Alle azubis?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ja, am Anfang ist es ungewohnt. Besonders wenn man vielneues lernt schwirrt einem da manchmal der Kopf. Man gewöhnt sich aber sehrschnell daran! Wenn es dir am Anfang zu viel ist, dann frage zwischendurch malnach einer kurzen „5 Minuten Pause“, aber auch nicht zu oft. Wenn ich nichtmehr zuhören konnte, dann bin ich manchmal zur Toilette gegangen, obwohl ichgar nicht musste. Einfach um ein wenig Bewegung zu haben (ich bin dann wirklichkurz zur Toilette, auf die Kabine, kurz warten und dann eben  Händewaschen und zurück, falls mich jemandsieht)…

Glaub mir, die 8h am Tag vergehen wie im Flug.
Am Anfang kannst du die Zeit mit viel lernen und Aufmerksamkeit verbringen, später, wenn die Arbeit mehr wird, die du übernimmst, vergeht die Zeit sogar noch schneller.
Ich weiß inzwischen nicht mehr, wie ich meine Arbeit in 10h rein kriegen soll, ich bräuchte mindestens 12h ;)

Keine Sorge, da gewöhnst Du dich schnell dran.

Hatte damals das gleiche Gefühl und nach 1-2 Wochen hatte man sich schon dran gewöhnt.

Bin zwar kein lehrling mehr, aber damals wars für mich anfangs auch ziemlich schwer. Nachdem ich mich ein wenig daran gewöhnte, war die Arbeitszeit kein Problem mehr.

Ja, in meiner ersten Ausbildung fand ich das Anfangs auch sehr anstrengend, dazu die vielen Pampel-arbeiten, da verging die Zeit auch nicht. Aber das wird schnell besser, umso mehr man lernt/machen darf umso schneller verrent die Zeit dann auch und man weiß gar nicht wo die 8h hin sind.

Dazu hast du ja noch die Abwechslung zwischen Berufsschule und Praxis, glaub mir, die Lehre geht schneller um als man denkt.

8 Stunden sind nichts. Es passiert manchmal auch, dass du Doppelschicht ziehen musst. 

Das ist total viel am Anfang  <<<  das ist das leben! die hätschel-tätschel zeit ist vorbei!

8 Stunden arbeiten ist nicht viel. Ich bin manchmal in meinem Büro 16 -18 Stunden  

8stunden schön wärs

Was möchtest Du wissen?