alkoholisiert/Unfall

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Dann darf er dem Betrunkenen nichts mehr ausschenken. Tut er es doch bekommt er Ärger.

Das gilt bei Minderjährigen. Wie soll das aber bei Betrunkenen funktionieren?Läuft der Wirt bei jeder Bestellung mit einem Alkotester zum Gast?

Der Hinweis, dass an Betrunkene nichts ausgeschenkt wird, ist reiner Selbstschutz und gibt dem Wirt die Möglichkeit, Gäste, die unangenehm werden, nicht mehr zu bedienen. Er wird das aber nur tun, wenn sich Probleme abzeichnen.

Er könnte theoretisch auch ohne Schild die Bedienung eines Gastes verweigern, aber wenn es irgendwo steht, wird es vielleicht eher akzeptiert.

0
@hacky11

Dann stell ich mal die Gegenfrage: von wem sollte der Wirt denn Ärger bekommen?

Dazu müsste er gegen ein Gesetz verstoßen. Eine selbst aufgestellte Warnung ist nicht Bestandteil des Strafgesetzbuchs oder irgend einer anderen offiziellen Regelung. Wenn ich am Briefkasten ein Schild "Keine Reklame einwerfen" hänge, kann ich daraufhin auch niemanden anzeigen, der dagegen verstößt. Ich kann höchstens mit ihm schimpfen. Demnach müsste der Wirt mit sich selbst schimpfen, wenn er gegen seine Regel verstößt.

Es gibt kein Gesetz, das es einem Erwachsenen verbietet, sich zu betrinken. Der Wirt sollte allenfalls aus eigenem Interesse darauf achten, dass er am Ende nicht den Laden voller Randalierer oder volltrunkener Bierleichen hat.

Sofern ihm bekannt ist, dass derjenige Auto fahren wird, ist das wieder eine andere Sache. Ebenso wie bei Dingen, die unter das Jugendschutzgesetz fallen. Da hat er durchaus eine Mitverantwortung. Aber die gilt auch ohne das Schild.

0

Nur weil dort ein Schild hängt, bedeutet das keine besondere Verantwortung für den Wirt. Das Schild hat eher den Hintergrund, dass der Wirt keine Lust hat, Besoffene, die aus einer anderen Kneipe kommen, aufzunehmen, die dann noch ein halbes Bier trinken und dann im Laden pöbeln.

Eine Verpflichtung im Rahmen der Fürsorge hat der Wirt aber dennoch. Er sollte, wenn er es mitbekommt, verhindern, dass dem Gast oder Anderen etwas passieren könnte. Zum Beispiel, wenn dieser betrunken Auto fährt. Er kann also unter Umständen verantwortlich gemacht werden, aber auch dann, wenn dort kein Schild hängt. Voraussetzung ist aber, dass der Wirt weiß, dass derjenige noch Auto fahren will, und welcher Wirt fragt vorher, ob der Gast Auto oder Taxi fährt....

In diesem Fall gilt tatsächlich, dass der Gast selbst für sich verantwortlich ist.

Im Übrigen ist das Schild eh zweifelhaft. Es stellt sich die Frage, ab wann jemand betrunken ist und wie der Wirt das feststellt. Es wird sicher nicht im Interesse des Wirtes sein, dass er Jeden, der mehr als zwei Bier hat, dann rausschmeißt.

ein guter wirt wird so einem besoffenen den autoschlüssel abnehmen und ihm ein taxi rufen. noch bgesser ist es, ihm irgendwann nicht smehr einzuschenken, auch wenn das eigentlich sein geschäft ist. aber das ist keine pflicht, da jeder selbst für sich verantwortlich ist. auch ein betrunkener ist nicht unmündig und ein gastwirt haftet nicht für die folgen der trunkenheit seiner gäste. wenn das so wäre, würde es nullkommanichts keiene gaststätten mehr geben.

Natürlich hast Du recht! Warum hängt dann aber das Schild, daß an Betrunkene kein Alkohol ausgeschenkt wird? Wenn das nicht wäre, würde ich auch sagen, jeder ist für sich selbst verantwortlich. Wenn der Gastwirt selbst aber dagegen handelt, macht er sich doch irgendwie mitschuldig,oder nicht?

0
@hacky11

Nein, natürlich macht sich der Wirt nicht schuldig.

Das Schild hängt bei weitem nicht in jeder Gaststätte und ist nicht gerichtlich verwertbar. Die gesetzlichen Bestimmungen sind da ausschlaggebend, nicht ein vom Wirt aufgehängtes Schild.

0

Was möchtest Du wissen?