Alleinerziehend mit ADHS Kind 9 Jahre, verflichtet Vollzeit zu arbeiten?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich gehe davon aus das Du alleinerziehend bist? Ich bin es auch mit einer 9jährigen Tochter und bekomme ebenfalls ergänzende H4 Leistungen. Aber mir werden keine Leistungen gekürzt weil ich nur teilzeit arbeite und es wird von mir auch nicht verlang vollzeit zu arbeiten. Normalerweise ist das auch nicht zumutbar mit einem Kind unter 12. Weiß aber nicht ob das heutzutage noch zutrifft.

Lass Dir doch aber von einem Gutachter bescheinigen das Dein Sohn intensive Betreuung durch Dich benötigt und Du demnach nicht vollzeit und in Schicht arbeiten kannst weil es unmöglich ist eine entsprechende Betreuung zu finden. Lass Dir ebenfalls von der Tagesmutter bei der getestet wurde und den anderen Versuchen eine Bestätigung geben das es nicht funktioniert hat. Dies schickst Du dann alles beim Amt ein. Wenn keine Möglichkeit zur Betreuung besteht dann kannst Du nun mal nicht vollzeit arbeiten. Aber wie würde es denn dann laufen wenn er in die Schule kommt? Ich nehme an das ist dieses Jahr soweit? Wie schaut es dann mit einer Betreuung aus?

Zwingen kann Dich das Amt definitiv nicht das Du mit einem mehr oder weniger pflegebedürftigen Kind vollzeit arbeiten gehst. Du musst nur die entsprechenden Bestätigungen einreichen.

Schatzi02 14.01.2012, 13:37

erst einmal Danke für deine Antwort, ich sehe das genauso wie Du, es kann nicht sein das es PFLICHT ist Vollzeit arbeiten zu müssen,wenn man alleinerziehend ist und ein betreuungsbedürftiges Kind zuhause hat. Mein Junior geht bereits in die 3.Klasse und solange er in der Schule ist gehe ich auch arbeiten und teilweise kann ich ihn durch meine Selbstständigkeit auch mittags mitnehmen! Aber das reicht dem Amt nicht!! !Ich solle mich wo anstellen lassen,denn durch die ergänzende Leistungen die ich erhalte,werden die Kosten f.Krankenkasse u.s.w vom Amt übernommen und wenn ich mich wo anstellen lasse,dann nicht mehr.Diese Kosten von KK kann ich auch nicht selber tragen !Deshalb wollte ich mal öffentlich nach fragen,wer schon die selben Erfahrungen gemacht hat :-) Werde mir auf jeden Fall ein Gutachten ausstellen lassen,mal sehn wie es weiter geht... :-) Viele Grüße

0

Um dich über die dir zustehenden Leistungen zu informieren, wende dich an die entsprechenden Beratungsstellen, die Gemeindeverwaltung vor Ort kann dir da weiterhelfen und dir Ansprechpartner nennen.

Nun auf dem Punkt zu kommen,kann das Arbeitsamt mich dazu verpflichten mit einem kranken Kind Vollzeit zu arbeiten?

Das Arbeitsamt kann niemanden verpflichten zu arbeiten, es gibt keine Zwangsarbeit in Deutschland.

Schatzi02 13.01.2012, 23:24

danke,für die Antwort es ist richtig das sie keinen zwingen allerdings ,kürzen sie dadurch die Leistungen ! Laut Aussage der Agentur,wäre ich dazu verpflichtet Vollzeit arbeiten zu gehen.. Gruß+Danke

0
Leon97531 13.01.2012, 23:34
@Schatzi02

Dies ist allerdings möglich, wenn alle zu berücksichtigenden Umstände dafür sprechen das dir eine Vollzeitstelle zugemutet werden kann, und du dann entsprechende Angebote der Arge ablehnst.

Daher unbedingt eine Beratungsstelle aufsuchen, und dort alles darlegen.
Auch ärztliche Gutachten über dein Kind, welche bestätigen das dein Kind eine außerordentliche Betreuung benötigt, die es dir unmöglich macht im Schichtdienst oder Vollzeitjob zu arbeiten sind dann hilfreich.

Viel Glück und stets starke Nerven wünsche ich dir.

0

Hallo, (bin kein jurist, aber mit persönliche erfahrungen) zuerst rate ich dir beachte bei allem was du tust, strikt die einhaltung der rechtlichen fristen (für widersprüche,... sonst kannst du recht haben, es wird bei einer abgelaufenen frist keinen mehr interessieren, welche rechte du hast, du kannst zwar auch widereinsetzen in vorherigen stand beantragen, ist aber dann noch schwieriger und auch noch unsicherer), wenn sie dir einen Bescheid schicken sollten, der vollarbeit verlangt, dass du widerspruch einlegst (möglichst bei einer anderen stelle des amtes) -mach es freundlich -so beispielsweise, dass sie sich sicher geirrt haben und ihre entscheidung nochmals überdenken sollten, wenn dieser aber nicht geändert werden kann als widerspruch zu gelten hat, schicke gleichzeitig alle belege und anschauliche beschreibungen der umstände und verweise auf literatur,.. mit, die du hast und warte was kommt. in der zwischenzeit such dir eine stelle, die dir helfen kann dich zu beraten oder vor gericht zu verteidigen und wenn deine bitte abgelehnt wird, reiche eine klage ein, möglichst mit unterstützung dieser beratungsstelle (zb. gewerkschaft,...), wenn du das geld für den prozess/rechtsanwalt nicht hast, geh vor dem einreichen der klage zum gericht und beantrage zuerst eine rechtserstberatung (ich glaube heißt erstberatungshilfeschein oder so) für eine rechtsanwaltliche erstberatung (die beantragung musst du beim amtsgericht machen) und der sollte dir, wenn er gut ist eine prozesskostenhilfe zu beantragen vorschlagen -für beides bekommst du das geld "vom staat" wenn du aussicht auf erfolg hast und bedürftig bist (begrenztes sparguthaben,... -unterlagen mitnehmen, vielleicht gibt es ja auch schon gerichtsurteile die als "muster" oder "vorbild" gelten -das muss dein anwalt wissen, gestalte die klage möglichst so, dass du in die nächsthöheren instanzen weiterklagen kannst (zb. verfassungsmäßige bedenken mit einbauen, streitwert entsprechend hoch,...) -muss dein anwalt machen, aber arbeite eng mit ihm zusammen, nimm ihm arbeit ab was besonders die beschreibung der gesundheit deines kindes angeht,... -die rechtanwälte bekommen nämlich nur einen bestimmten betrag für einen solchen prozess (also zumindest wesentlich weniger als bei freien prozessen und haben deshalb wenig lust solche zu verteidigen) hinzu kommt die einstellung zu deinem stadium als "arbeitslose" was ja, wenn sie ehrlich wären nur eine erwerbslosigkeit ist (du hast bestimmt genug arbeit mit dem kind und wahrscheinlich noch mehr mit behörden,...) (du kannst auch ohne einen anwalt vor den ersten beiden instanzen klagen, aber das wird von den richtern nicht gerne gesehen und beeinflusst dann natürlich dessen einstellung zu dir und da auch richter nur menschen sind, wird es auch sein urteil mit beeinflussen (sicher unbewusst, aber mit sicherheit) und es gibt bestimmte kniffe, grundsätze und gepflogenheiten bei gerichten, die man als laie im allg. nicht kennt und die prinzipiell auch nirgendswo stehen -zb. rückschluss...-basiert auf art. 1 gg.) so nun viel erfolg und durchhaltevermögen -wirst du brauchen (such dir gleichbetroffene zur moralischen unterstützung)

Schatzi02 14.01.2012, 16:25

Bohhh,jetzt bin ich aber platt t& begeistert über so eine ausführliche Nachricht! Herzl.Dank! :-) Ich kann Dir nur voll und ganz zustimmen und so werde bzw.habe ich es auch seither mit dem Widerspruch gehalten. Ich denke auch das ich mir,wenns hart auf hart kommt,juristischen Rat einholen werde/muß! Ich bedanke mich für deine Antwort ! Vielen Dank Gruß...

0

Hm ich verstehe nicht. Was ist schlimm an ADHS? Meinst du, dass er dadurch Hyperaktiv ist oder wie?

Schatzi02 13.01.2012, 23:04

Hmmm, das wäre nun doch zuviel das zu erklären :-) Kurz,eine Stoffwechselstörung im Kopf und Tics Tourette kennt man ja auch... (auch Hyperaktiv) Wenn man darüber nicht bescheid weiß,ist es auch schwer auf meine Frage leider zu Antworten...schade,dennoch Danke,für den Versuch ;-)

0

Was möchtest Du wissen?