim Jugendamt darauf bestanden, das ich möchte, das er weiter beschult wird. Aber seine Probleme sind so groß, das die erst abgebaut werden müßten, bevor er weiter energiemäßig dazu in der Lage ist, sein Abi erfolgreich zu beenden. Ich habe das alleinige Sorgerecht und brauche mir zum Glück keine Unterschrift meines Ex einholen.

0

Ich denke, du hast Angst, das er mit dem Kind abhaut. Diese Angst mußt du dem Richter mitteilen. Der kann bewirken, das das Kind nicht alleine mit dem Vater ist.

Wovor hast du Angst?

Du kannst das Besuchsrecht einschränken (lassen) wenn es triftige Gründe dafür gibt. Du kannst dir Unterstützung beim Jugendamt holen oder dir einen Anwalt nehmen. Es gibt auch die Möglichkeit des betreuten Umgangs.

0

Was möchtest Du wissen?