Alkolsucht, häusliche Gewalt, Enttäuschungen, verzeihen?

11 Antworten

Ob er eine zweite Chance verdient hat, kannst nur du entscheiden, denn du wirst die Folgen dieser Entscheidung tragen müssen.

Das er nicht so war, als er noch nicht getrunken hat, kann ich mir vorstellen, denn Alkohol verändert Menschen.

Er macht, so wie ich das lese zur Zeit eine Therapie, und ud schreibst das diese anschlägt.

Es ist in Suchttherapien so, das sie meist sofort beendet werden wenn der Patient mit Suchtmitteln erwischt wird, und wenn er diese Therapie auf richterliche Anweisung macht, dann wird es wohl Konsequenzen haben wenn er sie abbricht, oder Sie von der Klinik aus beendet wird.

Daher hat er jetzt eine starke Motivation es duchzuhalten.

Ob diese Therapie was bringt, wird die Zeit danach zeigen.

Wenn er nach der Therapie weiterhin Selbsthilfgruppen besucht, über mehrere Jahre, und sich mit der Sucht auseinandersetzt, dann kann er es schaffen trocken zu bleiben.

Was bedeutet das für dich und dein Kind?

Zuersteinmal, das du jetzt keine Entscheidung treffen solltest, das ist noch viel zu früh.

Wann ist es richtig diese Entscheidung zu treffen, es noch einmal mit ihm zu versuchen?

Das kann die leider auch niemand sagen, denn  die Rückfallquote auf fünf Jahre bezogen liegt unter 20 %, je nach Klinik.

Das bedeutet das ca. Prozent der der Leute die eine Therapie gemacht haben, innerhalb von 5 Jahren wieder trinken. oder zumindest einen Rückfall haben, und vielleicht erst nach einer weiteren Therapie wirklich begreifen was mit ihnen los ist. Manche leider nie.

Es gibt auch Leute die eine Therapie machen und nie wieder in ihrem Leben was trinken.

Zu welcher Gruppe dein Freund gehört, kann ich nicht sagen, wird auch niemand anderes können.

Wenn du es noch mal versuchst und er es nicht schafft, dann ist das sicher nicht gut für euer Kind, denn es bekommt alles mit auch wenn er es niemals schlägt, wird es schlimm genug sein.

Du schreibst das du ihn liebst, dann warte doch ab wie er sich weiter entwickelt. Und ziehe auf keinen Fall mit ihm zusammen, bevor nicht klar ist das er es wirklich ernst meint.

Mehr kann ich dir leider nicht sagen... Garantien gibt es in dem Fall nicht.

Kannst mich jederzeit anschreiben wenn du noch Fragen hast.

Viel Glück.

Hallo!

dich zwingen, zu verzeihen/verdrängen/vergessen schadet dir! 'Verdrängen: Da denke ich immer an einen Dampfdrucktopf, der irgendwann explodiert, wenn man die Luft nicht rauslässt. Vergessen: Das funktioniert nicht, ist auch gar nicht notwendig. Und verzeihen: Wenn ich nicht tief in meinem Innersten den Wusch zum Verzeihen habe, macht mich Verzeihen schlimmstenfalls wahnsinnig!

Weißt du, dass es eine Selbsthilfegemeinschaft für Angehörige und Freunde von Alkoholikern gibt? Schau einfach mal auf der Webseite Al-Anon.de unter 'Gruppen', wo es bei dir eine Gruppe gibt. Dort kannst du einfach ohne Voranmeldung hingehen.

Ich bin mir in Al-Anon darüber klar geworden, ob ich mich trennen muss oder ob ich mich so weit von meinem Mann abgrenzen kann, dass es mir gut geht. Bei uns war die Lösung, nachdem mein Mann trocken werden durfte, dass wir zwar in einem Haus aber in getrennten Bereichen gewohnt haben.

Du kannst für dich die Lösung finden, mit der es dir und eurem Kind gut geht.

Ich frage mich ob es möglich ist all das zu verzeihen/verdrängen/vergessen..?!

NEIN

aber gibt es jemand der der Meinung Ist das er eine zweite Chance verdient nach der Therapie ?!

JA. ABER mit Dir geht das nicht. Eure Beziehung ist sowas von vorbei.

Den Neustart (2. Chance) kann er nur ohne Altlasten mit einer neuen Frau beginnen, auf keinen Fall mit Dir. Der Zug ist abgefahren, zwischen euch ist zuviel passiert.

Wie verzeiht Ihr?

Das Thema Verzeihen begleitet mich seit Jahren. Meine Geschichte ist allerdings laut Fachleuten sehr extrem. Ich muß u.a. 16 Jahre sexuellen Mißbrauch verzeihen. Seit Jahren spreche ich immer wieder mit allen möglichen Leuten darüber. Bei anderen Sachen kann ich gut verzeihen. Und was daher auch, was es heißt zu verzeihen. Alle möglichen Vorschläge und Meinungen wurden dazu mir mitgeteilt. Die Esoteriker reden von Licht und Liebe. Haben ihre Rituale. Die Pfarrer sagen einerseits, ich muß nicht verzeihen. Aber alle sind sich einig: für mich gelten da schon irgendwie andere Regeln. Im Moment gehe ich in eine freie Kirche, dort haben wir gemeinsam deswegen gebetet. Danach kam wirklich eine Veränderung. Meine Wut war weg. Ich habe viel Therapie gemacht. Nächstes Jahr will ich noch eine Traumatherapie machen und es dann stehen lassen. Das letzte Jahr war ein Pfarrer so toll, daß er mir wirklich über ein Jahr lang seelsorgerisch zur Seite stand. Ein Therapeut sagte mal: sie können erst verzeihen, wenn sie alles wissen. Es kann aber sein, daß ich nie alles wissen werde. In der Kirche finde ich Frieden. Die Bibel beruhigt mich. Mittlerweile habe ich auch gute Freunde, die mich begleiten. Ich schreibe ein Buch darüber, im Moment mehr für mich. Aber später soll es veröffentlich werden. Licht und Liebe ist ok, werde ich auch ausprobieren. Gott hat für mich irgendwie immer Sprechstunde. Den richtigen Seelsorger habe ich jetzt endlich auch. Die Täter kommen hauptsächlich aus der Familie. Keiner gibt seine Schuld zu. Aber einer zahlt regelmäßig für mich eine Riesterrente ein. Seine Art damit umzugehen. Erst gestern war es wieder Thema.

...zur Frage

Vater ist nach langem wieder rückfällig geworden

Hallo, ich bin mittlerweile 15 jahre alt. Mein vater war starker Alkoholiker,bis ich 5 Jahre alt war. Irgendwann wurde mir das zu viel und ich brach den Kontakt ab. Zum Glück machte er ein halbes Jahr später dann einen Entzug, gerade rechtzeitig, sonst wäre er gestorben. Meine Mutter hat sich getrennt und er hat auch neu geheiratet und vor 1 Jahr ist mein kleiner Bruder zur Welt gekommen. Also eigentlich alles perfekt. Nun trinkt er seit einer Weile wieder und es wird immer mehr. Ich habe im nüchternen zustand versucht mit ihm zu reden, und ihm gedroht nicht mehr zu kommen, wenn er keine therapie macht. Nur wie das leider bei den Alkoholikern ist, sucht er ausreden und es ist ihm relativ egal, was ich tu (obwohl das mich wundert, weil ich dachte, er kapiert es, wenn ich drohe zu gehen). Nun ist meine frage an euch, was ich am besten tun kann? ich habe angst, dass er sich wieder bis fast in den tod säuft, ich liebe ihn nämlich sehr, bin ein papa-kind. Vielen Dank

...zur Frage

Jugendamt will mein Kind nicht zurückgeben

Hallo Leute, Ich würde mich freuen wenn einige diesen Text durchlesen und wirklich wertvolle Tipps geben würden.

Also ich bin alleinerziehende Mutter von einer Tochter mit einem Alkohol-Sucht-Problem. Ich war früher mal süchtig, jedoch als meine Tochter geboren wurde habe ich aufgehört und ein neues Leben begonnen. Ich habe mir eine völlig neue Existenz aufgebaut und alles getan, um meiner Tochter ein schönes Leben zu bieten. Ich hatte mehrere Jobs, hab mich auf eine Festeinstellung hochgearbeitet und sogar eine Tagesmutter beauftragt (Vom Jugendamt aus) sich um mein Kind zu sorgen, um genug arbeiten zu können. Es lief alles perfekt. Meine Tochter wurde bei mir 4 Jahre alt und war immer glücklich bei mir, und ich auch mit ihr. Während dieser Zeit kam es kaum zu Alkohol-Rückfällen. (Es gab Einzelfälle aufgrund einer kurzen Beziehung, bei der ich damit belästigt wurde, ich habe aber sofort am nächsten Tag alles bereut und weiterhin darauf verzichtet.)

Wie es aber kommen musste, kam ein Mann in mein Leben, wodurch alles zu Grunde ging. Der Mann, der ungefähr ein ganzes Jahr an meiner Seite war, hat mich zur Weisglut gebracht. Ich liebte ihn wirklich, jedoch hat er sich nicht angemessen verhalten (Er wohnte bei seinen Eltern und kam nicht darauf klar, dass ich manchmal mein Kind vorziehen musste, worauf er immer die Entscheidung traf, "Nachause" zu fahren und dort zu trinken.) Er trank wirklich viel, was sich aber erst nach 3 Monaten in der Beziehung herausstellte.. Ich wollte wirklich nie mittrinken.. Ich schickte ihn oft weg, ich lies ihn aufgrund meiner Liebe zurückkehren, ich lies in gehen und kommen..permanent.

Diese Vorfälle waren aber nie negativ für das Kind!! Meine Kleine Tochter war immer an erster Stelle und ich habe sie nie vernachlässigt oder sie mit Dingen konfrontiert, die meinen Problemen nahekamen.

Als es dann zu den Rückfällen kam, war es schon vorbei mit mir und dem Ex. Ich habe es dem Jugendamt mitgeteilt dass ich rückfällig wurde, diese Ehrlichkeit wurde bestraft... =(

Nach meinem Besuch zur Entgiftung, weil ich gegen den Alkohol selbstständig was tun wollte, wurde mir mein Kind während des Kindergartenaufenthaltes weggenommen und ich wusste nicht wohin ..Ich trank wieder. Schlieslich ging ich in eine Entgiftungsklinik.. aber dafür 2 Monate lang.. Während dem Aufenthalt teilte mir das Jugendamt mit, ich sollte entweder eine Therapie machen oder ich soll mein Kind vergessen...Ich entschied mich sofort dafür.. Nach 4 Monaten Therapie, die ich erfolgreich beendet habe, dachte ich, dass alles gut wird und es nicht mehr lange dauern würde... Aber das Jugendamt hat sich heute dazu entschlossen, mir das Kind doch nicht zu geben, obwohl ich alles getan habe um sie wieder zu bekommen.. Ich habe mein Kind nie schlechte behandelt und sogar einen Job und sie entscheiden sich gegen mich..

Ich habe ein Gerichtsverfahren eingeleitet und möchte von euch jetzt wissen, ob ich eine Chance gegen das Jugendamt habe..ich beantworte alle Fragen.

...zur Frage

warum bin ich ein ernster mensch geworden? karrieregeil?

ist es durch stress mit der familie meiner freundin entstanden?

bin ich reifer geworden durch mein alter? oder weil ich nun student bin?

ich empfinde kaum noch spass an vielen dingen, die mir damals spass gemacht haben.

zum beispiel partys, und damals trank ich auch mäßig alkohol und nun gar kein tropfen mehr.

ich überlege sogar, ob ich jemals ein kind haben möchte und mich stresst sehr vieles leicht.

ps. bin 23

...zur Frage

Gibt es in der Kritischen Phase noch einen weg zurück? Alkoholsucht

Hallo. Ich bin 26 und habe eigentlich nie viel getrunken, vieleicht 2 mal im Monat. Vor einem halben Jahr hatte ich persönliche Probleme und angefangen nach der Arbeit 1-2 Bier zum abschalten zu trinken, ab und zu. Das ganze hatte sich dann innerhalb weniger Wochen auf 3-4 Bier gesteigert und das ca. 5 mal die Woche. In den letzten 3 Monaten habe ich täglich getrunken, manchmal auch schon morgens damit angefangen, spätestens dann in der Pause. Vor ca. 3 Wochen bemerkte ich erste Körperliche Anzeichen wie nicht mehr durchschlafen, schwitzen (leichtes) zittern,würgen am Morgen, und natürlich schon Herzkreislauf Probleme. Diese Entzugserscheinungen in der Form hatte ich aber nur als ich täglich trank.

Ich habe jetzt relativ Problemlos eine Woche nichts getrunken und gestern beim Grillen ein Bier, allerdings hatte ich nach diesem Bier ein extremes verlangen nach mehr, was aber nicht geschehen ist da ich noch fahren musste. Das habe ich früher so nicht erlebt, und mir wurde klar das ich mich wahrscheinlich schon in der Kritischen Phase befinde.

Ist es wirklich möglich nach wenigen Monaten bereits Körperlich abhängig zu werden?

Ich frage mich gerade ich je wieder normal Alkohol trinken kann? Ich denke das mein Körper sich natürlich nach 3 Monaten täglich trinken irgendwie daran gewöhnt hat, aber wird es was ändern wenn ich meinen Konsum jetzt wieder aufs Wochenende reduziere?

Richtige Entzugserscheinungen hatte ich die letzte Woche nicht, auser ein leichtes Händezittern, das kann aber auch vom Bluthochdruck kommen der ausgelößt wurde durch die letzten Monate

...zur Frage

Therapie in einer anderen Stadt

Hallo,

unzwar habe ich vor einem Jahr die Diagnose Depression bekommen. Ich habe ich von 2010 bis dieses Jahr Januar auch aus anderen Gründen eine Therapie gemacht und es hat überhaupt nichts gebracht, weil ich sobald ich zuhause war wieder dem Stress zuhause ausgesetzt war. Ich habe heute mit meinem Bruder abgemacht das ich eine weile zu ihm komme damit ich erstmal abschalten kann. Jetzt wollte ich fragen ob ihr wisst ob ich auch eine Therapie in seiner Stadt machen kann. Er wohnt in Kassel und ich in Berlin. Ich kann die Terapie nicht selbst zahlen es müsste die Krankenkasse bezahlen wenn das geht.

Danke schonmal.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?