Alle Hoffnung verloren, mit dem Leben letztendlich abgeschlossen?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo HelpMePls2k,

bevor ich auf Deine Frage eingehe, möchte ich etwas Grundsätzliches anmerken: Auch wenn meine Antwort als "Expertenantwort" erscheint, ist sie das nicht im eigentlichen Sinne!

Ich bin Experte auf einem bestimmten Gebiet nur durch die Anzahl der hilfreichsten Antworten geworden. Bei gesundheitlichen Problemen, wozu ja auch seelische Erkrankungen wie z.B. Depressionen gehören, sollte man daher auf jeden Fall einen Fachmann hinzuzuziehen!

Es tut mir leid, dass Du schon so oft von Menschen enttäuscht wurdest und Dich von niemandem geliebt fühlst! Bedenke bitte: Viele kommen einfach nicht mit Menschen klar, die an Depressionen oder an einer anderen psychischen Erkrankung leiden. Das Problem liegt also hauptsächlich bei ihnen! Aber warum ist eine gute Verständigung oft so schwer?

Dass Außenstehende einen Kranken nicht verstehen, kann z.B. daran liegen, dass sie sich mit psychischen Krankheiten nicht wirklich auskennen und Erwartungen an ihn stellen, die er einfach nicht erfüllen kann. Auch verstehen sie seine Reaktionsweisen oft nicht, weil sie nur innerhalb der Denkmuster von Gesunden denken, statt zu versuchen, sich in die Lage des Depressiven hineinzuversetzen.

Vielleicht hast Du ja schon x-mal versucht, den anderen zu erklären, wie Du denkst und fühlst, hattest aber den Eindruck, dass sie Dich nicht verstehen wollten. Wenn es Dir schon so ergangen ist, bist Du sicher frustriert gewesen und fühlst Dich als Person abgelehnt. Aber bitte verzweifle nicht daran, denn es kann auch für Dich einen Weg geben, der Dich aus diesem Dilemma führt!

Eine Möglichkeit wäre, bei einer Krisenhotline, wie z.B. bei der Telefon-Seelsorge anzurufen. Hier sind die beiden (kostenlosen) Rufnummern:

0800-111 0 111 (evang.)

0800- 111 0 222 (kath.)

Du schreibst, dass Du bis heute an Traumen aus Deiner Kindheit leidest. Um diese zu überwinden bzw. einigermaßen damit leben zu können, ist eine Psychotherapie absolut notwendig! Diese kann man entweder ambulant machen oder, was noch besser wäre, in eine spezielle Traumaklinik zu gehen. Bei der Suche nach einer passenden Klinik kann Dir sicher Dein Hausarzt oder auch die Krankenkasse behilflich sein.

Wichtig ist auch, dass Du es lernst, Dich als wertvollen Menschen zu sehen! Der Wert eines Menschen definiert sich nicht darüber, ob er krank oder gesund ist, viel oder wenig leistet. Versuche daher, Dein am Boden liegendes Selbstwertgefühl Stück für Stück wieder aufzubauen. Aber wie?

Versuche Dich z.B. möglichst nicht mit anderen zu vergleichen. Niemand ist genauso wie Du. Jeder hat gewisse Persönlichkeitsmerkmale vererbt bekommen und ist in einer anderen Umgebung aufgewachsen. Aufgrund Deiner Einzigartigkeit ist es daher wenig sinnvoll, wenn Du Dich mit anderen vergleichst.

Einem Idealbild von Dir hinterherzulaufen, trägt ebenfalls nicht zu einer gesunden Selbstachtung bei. Solch ein Idealbild hast Du Dir höchst wahrscheinlich nicht selbst erdacht, sondern stammt von denen, die Dich erzogen oder auch anderweitig beeinflusst haben.

Besser wäre es, wenn Du selbst entscheidest, wer oder was Du sein möchtest - sei also ganz Du selbst! Das gibt Dir eher ein Gefühl von Stärke und Sicherheit. Nachfolgend möchte ich Dir noch ein paar Tipps geben, die Du einmal ausprobieren könntest:

Nimm Dir z. B. eine kleine Sache vor (Zimmer aufräumen, Arbeiten im Haushalt etc.) und zieh sie durch. Je öfter Du das tust, desto mehr kleine Erfolgserlebnisse wirst zu haben. Der Erfolg wiederum stärkt Dein Selbstvertrauen.

Suche auch regelmäßig nach einer Möglichkeit, Dich körperlich zu betätigen und auszupowern. Vielleicht versuchst Du es ja mal mit schwimmen, Fahrrad fahren, joggen etc. Das führt zur vermehrten Ausschüttung von Endorphinen, was wiederum Glücksgefühle auslöst.

Eine andere Möglichkeit wäre, wenn Du Dich kreativ betätigst. Baue oder bastele etwas Sinnvolles. Etwas zustande gebracht zu haben, hebt das Selbstbewusstsein. Wie wäre es damit, einmal etwas Neues auszuprobieren?

Du könntest z. B. an einem Kurs teilnehmen, ein Musikinstrument erlernen o. ä. Dabei kommst Du mit anderen Menschen zusammen und erwirbst neue Fähigkeiten und Fertigkeiten. Auch das könnte Deinem Selbstvertrauen einen neuen Schub geben.

Vielen, denen es an Selbstwertgefühl mangelt, haben kein gesundes Verhältnis zum eigenen Ich. Sie haben ständig an sich etwas auszusetzen und sind nie mit Ihren Leistungen zufrieden. Sie denken permanent schlecht von sich und lassen kein gutes Haar an sich selbst.

Wenn es Dir auch so ergeht, dann wird es höchste Zeit, das Steuer herumzureißen. Statt Dich selbst zu verurteilen und schlecht zu Dir zu sein, versuche es doch einmal mit dem Gegenteil: Sei gut zu Dir, gönne Dir bewusst etwas Schönes und habe Verständnis für Deine Fehler und Schwächen.

Ein gesundes Selbstwertgefühl kann nur dann entstehen, wenn Du Dich selbst bedingungslos annimmst. Knüpfe diese Selbstannahme nicht an Bedingungen, wie z. B. Leistung oder Perfektion. Nimm Dich also auch dann an, wenn Du eben nicht ganz perfekt bist!

Was das Selbstvertrauen enorm stärkt, sind, wie bereits erwähnt, Erfolge. Da jeder Mensch irgendwo Erfolge erzielt, sie aber nicht immer wahrnimmt, sollte er es lernen, sie sich bewusst zu machen. Wenn Du glaubst, nicht erfolgreich zu sein, dann könnte es daran liegen, dass Du einfach nicht von Deinen Fähigkeiten und Leistungen überzeugt bist. Lerne es daher, an Dich zu glauben. Versuche auch an frühere Erfolge anzuknüpfen.

Falls Du an Gott glaubst, könnte Dir auch folgender Gedanke helfen: Du bist wertvoll in seinen Augen! Das geht z. B. aus den Worten Jesu hervor, durch die er seinen Jüngern klar machen wollte, welchen Wert sie in Gottes Augen hatten.

Jesus sagte: "Verkauft man nicht fünf Sperlinge für zwei Münzen von geringem Wert? Doch nicht einer von ihnen wird vor Gott vergessen. Aber sogar die Haare eures Hauptes sind alle gezählt. Fürchtet euch nicht; ihr seid mehr wert als viele Sperlinge" (Lukas, Kapitel 12, Verse 6 u. 7).

Die Redewendung "die Haare eures Hauptes sind gezählt", bedeuten, dass Gott sich so sehr für jedes Detail unseres Lebens interessiert, als ob er gleichsam die komplette Anzahl unserer Haare wüsste. Ist das nicht ein sehr schöner Gedanke, der einem helfen kann, sich in einem anderen Licht zu sehen?

Ich wünsche Dir, dass Du die passenden Hilfen findest, um diese schwere Phase Deines Lebens irgendwann hinter Dir zu lassen! Und brauchst Du weitere Hilfe, kannst Du mir gern jederzeit eine Freundschaftsanfrage schicken. Alles Gute und viel Kraft!

LG Philipp

52

Vielen Dank für den Stern! :-)

LG Philipp

0

Hallo HelpMePls2k,

wie wäre es wenn du dich erst einmal entscheidest welche Therapie Form für dich in Frage kommt?

Es gibt die Verhaltenstherapie die sich um Aktuelle Probleme in der Gegenwart beschäftigt und dich stabilisiert.

Während die Tiefenpsychologische Therapie sich mit der Vergangenheit beschäftigt und einen hilft warum man so ist wie man momentan ist!

Ich persönlich habe eine Verhaltenstherapie gemacht und die ich für mich besser da ich unter einer schweren Depression litt!

Man kann auch beide Therapie Formen kombinieren in dem man zur Stabilisierung erst eine VT macht und danach eine TP!

Wer hat bei dir eine Depression und die PTBs Diagnostiziert?

Warst du schon einmal in einer Klinik?

Liebe Grüße & Gut Besserung,

Jürgen

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Hallo,

Du kannst mit einem Menschen reden. Es gibt im Internet und über das Telefon kostenlose Seelsorge. Falls Du noch zur Schule gehst: Gibt es an Eurer Schule vielleicht einen Vertrauenslehrer? Dann kannst Du auch mit diesem reden. Auch kannst Du zu einem Psychologen gehen.

Ich bin Christ. Gott liebt Dich und will, dass Du lebst. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich in den Kommentaren fragen.

Alles Gute

böse Gedanken

Hallo,

mir macht die Tatsache etwas Angst, dass ich manchmal echt ganz grausame, eklige Gedanken habe. Gedanken, bei denen mir schlecht wird, die ich gar nicht denken will, die aber immer mal wieder einfach so kommen. Ich bin wirklich niemand, der irgendwie böse ist. Im Gegenteil: Eigentlich versuche ich, nach guten Vorsätzen & möglichst beispielhaft durchs Leben zu gehen. Dass das oft nicht so klappt, wie ich möchte, damit kann ich leben. Das ist etwas, woran ich mein Leben lang arbeiten kann/muss. Aber gegen Gedanken kann ich nichts machen, oder? Wie kann ich meine Gedanken so beeinflussen, dass diese widerwertigen Gedanken weggehen? Ich würde diese Gedanken niemals in die Realität umsetzen, aber es beängstigt mich, dass überhaupt solche Gedanken in meinem Kopf rumschwirren. Ich will sie dann immer verdrängen, aber irgendwann kommen sie eh wieder. Was kann ich machen?

...zur Frage

Vater wil, das ich zum Psychologen gehe. Meinung?

Hallo.

Mein Vater ist der Meinung, ich sollte zum Psychologen. Der Grund: meine Mutter. Ich lebe schon immer mit ihr alleine und habe ein verdammt enges Verhältnis zu ihr. Jetzt kämpft sie leider seit mehr als 15 Jahren mit einer starken, immer wiederkehrenden Schizophrenen Psychose, die alle paar Jahre auftritt und immer mit einem längeren Klinikaufenthalt verbunden ist. Das geht meine ganze Kindheit schon so, doch erst wo ich älter wurde, hab ich das natürlich voll mitbekommen. Fünf Jahre lang war alles gut, doch im August kam der nächste Rückfall und das hat mich natürlich extremst aus den Socken gehauen. Auch wenn ich mittlerweile neunzehn bin, ist es doch nicht schön, die eigene Mutter zitternd und weinend im Arm zu halten und ja, es zerrt an meinen Nerven. Teilweise bin ich für meine Mutter mehr Mama als Tochter, weil sie sich nicht mehr um sich selbst kümmern kann.

Mein Vater möchte jetzt, dass ich zum Psychologen gehe und darüber rede, weil er davon überzeugt ist, dass ich später mal genau die gleichen Probleme bekommen könnte, da Genetischer Aspekt, ich hab das meine ganze Kindheit über mitbekommen, etc. Den Umständen entsprechend geht es mir jedoch gut und glaube, dass andere Menschen, denen es schlechter geht, eher beim Psychologen sein sollten, als ich. Oder täusche ich mich da?

...zur Frage

Sollte ich mich an einen Psychologen wenden?

Hallo Community,

ich würde gerne wissen was ihr an meiner Stelle tun würdet.

Ich bin 16 Jahre alt und leide an Depressionen. Ich verletze mich nicht, aber habe dennoch negative Gedanken, keinen Spaß mehr am Leben und weine sehr oft. Denke schlecht von mir und gebe mir an allem die Schuld und habe sogar manchmal die Sehnsucht dass mir jemand Schmerzen zufügt.

Mir ist vieles passiert, was meine Psyche verletzt hat.

Zudem führe Ich ein Leben, welches ich ändern will aber noch nicht kann. Da ich erst 16 bin. Am liebsten möchte ich ein neues Leben anfangen. Wegrennen. Einfach weg hier.

Ich weiß nicht was ich machen soll, da ich aufgrund eines Ereignisses kein Selbstbewusstsein mehr habe. Ich denke häufig darüber nach, ob ich zu einem Psychologen gehen soll, aber denkt ihr das bringt mir irgendwas? 

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?