Alkoholiker, wie bekommt man es mit?

5 Antworten

Naja, kommt drauf an - ich habe immer nur abends gesoffen, aber dann halt direkt nach feierabend. So hat man es tagsüber nicht gerochen, morgens hat man vielleicht die reste vom vortag gerochen aber das habe ich immer ganz gut mit zigarettenrauch überdekt. Aber ein anderer alkoholiker aus meiner firma hat permanent auch während der arbeit getrunken, an dem hat man das natürlich immer gemerkt... Vom verhalten her merkt man das aber auch nicht bei jedem, mir hat man das nicht angemerkt, meinem kollegen auch nicht. Nur wenn er eben nicht getrunken hat war er total zitrig...

Ja, irgendwann riecht man es. Aber eigentlich will ein Alkoholkranker ja nicht, daß man es bemerkt.  Da kann man anfangs nur aufpassen. Wenn jemand bei jeder Gelegenheit Alkohol bestellt zu trinken, auch schon am Vormittag... sehr verdächtig! Es gibt auch die sogenannten "Spiegeltrinker", d.h. sie haben immer einen gewissen Alkoholspiegel, man kennt sie gar nicht anders, sie fallen auch nicht besonders auf...   anfangs ist es schon schwer, einen Alkoholiker zu erkennen.

Richtige Alkoholiker verstecken ihre Sucht, solange sie noch nicht ganz unten angelangt sind. Sie verstecken insbesondere den Alkohol in ihtrer wohnung und achten darauf, daß sie keinen verräterischen Mundgeruch haben. Sie verfügen auch über eine extra antrainierte Selbstbeherrschung.

Einen nicht völlig besoffenen Alki kann man von nüchternen Menschen kaum unterscheiden, wenn man nicht zu genau hinsieht.

Aber ist das mit dem "danach riechen" nicht auch wie bei Zigaretten, das man dagegen nichts tun kann?

0

Vater meiner Freundin trinkt - es belastet mich, was tun?

Hallo,

ich habe da ein Problem und würde gerne um Rat fragen, vielleicht kann jemand helfen. Der Vater meiner Freundin ist ein starker Alkoholiker, trinkt echt jeden Tag enorm viel.

Er erzieht seine Töchter sehr Religiös, ich darf auch nicht mit ihr in einem Bett schlafen. Ich bin 19 und sie 18. wir sind seid 1 Jahr und 2 Monaten zusammen.

Verstehen tue ich mich mit ihm, aber leider gibt es da ein Problem, selbst habe ich in meiner Kindheit mit Alkoholikern zu tun haben müssen und hasse sie wie die pest. eben die Alkoholiker.

Leider ist es schon so weit, dass ich mich abends fürchte wenn ich bei meiner Freundin zu Hause bin und bei ihr im Bett liege und wir Film schauen. ich muss ja schon um 11 herum in das Gästezimmer schlafen gehen sagt ihr Vater.

Und das habe ich heute meiner Freundin geschrieben, eben das ich mich nachts oft fürchte vor ihm, dass wenn er so viel trinkt ich mich an den ein oder anderen Alki erinnern muss und ich dann total in mich gehe, schüchtern werde etc weil ich mit solchen Menschen nicht kann. Als ich ihr das geschrieben habe hat sie gar nicht mehr zurück geschrieben. Sie ignoriert mich jetzt einen ganzen Tag schon..

Ich weiß echt nicht was ich tun soll, ich mein versteht sie mich nicht ? iwi fühle ich mich nicht wohl in seiner Nähe..

was kann ich echt tun, damit sie mich auch versteht ? ..

...zur Frage

Bin ich etwa süchtig nach sex?

Woran merkt man das man süchtig nach sex ist ? Habe einen freund und will ihn ständig und mache es mir oft selbst in letzer Zeit

(Fernbeziehung / sehen uns jedes 2 wochende)

...zur Frage

woran merkt man, dass jemand Alkoholiker ist?

...Und wie lange dauert das bis man es ist und wie oft muss man trinken um einer zu sein? ( es geht nicht um mich)

...zur Frage

Alkolsucht, häusliche Gewalt, Enttäuschungen, verzeihen?

Hey..
Ich frage mich ob es möglich ist all das zu verzeihen/verdrängen/vergessen..?! Mein Partner und ich sind seit 9 Jahren zusammen ( Jugendliebe, erste große Liebe ), wir trennten uns für ein Jahr Bzw ich mich von ihm, da er oft mit anderen Frauen schreib und mich verleugnete ( ego Push ). Ich habe gehofft es wäre ihm eine Lehre gewesen und er würde sofort zurück wollen, aber er fing an abzustürzen, hing mit falschen Leuten ab, trank jeden Tag, war kriminell. Wir hatten ein Jahr nur Kontakt über n Chat und uns vielleicht 5 mal gesehen. Daher wusste ich zu der Zeit nicht, dass er eine Sucht entwickelt hatte. Wir kamen dann wieder nach einem Jahr zusammen, allerdings war er süchtig, was ich erst nach Monaten bemerkte, weil ich mich damit nicht auskannte. Ich wurde in dem Zeitraum schwanger. Trotz all den trank er weiter, er vertrank unser Geld, ich musste UNS immer etwas leihen, er machte mir die Schwangerschaft schwer, aus heutiger Sicht mit Abstand kann ich sagen, es ist ein Wunder, dass ich das Kind nicht verloren habe bei dem Stress. Auch als das Baby da war änderte sich nur für drei Wochen etwas.. danach trank er wieder ich habe unser Kind praktisch allein groß gezogen, er kam erst nachts Stock besoffen.. an den Wochenenden trank er nichts, weil er in der Zeit nur bei uns war. Also wenn ich da war trank er nichts Bzw er bei mir war. Nach der Arbeit trank er immer, kam dann nach hause suchte Stress, klaute mir das Geld, auch das Weihnachtsgeld für den kleinen.. er schlug mich ab und zu wenn er getrunken hat.. trat die Tür auf weil ich mich dahinter vor Panik vor ihm versteckte.. wollte mich auf der Straße schlagen als ich mein Portmonee ihm weg nahm
Was er geklaut hatte da kam aber ein Mann dazu und hat mir geholfen. Ich habe viel Zeit gebraucht um zu realisieren, dass er nicht mehr der ist der er mal war, wenn er trank.. er musste vom Gericht aus eine Therapie machen, die auch anschlägt.. er entschuldigt sich für all das und das er so viel verpasst hat und es jetzt auch tut. Aber jedes Mal, wenn ich an der Tür lang laufe die kaputt ist, oder an der Wand die eingeschlagen ist, dann kommen diese Momente hoch.. in denen ich mich frage, kann er sich wirklich ändern, oder ist es nur weil er da drin ist.. kann man das verzeihen ?! Liebe ich ihn noch?! Er hat gegen unser Kind nie die Hand erhoben!!! Es ist viel passiert und viel was ich niemals vergessen kann, aber gibt es jemand der der Meinung Ist das er eine zweite Chance verdient nach der Therapie ?! Oder soll ich lieber das Weite suchen. Er war damals nicht so, der Alkohol hat ihn so verändert..

...zur Frage

Gibt es in der Kritischen Phase noch einen weg zurück? Alkoholsucht

Hallo. Ich bin 26 und habe eigentlich nie viel getrunken, vieleicht 2 mal im Monat. Vor einem halben Jahr hatte ich persönliche Probleme und angefangen nach der Arbeit 1-2 Bier zum abschalten zu trinken, ab und zu. Das ganze hatte sich dann innerhalb weniger Wochen auf 3-4 Bier gesteigert und das ca. 5 mal die Woche. In den letzten 3 Monaten habe ich täglich getrunken, manchmal auch schon morgens damit angefangen, spätestens dann in der Pause. Vor ca. 3 Wochen bemerkte ich erste Körperliche Anzeichen wie nicht mehr durchschlafen, schwitzen (leichtes) zittern,würgen am Morgen, und natürlich schon Herzkreislauf Probleme. Diese Entzugserscheinungen in der Form hatte ich aber nur als ich täglich trank.

Ich habe jetzt relativ Problemlos eine Woche nichts getrunken und gestern beim Grillen ein Bier, allerdings hatte ich nach diesem Bier ein extremes verlangen nach mehr, was aber nicht geschehen ist da ich noch fahren musste. Das habe ich früher so nicht erlebt, und mir wurde klar das ich mich wahrscheinlich schon in der Kritischen Phase befinde.

Ist es wirklich möglich nach wenigen Monaten bereits Körperlich abhängig zu werden?

Ich frage mich gerade ich je wieder normal Alkohol trinken kann? Ich denke das mein Körper sich natürlich nach 3 Monaten täglich trinken irgendwie daran gewöhnt hat, aber wird es was ändern wenn ich meinen Konsum jetzt wieder aufs Wochenende reduziere?

Richtige Entzugserscheinungen hatte ich die letzte Woche nicht, auser ein leichtes Händezittern, das kann aber auch vom Bluthochdruck kommen der ausgelößt wurde durch die letzten Monate

...zur Frage

vomex süchtig

Bin seid über vier Jahren vomex süchtig und komm davon einfach nicht mehr weg seid einigen Tagen ist mir oft tagsüber schlecht was kann das sein

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?