Allah bedeutet auf arabisch Gott,sagen Christen in arabischen Ländern zu JESUS auch Allah?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja, die Arabische Christen sagen wohl zu Gott auf arabisch-Allah oder ARRab was die beiden bedeuten Gott Allmächtige

danke manal89,endlich eine hilfreiche und gute Antwort:D

0

BestRatinTown schrieb: "Nein, um ein Buch das soviel Unglück über die Menschheit gebracht hat, mache ich auch einen großen Bogen"

Nicht die BIBEL, das WORT GOTTES, brachte Unglück, Tod, Mord, Vergewaltigung, Brandschatzung, Landraub usw. über die Welt, sondern die Kirchen und Religionen (Islam, Röm.-Kath. uvm.) Besonders die vatikanische Satansjüngerloge, die römisch-katholische Kirche - der Katholizismus und das Papsttum - wird in der Bibel aufs Heftigste von Jesus und den Propheten des AT angeprangert.

Das Kapitel 7 im Buch Daniel handelt genau wie Daniel 2 vom Ablauf der Weltreiche bis zur Wiederkunft Jesu: Daniel 7,24 "Die zehn Hörner bedeuten zehn Könige, die aus diesem Königreich hervorgehen werden. Nach ihnen aber wird ein anderer aufkommen, der wird ganz anders sein als die vorigen und wird drei Könige stürzen."

D.h. soviel wie aus dem großen Königreich, dem Weltreich des römischen Imperiums gingen nach dessen Zerfall 10 "kleinere" Königreiche (10 Hörner) hervor. Um 500 n. Chr. zerbrach das römische Reich unter dem Ansturm der Germanen in verschiedene Nationen:

  • Alemannen
  • Franken
  • Angelsachsen
  • Lombarden
  • Sueven
  • Burgunder
  • Heruler
  • Vandalen
  • Ostgoten
  • Westgoten usw.

476 n. Chr. zwang der Herulerkönig Odoaker den letzten weströmischen Kaiser Augustulus zur Abdankung. Das Ende des weströmischen Reichs war damit besiegelt und die zehn Hörner (10 Königreiche) hatten ihre Macht erhalten. Nun sollte aus diesen zehn Hörnern (10 Königreiche) ein kleines Horn. Das Horn ist in der Bibel ein Symbol für weltliche, politische und geistliche Macht) hervorbrechen und drei dieser Hörner ausreißen.

Schau nach im Buch Daniel unter 7,8: "Als ich aber auf die Hörner achtgab, siehe, da brach ein anderes kleines Horn zwischen ihnen hervor, vor dem drei der vorigen Hörner ausgerissen wurden. Und siehe, das Horn hatte Augen wie Menschenaugen und ein Maul, das redete große Dinge."

Die drei Hörner, die gestürzt wurden, waren also die Heruler, die Vandalen und die Ostgoten. Wie wir noch im weiteren Verlauf dieses Kapitels sehen werden, können wir das kleine Horn ziemlich sicher als das päpstliche Rom identifizieren, das erst nach den zehn Hörnern emporstieg und drei dieser Hörner durch weltliche Unterstützung stürzte. Das kleine Horn soll nun Menschenaugen haben und große Dinge reden. Dies besagt, dass dieses Horn ein von Menschen gemachtes und keineswegs ein von Gott gewolltes religiöses System ist. Die großen Dinge, die das Horn redet, werden wir in Vers 20 genauer untersuchen.

Daniel 7,25a "Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen vernichten und wird sich unterstehen, Festzeiten und Gesetz zu ändern."

Mit den großen Reden sind also Beschlüsse und Lästerungen gegen Gott gemeint, die dieses Horn, das Päpstliche Rom, der Vatikan und Katholizismus, erlassen hat. Es sollen an dieser Stelle nur ein paar Dinge erwähnt werden, die das päpstliche Rom erlassen oder eingeführt hat, die absolut nicht mit der Bibel übereinstimmen:

  • Heiligung des Sonntags: Die Bibel gebietet uns, den Sabbat zu heiligen (vgl. Der Ruhetag Gottes).
  • Unsterbliche Seele: Nach der Bibel ruhen alle Menschen, bis Jesus wiederkommt (vgl. Die Täuschung).
  • Unfehlbarkeit des Papstes: Nur einer ist unfehlbar, der Gott im Himmel (vgl. Marias Botschaft).
  • Sündenvergebung durch die Beichte: Nur einer kann die Sünden vergeben, nämlich Jesus!
  • Kindertaufe: Jesus wurde als Erwachsener getauft und hat uns dadurch ein Beispiel gegeben.
  • Heiligenverehrung: Ist nach dem 2. Gebot ("Du sollst keine anderen "Götter" neben mir haben und verehren) verboten (vgl. 2. Mose 20,4.5).
  • Ablass: Wir werden nur durch Gnade errettet und nicht durch unsere eigenen Werke, der Werke anderer oder eventueller Spenden (vgl. Römer 3,28).
  • Papst lässt sich "Heiliger Vater" nennen: Nur einer darf sich Vater nennen, der Gott des Himmels (vgl. Matthäus 23,9).

Es gibt noch viel mehr über die vatikanische, satanische Mafia in der Bibel zu lesen, als viele glauben. Zum Beispiel in der Offenbarung des Johannes: "Die große H U R E Babylon, die an vielen Wassern sitzt" --> Wasser und Meer sind ein Symbol für Völkermeer, also viele Völker und Nationen. Ich hatte einmal ein Gespräch mit einem Menschen, der eng mit der katholischen Kirche verbunden war (privat wie auch beruflich). Wir redeten über Gott und die Welt, über Jesus, die Endzeit in der wir derzeit leben uvm. Er fragte mich, ob ich denn wirklich an Gott und Jesus Christus glaube, ich war sehr verwundert von einem von der "Kirche" solch eine Frage zu hören, denn es schien mir sein Glaube war nicht vorhanden. Wir redeten auch über die Endzeit, in der Offenbarung des Johannes beschrieben (wir leben in der Endzeit). Dieser selbst ernannte "Erzkatholik" sagte, dass in der katholischen Kirche die Offenbarung des Johannes ein Tabu-Thema ist. Kein Wunder, denn besonders in der Offenbarung wird der Katholizismus/Vatikan als WERK SATANS beschrieben.

Heiden die sich Christen nennen !

BestRatinTown schrieb: "Nein, um ein Buch das soviel Unglück über die Menschheit gebracht hat, mache ich auch einen großen Bogen"

Nicht die BIBEL, das WORT GOTTES, brachte Unglück, Tod, Mord, Vergewaltigung, Brandschatzung, Landraub usw. über die Welt, sondern die Kirchen und Religionen (Islam, Röm.-Kath. uvm.) Besonders die vatikanische Satansjüngerloge, die römisch-katholische Kirche - der Katholizismus und das Papsttum - wird in der Bibel aufs Heftigste von Jesus und den Propheten des AT angeprangert.

Das Kapitel 7 im Buch Daniel handelt genau wie Daniel 2 vom Ablauf der Weltreiche bis zur Wiederkunft Jesu: Daniel 7,24 "Die zehn Hörner bedeuten zehn Könige, die aus diesem Königreich hervorgehen werden. Nach ihnen aber wird ein anderer aufkommen, der wird ganz anders sein als die vorigen und wird drei Könige stürzen."

D.h. soviel wie aus dem großen Königreich, dem Weltreich des römischen Imperiums gingen nach dessen Zerfall 10 "kleinere" Königreiche (10 Hörner) hervor. Um 500 n. Chr. zerbrach das römische Reich unter dem Ansturm der Germanen in verschiedene Nationen:

  • Alemannen
  • Franken
  • Angelsachsen
  • Lombarden
  • Sueven
  • Burgunder
  • Heruler
  • Vandalen
  • Ostgoten
  • Westgoten usw.

476 n. Chr. zwang der Herulerkönig Odoaker den letzten weströmischen Kaiser Augustulus zur Abdankung. Das Ende des weströmischen Reichs war damit besiegelt und die zehn Hörner (10 Königreiche) hatten ihre Macht erhalten. Nun sollte aus diesen zehn Hörnern (10 Königreiche) ein kleines Horn. Das Horn ist in der Bibel ein Symbol für weltliche, politische und geistliche Macht) hervorbrechen und drei dieser Hörner ausreißen.

Schau nach im Buch Daniel unter 7,8: "Als ich aber auf die Hörner achtgab, siehe, da brach ein anderes kleines Horn zwischen ihnen hervor, vor dem drei der vorigen Hörner ausgerissen wurden. Und siehe, das Horn hatte Augen wie Menschenaugen und ein Maul, das redete große Dinge."

Die drei Hörner, die gestürzt wurden, waren also die Heruler, die Vandalen und die Ostgoten. Wie wir noch im weiteren Verlauf dieses Kapitels sehen werden, können wir das kleine Horn ziemlich sicher als das päpstliche Rom identifizieren, das erst nach den zehn Hörnern emporstieg und drei dieser Hörner durch weltliche Unterstützung stürzte. Das kleine Horn soll nun Menschenaugen haben und große Dinge reden. Dies besagt, dass dieses Horn ein von Menschen gemachtes und keineswegs ein von Gott gewolltes religiöses System ist. Die großen Dinge, die das Horn redet, werden wir in Vers 20 genauer untersuchen.

Daniel 7,25a "Er wird den Höchsten lästern und die Heiligen vernichten und wird sich unterstehen, Festzeiten und Gesetz zu ändern."

Mit den großen Reden sind also Beschlüsse und Lästerungen gegen Gott gemeint, die dieses Horn, das Päpstliche Rom, der Vatikan und Katholizismus, erlassen hat. Es sollen an dieser Stelle nur ein paar Dinge erwähnt werden, die das päpstliche Rom erlassen oder eingeführt hat, die absolut nicht mit der Bibel übereinstimmen:

  • Heiligung des Sonntags: Die Bibel gebietet uns, den Sabbat zu heiligen (vgl. Der Ruhetag Gottes).
  • Unsterbliche Seele: Nach der Bibel ruhen alle Menschen, bis Jesus wiederkommt (vgl. Die Täuschung).
  • Unfehlbarkeit des Papstes: Nur einer ist unfehlbar, der Gott im Himmel (vgl. Marias Botschaft).
  • Sündenvergebung durch die Beichte: Nur einer kann die Sünden vergeben, nämlich Jesus!
  • Kindertaufe: Jesus wurde als Erwachsener getauft und hat uns dadurch ein Beispiel gegeben.
  • Heiligenverehrung: Ist nach dem 2. Gebot ("Du sollst keine anderen "Götter" neben mir haben und verehren) verboten (vgl. 2. Mose 20,4.5).
  • Ablass: Wir werden nur durch Gnade errettet und nicht durch unsere eigenen Werke, der Werke anderer oder eventueller Spenden (vgl. Römer 3,28).
  • Papst lässt sich "Heiliger Vater" nennen: Nur einer darf sich Vater nennen, der Gott des Himmels (vgl. Matthäus 23,9).

Es gibt noch viel mehr über die vatikanische, satanische Mafia in der Bibel zu lesen, als viele glauben. Zum Beispiel in der Offenbarung des Johannes: "Die große H U R E Babylon, die an vielen Wassern sitzt" --> Wasser und Meer sind ein Symbol für Völkermeer, also viele Völker und Nationen. Ich hatte einmal ein Gespräch mit einem Menschen, der eng mit der katholischen Kirche verbunden war (privat wie auch beruflich). Wir redeten über Gott und die Welt, über Jesus, die Endzeit in der wir derzeit leben uvm. Er fragte mich, ob ich denn wirklich an Gott und Jesus Christus glaube, ich war sehr verwundert von einem von der "Kirche" solch eine Frage zu hören, denn es schien mir sein Glaube war nicht vorhanden. Wir redeten auch über die Endzeit, in der Offenbarung des Johannes beschrieben (wir leben in der Endzeit). Dieser selbst ernannte "Erzkatholik" sagte, dass in der katholischen Kirche die Offenbarung des Johannes ein Tabu-Thema ist. Kein Wunder, denn besonders in der Offenbarung des Johannes wird der Katholizismus/Vatikan als WERK SATANS beschrieben.

Allah heißt Gott - alle Christen sagen also zu Gott Allah. HErr heißt arRab. Jesus nennen die Christen Jeshua, die Muslime Isa. Für Christen und Muslime ist Isa der Messiah, also der Messias, was auf griechisch Christus heißt. Für Muslime und Christen ist - laut Sura 4:45 - das Wort Fleisch geworden (Gott hat ein Wunder in Maria, die die Muslime Marijam nennen, weil Mohamed sie mit der Schwester von Mose, der Mirjam des Alten Testaments, die 1500 Jahre früher lebte, verwechselte, deren Vater Amram war). Für Muslime und für Christen ist Gott auch Geist, da gibt es keinen Unterschied. Allerdings gibt es viele Menschen, vor allem auf muslimischer Seite, die immer behaupten Gott könne nicht zeugen, deshalb hat er keinen Sohn, dabei sind sich Koran und Bibel einig darüber, dass Gott hier durch ein Wunder Isa=Jesus in Maria=Marjam durch ein Wort gewirkt hat.

@Azizamasrya: Im Koran steht leider auch, daß Gott keinen Sohn hat. Halte Dich an die Bibel. Sie ist authentisch und wahr, das bezeugte Jesus immer wieder. Er argumentierte mit den heiligen Schriften der Bibel, immer wieder. Auch seine Apostel, die er erwählte und die Gott bestätigte, durch seinen heiligen Geíst. Diese schrieben das Neue Testament. Gott wirkte durch seinen Geist (den er den Verfassern gab) die 100%ig korrekte Niederschrift, und durch seine ALLMACHT den Erhalt derselben bis heute. Wer daran zweifelt, der zweifelt an der Allmacht Gottes, das sollte man wissen.

0

Was möchtest Du wissen?