Alkoholsucht behandeln.

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

da hast du schlechte karten , lass dich ins krankenhaus einweisen zum entgiften.viel viel glück , und halte durch ich drück die daumen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
LachsPaar 13.05.2010, 18:19

is nicht für mich. nen bekannter von mir meinte er war am dienstag das erste mal bei ner suchtberatung und morgen schon in therapie soll.

0
santolina 13.05.2010, 18:24
@LachsPaar

Entweder er sagt nicht die Wahrheit oder er hat sehr viel Glück gehabt...

0
lotty 13.05.2010, 18:25
@LachsPaar

hmmm , wäre schön für ihn.man kann aber auch nicht alles glauben was die sagen.

0

Ein Platz im Krankenhaus ist nach meiner Kenntnis nicht schwer zu bekommen - je nachdem wie schlecht der Zustand des Patienten ist. Ist es sehr akut, wird man sofort aufgenommen. Es gibt aber auch vereinbarte Termine.

Eine stationäre und eine ambulante Therapie muss man beantragen: Es dauert n.m.K. in der Regel Wochen oder Monate bis man einen Platz bekommt.

Teilweise gehen Betroffene direkt von der Entgiftung in die Therapie. Sollte es bei Deinem Bekannten so, wie Du das schilderst, so schnell klappen, wäre das ein kleines Wunder oder er geht vielleicht in eine Selbstzahlertherapie (Privatklinik, Heilpraktiker-Behandlung auf Mallorca o.ä.).

Q.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Als erstes käme erstmal die Entgiftung. Diese kann in jedem krankenhaus durchgeführt werden und erfolgt dort je nach Schwere ggf. auf einer Intensivstation. Denn der Entzug muss unbedingt ärztlich überwacht werden.

Im weiteren verlauf kümmert sich dann der Sozialdienst um die therapie.

Eine Einweisung des Hausarztes ist bei Nichtnotfällen erforderlich. Ebenfalls die Kostenübernahmeerklärung der Krankenkasse.

Die Entgiftung ist aber ein steiniger Weg und unter Umständen auch schmerzhaft. Deshalb wird der Patient meistens mit Distraneurin oder diazepam abgeschossen.

Nach drei Tagen ist das Gröbste vorbei. Dann muss der Körper langsam aber stetig wieder aufgebaut werden. Alkoholkranke leiden in den meisten Fällen an Magengeschwüren, Speiseröhrenentzündungen und an der fettleber.

Es wird also eine ganze Zeit dauern. Deinem Bekannten wünsche ich viel glück und insbesondere Durchhaltevermögen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Von heut auf morgen gar nicht. Therapieplätze sind rar und man muss sich quasi anstellen. Ausser dem wurde auch die Aufenthaltszeit in der Ther. gekürzt. Meiner Meinung nach so kurz, das es nicht viel bringt...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

man kann sich selbst in der Psychiatrie einweisen wenn es akut ist

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
santolina 13.05.2010, 18:23

Ja, sicher, aber das bedeutet noch lange nicht die Aussicht auf einen Therapieplatz anschliessend...

0

Was möchtest Du wissen?