Alkoholiker bei täglichen Bierkonsum?

...komplette Frage anzeigen

31 Antworten

Bei mir hat es vor 40 Jahren mit 2 Bier angefangen,und zum WE auch mal mehr.Ich konnte auch ein paar Tage darauf verzichten.Dann war ich 20 Jahre im Schützenverein und in anderen Vereinen,habe mir über den Konsum nie Gedanken gemacht,bis mir selber auffiel,das ich wohl über die Jahre zum Alkoholiker wurde.Ich könnte ein Buch darüber schreiben.In der Öffendlichkeit habe ich mich bemüht,nicht auf zufallen,musste aber den Spiegel zuhause auffüllen.Ich war und bin immer ein ruhiger Saüfer gewesen.Heute bin ich froh das ich seit 3Jahren trocken bin.Auch möchte ich hier den Freunden von AA danken.Ich gehe weiterhin zu dieser Gruppe,da alle letzendlich das gleiche Problem haben.Alkohol ist ein Lösungsmittel,es löst Beziehungen,Ehen,Bankkonten,Arbeitsverträge und vieles mehr,jedoch keine anfänglichen Problemchen(verharmlos wie Bierchen)die im nachhinein zum echten dicken Problem werden.

Wann ein Alkoholgenuß zum Mißbrauch wird, also zur Sucht, läßt sich (leider) nicht pauschal beurteilen, sondern nur individuell.

Es gibt viele Menschen, die täglich ein, zwei Glas Bier oder Wein trinken und am Wochenende auch einmal mehr. Und die sind keine Alkoholiker. Es gibt auch Menschen, die wochenlang gar nichts trinken und dann gewaltig zuschlagen. Die können durchaus ein Suchtproblem haben.

Jeder kann nur für sich selbst herausfinden, ob er ein Alkoholproblem hat oder nicht. Das ist eine der schwierigsten Fragen bzw. Aussagen, zu denen sich ein Alkoholiker dann auch irgendwann (vor sich selbst und vor anderen) bekennen muß: Ich bin Alkoholiker. Dieser Schritt ist regelrecht dramatisch für ihn.

Auf der anderen Seite: Ab dann kann er etwas gegen sein Suchtproblem tun.

Mein Rat: Es gibt in jeder Stadt und in jeder größeren Gemeinde eine Gruppe der Anonymen Alkoholiker. Dort geht man hin, man sitzt um einen großen Tisch herum und üblicherweise begrüßt man sich nach Eröffnung der Runde. Die meisten "Altkunden" sagen dann: "Mein Name ist Heinz, ich bin Alkoholiker." Wer Lust hat, erzählt dann von einem konkreten Problem und läßt sich von den anderen raten. Wer keine Lust hat, sagt gar nichts und hört nur zu. Das ist nicht wichtig. Es ist nicht einmal wichtig, ob jemand etwas getrunken hat oder nicht. Aber eins ist sicher: Kein Alkoholiker, der dort jemals war, wird danach noch ein Bier trinken, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben.

Es gibt übrigens auch Al Anon. Das ist die Gruppe der betroffenen Angehörigen von Alkoholikern. Die Gruppe gehört auch zur AA, also zu den Anonymen Alkoholikern. Denn betroffen ist nie allein der Suchtkranke, sondern immer auch seine Angehörigen.

Adressen sind über Google leicht zu finden.

Heinz

Lass es mal auf einen langfristigen Selbstversuch ankommen - ein Jahr ohne Alkohol! Es geht erstmal nicht darum, vom Alkohol "abhängig" zu sein oder nicht, sondern, dass es zu einer schleichenden Wesensänderung kommt. Das bemerkst du kann, wenn die regelmäßige Dosis plötzlich fehlt.

Ich denke ja, man ist Alkoholiker, denn es kommt nicht nur auf die Menge an die man trinkt, sondern auch die Regelmässigkeit. Hier kannst du dich aber mal selbst testen. http://www.alkoholiker-online.de/alkoholismus/wann-ist-man-alkoholiker/

Wenn man nicht mehr ohne kann dann ja....trinke auch abends mein Bier kann auch mal zwei sein kann aber auch gut wochenlang mal ohne auskommen.

Hallo, ich denke auch, jemand ist abhängig, sobald er trinken MUSS, und zwei Bier pro Tag (und mehr) deuten darauf hin.

Ich würde sagen ja, weil sich der Körper dran gewöhnt hat und man nicht mehr ohne kann

Vielleicht? Probiere es doch mal für die nächsten Wochen aus. Wenn es dir leicht fällt und du nichts brauchst, hast du noch mal Glück gehabt.

nein danke ich mag kein bier

0

ja ist süchtig und kann vom Alkoliker selbst ganz einfach festgestellt werden.

Er soll die 2 Gläser und mehr einige Tage lang nicht trinken und trotzdem leistungsfähig bleiben.

zwei feierabend bier pro tag ist noch ok. Sollte aber nicht mehr sein. Einfach mal versuchen 2 Wochen gar nix zu trinken dann wird mans merken obs "zwickt"

hallo muss dir ehrlich sagen bin seid 25 jahren am bau arbeiten es wird schon getrunken ABER DU MUSST WISSEN WENN ES GENUG IST!sonst bist du abhängig

bei 2 Flaschen würde ich sagen: naja...

aber wenn dann manchmal VIEL mehr ist, kommen mir doch Zweifel

aber trotzdem kann ich das von hier nicht sagen, man muss den Einzelfall ganz genau betrachten

Auf alle Fälle ein eindeutiges ja. Falls es sich um dich oder einer deiner bekannten geht, rate ich auf alle Fälle zu einer Beratungsstelle und / oder Freund des Vertrauens. Bitte keine Alleingänge sondern immer jemanden zur Hilfe holen.

Wenn man auch öfters bewusst und leicht darauf verzichten kann, dann nein.

Ja! Sicher kein Schwerstalkoholiker. Aber die Regelmäßigkeit macht schon ein Suchtverhalten aus. Auch wenn (noch) kein wirklicher Suchtdruck da ist.

Kommt drauf an, ob man drauf verzochten könnte. Wenn nicht ist man einer

Nein, denn Bier ist ein Grundnahrungsmittel, sofern es dem Bayerischen Reinheitsgebot entspricht.

Noch nicht, aber es geht in Richtung Alkoholiker.

Wenn man von heute auf morgen damit aufhören kann und keine Entzugserscheinungen bekommt, nein.

Ja, das ist man und wenn derjenige nicht aufpaßt reichen ihm die 2 Flaschen nicht mehr.

Was möchtest Du wissen?