Alkoholverbot beim Autofahren

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Als Fahranfänger darf man KEIN Alkohol trinken. Wenn dir jemand ein echtes Bier gibt, ist das DEINE Schuld. Du musst dafür Sorge tragen, dass du nicht alkoholiert fährst, bzw. unter 0,5 (0,3?) Promille bleibst.

wusste gar nicht das hier die schnellste Antwort gesucht wurde :-(

0
@dasnick

Wusste garnicht, dass manche Leute nur einen langen Text schreiben, damit sie einen Stern mehr haben. Die Hauptsache ist doch, dass dem Fragesteller geholfen wird. Von den Sternen kann man sich nichts kaufen.

0

Wenn Du Autofahren kannst bist du sicherlich auch alt genug, um zu merken das du Alkohol getrunken hast, und so auch zu belangen bist bei einer Trunkenheitsfahrt. Die Teilnahme am Straßenverkehr unter dem Einfluß von Alkohol oder Drogen kann eine Ordnungwidrigkeit oder eine Straftat darstellen und zu erheblichen Nachteilen beim Versicherungsschutz führen.

0,0 Promille: Für Führerscheininhaber, die sich noch innerhalb der Probezeit nach § 2a StVG befinden oder jünger als 21 Jahre sind, gilt nach § 24a StVG ein absolutes Alkoholverbot. Der Verstoß hiergegen ist eine Ordnungswidrigkeit und wird mit 250 € und 2 Punkten im Verkehrszentralregister geahndet. Die Tat gilt als Typ-A-Verstoß, d.h. die Probezeit verlängert sich automatisch auf 4 Jahre und es ist ein Aufbauseminar zu absolvieren. Die Vorschrift gilt für jeden Führerscheininhaber unter 21 Jahren (unabhängig von der Probezeit) und für jeden Führerscheininhaber innerhalb der Probezeit (unabhängig vom Lebensalter).

Ab einer Blutalkoholkonzentration von 0,3 Promille kann eine alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit vorliegen, wenn bestimmte Ausfallerscheinungen (meist Fahren von "Schlangenlinien") den Schluß auf eine alkoholbedingte Fahrunsicherheit zulassen. Sofern eine alkoholbedingte Fahruntüchtigkeit festgestellt wird, kann dies als Straftat, § 316 StGB, verfolgt werden und zu einer strafgerichtlichen Verurteilung sowie zu einem Entzug der Fahrerlaubnis führen. Die Auffassung, man könne wegen einer derart geringen Blutalkoholkonzentration allenfalls wegen einer Ordnungswidrigkeit belangt werden, ist also falsch. lg dasnick Quelle:http://www.strassenverkehrsrecht.net/index.php/promillegrenzen

dann ist es auch deine schuld...der gesetzgeber kann ja nicht auf jede kleine ausnahme rücksicht nehmen...

aber du könntest den kellner in dem fall verklagen

Bei dem alkoholfreien Bier hättest du Pech gehabt! Könntest aber bei erwiesener Absicht der/s Kneipers/in oder der "Kumpels" diesen haftbar machen - theoretisch! Der müßte also deinen entstandenen Schaden begleichen.

Es wäre ja sonst eine zu schöne Ausrede.

Wenn du Alkohol im Blut hast, ist es völlig egal, wo der genau herkommt und wer "Schuld" ist..

mit alk am steuer gefärdest du nicht nur dein leben sondern auch das der anderen!

Unwissen schützt vor Strafe nicht wird die Rennleitung wohl sagen.

Ich würde sagen: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht!

Was möchtest Du wissen?