Alle Länder und Völker sagen,das ist unser Land( in ihren Nation)! Welche Rechte nimmt ihr euch Menschen zu sagen es gehört euch?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Das ist eine Gewachsene Struktur welche das Selbstbewusstsein und das Verantwortungsbewusstsein des Menschen gestärkt hat. Am einfachsten ist es anhand eines Königreiches aus dem Mittelalter zu erklären.

Der König gab dem Bürger Land. Und dann verstand der Bürger. „Das, ist Mein Land, wenn ich das bestelle habe ich etwas zu essen.“ Dazu muss der Bürger das Land verwalten, versorgen, bewachen, bewohnen. Der Bürger versteht das Land als sein Eigentum, da Er sich um Alles kümmert, Er erkennt seine Verantwortung und nebenbei steigert sich das Selbstbewusstsein, da er für sich selbt sorgen kann ohne vom König abhängig zu sein. Der König hingegen bekommt Jeden 10ten und hat auch was er will.

Der König wiederum hat Sein Königreich und das soll so groß wie möglich sein, damit er den 10ten von so vielen Bürgern wie möglich einstreichen kann.

Im aktuellen Zeitgeschehen ist Eigentum immer noch Notwendig. Jeder Mensch möchte ein Platz der ihm „gehört“ eine Wohnung, ein Haus, ein Zelt. Einfach ein Ort der zumindest scheinbar sein Reich ist. Was die Nationalitäten betrifft. Da gibt es den aktuellen Zustand mit verschiedenen Ländern, verschiedenen Sprachen und verschiedenen Gesetzen. Und vielleicht in 500 – 1000 Jahren, endlich die Weltbevölkerung mit der Einheitssprache und der Einheitlichen Gesetzeslage. Solange der Mensch sich mit „Seiner“ Sprache und „Seinen“ Gesetzen vom Anderen unterscheiden will, wird das umsetzen noch auf sich warten.

Nicht nur diejenigen, die das Land regieren, sondern auch das einfache Volk spricht ja von "unserem Land", ohne daß sie konkret Land besitzen.

Wenn jemand ein kleines Stück Land für sich gekauft hat, mag man das ja noch verstehen. Selbst darüber läßt sich streiten. Kriegerische Inbesitznahme oder Ausbreitung von Macht halte auch ich für schlechte Argumente.

"Was du erbst von deinen Väter, erwirb es, um es zu besitzen", ist ein altes Deutsches Sprichwort. Auf ein kleines Stück Land bezogen: Wenn ich es quasi urbar gemacht habe, wenn ich es durch meiner Hände Arbeit geformt und entwickelt habe, so kann ich vielleicht mit Stolz darauf blicken und es als mein eigen bezeichnen.

Kritisch wird das in größeren Dimensionen. Was z.B. das einfache deutsche Volk gemeinschaftlich durch viel Mühe aus dem völlig zerstörten Land nach 1945 gemacht hat und zu welcher führenden Wirtschaftsnation es in ein paar Jahrzehnten gewachsen ist. Läßt diese Situation zu, daß eine Nation es als "Ihr Land" betrachten darf?

Welches Recht nimmst du dir heraus zu sagen "Das ist mein Zimmer" oder "Das ist meine Wohnung" oder "Das ist mein Fahrrad"?

Die Natur hat ihre eigenen Regeln. Das Sichern des Überlebens der eigenen Art, die Selbsterhaltung etc... Daher kommt es auch daß Menschen ihr Territorium abgrenzen und verteidigen, das ist also völlig normal. Oder würdest du etwa einen Löwen dafür kritisieren daß er sein Revier verteidigt?

Naja wem gehört das Land? Einen Eigentümer so gibt's nicht
König auch nicht
Also wohl der Herrscher des Landes richtig?
Und Demokratie=Herrschaft des Volkes
Also dem gesamten volk

Hoffe das klärt die Frage :)

Es ist Naturrecht.

Jede Spezies hat ihre Clans (=Staaten) und Reviere (=Staatsgebiete)... Und jede Spezies markiert ihr Revier individuell. Wir Menschen eben gerne mit Mauern/Stacheldrahtzäunen und mehr oder weniger schwer bewaffneten Wachtürmen. o.O

warehouse14

Lies mal Walther von der Vogekweide

Mein und dein haben nichts mit Eigentum oder Besitz zu tun,

 sondern mit dem Platz im Herzen!

Naja, in erster Linie dient dies der Sicherung des eigenen Lebensraums. Man kann es den Menschen nicht verdenken, denn der Lebensraum ist oft die Lebensgrundlage. Und ohne Lebensgrundlage macht man es nicht lang. Dass die Menschen diese gesichert haben wollen, ist verständlich. Unverständlich sind natürlich die Übertreibungen, die letztlich zu Leid und Tod führen.

Der sprachlichen Gestaltung Deiner Frage nach bist Du ein fremder Siedler, und da ist es klar, daß Du diese Frage stellst.

Eine Anekdote zur Antwort:

Eine griechische Studentin erklärte (schon vor Jahrzehnten) wortreich, daß es die Deutschen doch dulden müßten, daß sich viele Millionen von Türken hier ansiedeln, obwohl doch die BRD-Regierung schon 1973 einen Anwerbestop verfügt hatte. Ich fragte sie, ob sie sich denn ebensoviele Türken in Athen und Saloniki wünschen würde? Da war sie völlig entsetzt!

"Türkische Einwanderung nach Griechenland? Das kommt ja überhaupt nicht in Frage! 1918/20 haben die Türken die dort seit der Antike ansässigen Griechen blutig vertrieben! Wir lassen die nie in unser Land!"

Wir sind weit entfernt von einem Welt-Sozialismus, der sagt "alles gehört allen". Es werden da auch viele Länder, die etwas zu verlieren haben, nie mitmachen. Die deutsche Schlachtkuh natürlich schon.

Und da der Welt-Sozialismus nicht kommt, ist es nur vernünftig und unumgänglich, daß jedes Land sich gegen grenzenlose Überrennung schützt. Die deutsche Melkkuh natürlich ausgenommen.

Die Frage  zeigt im Grunde nur eines auf ,das du selbst Schwierigkeiten mit deiner eigenen Identität hast .Auch gehst du davon aus das,alle so denken wie du ,dem ist aber wohl leider nicht so .


Wem soll es denn sonst gehören? Tronald Dump?

Kommentar von AntwortMarkus
22.06.2016, 22:10

Allen Menschen zu gleichen Teilen.

0

Wie verhält es sich, wenn Du zB Deine/n Partner/in mit folgenden Worten vorstellst:

Dies ist mein/e Partner/in, mein/e Lebenspartner/in...

Erwähnst Du dies dann, weil Du damit zum Ausdruck bringen willst, dass er/sie Dir gehört, oder eher deswegen, dass er/sie zu Dir gehört, sprich Du mit dieser Person zusammen bist und Du zu dieser Person Dich zugehörig fühlst?

So auch bei der Aussage: 'Dies ist mein/unser Land'. Man bringt hier lediglich zum Ausdruck, dass man sich zu diesem Lang zugehörig fühlt.

Mit Besitzanspruch hat das wenig bis gar nichts zu tun...

Gruß Fantho

Das "unser" ist nicht auf das Gehören bezogen sondern auf das Zugehörigkeitsgefühl. Du kannst ja auch sagen "In meiner Familie läuft das so.". Dabei gehört dir deine Familie doch auch nicht, aber du gehörst zu ihr.

Bei Land denkt man immer an eine Grundfläche
Der Staat gehört keinem sondern ist nur eine Art Vereinigung, beherrscht vom ganzen volk (demokratie=Herrschaft des Volkes)
Die Grundfläche die dem Staat gehört gehört somit auch der Gemeinschaft

OMG !!!

das heißr nicht, daß Gott mein Eigentum ist !

Was möchtest Du wissen?