Alkoholiker ja oder nein?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ich habe in meinen Ausführungen noch einen ganz wesentlichen Aspekt vergessen. Es ist Tatsache, dass je früher man z.B. mit dem Alkoholtrinken beginnt, desto schneller wird man abhängig. Ich vergesse hier bei meinen Antworten immer, dass es sich hier um sehr junge Leute handelt! Also, wer mit 10, 11, oder 12 Jahren anfängt, kann in schon knapp einem halben Jahr abhängig werden. Jemand, der dies erst mit vierzig oder später macht, hat so etwas wie eine 'längere Resistenz' gegen Abhängigkeitssymptome. Ich habe hier bei vielen Antworten den Eindruck - da fast alle, die hier Antworten geben, selbst sehr jung sind, dass die Antworten (nicht alle) dadurch geprägt sind, möglichst zu verharmlosen, denn: wir feiern doch alle ein bisschen, gell? Sollte nicht sein, Sucht ist eine sehr, sehr ernstzunehmende Krankheit, eine sehr schwere Krankheit, die als einzige schwere Krankheit das Merkmal hat, sie zum Stoppen bringen zu können. Ggf. Therapien, sozialer Bezugswechsel, und noch einige Möglichkeiten. Krebs ist nicht durch den Willen, abstinent von ihm sein zu wollen, aufzuhalten. Ich möchte hier noch bemerken, dass der Augenmerk zuallererst darauf zu richten ist, den Fragestellern zu helfen, und nicht darauf, Antworten aus Profilierungssucht auseinander zu pflücken, wie unten bei meinem ersten Beitrag. Danke!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich meine ja! Man kann ein Buch darüber schreiben, was Suchtstoffabhängigkeit ist - werde ich auch bald machen. Es gibt übrigens Fragebögen mit 20 - 30 Fragen. Wenn eine bestimmte Anzahl mit ja beantwortet, gibt es verschiedene Ergebnisse, von gefährdet bis akut gefährdet. Wo die allerdings erhältlich sind, kann ich nicht sagen, evtl. bei der Krankenkasse. Mein Teil der Antwort ist: Man muss sich schwer davor hüten, Klischees ungeprüft zu übernehmen. Dies heißt hier: es gibt keine bestimmte Anzahl von Tagen, die man Alkohol trinkt oder nicht, ausschlaggebend ist wohl, wie es ausgeführt wie, in welcher Intensität es geschieht. Wenn das so intensiv geschieht, wie Du es beschreibst, dass Du am nächsten Tag nur noch im Bett liegen kannst, meine ich, dass dies das Verhalten eines Alkoholikers ist - der sogenannte Kontrollverlust. Du hast längst die Erfahrung gemacht, dass Du am nächsten Tag nur noch im Bett liegen kannst, es Dir also sehr schlecht geht, Du aber dennoch nicht in der Lage bist, am nächsten Freitag Deinen Alkoholkonsum so zu kontrollieren, so dass Deine angeführten Symptome am nächsten Tag nicht auftreten. Argumente wie: macht doch jeder etc. sind dumm, weil, nur da es jeder macht, ist es nicht richtig, es auch zu tun. Ich fände es durchaus berechtig, Du würdest Dich an eine Suchtberatungsstelle wenden. Liebe Grüße und finde den richtigen Weg für Dich, aber achte sehr gut auf Dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
tekfreak86 27.03.2014, 14:12

sehr gut beschrieben!

0
dianaW1980 27.03.2014, 14:40

Na das kann ich nicht ganz unterscheiben und ich finde das ist Angstmacherei.

Es könnte sich eine Alkoholsuht daraus entwickeln, muss aber nicht.

Dann wäre auch schon lange Alkoholikerin. Ich bin früher auch jeden Freitag feiern gegangen, manchmal noch den Samstag dazu und immer schön ordentlich gefeiert. Natürlich lag ich dann auch im Bett weil mir schlecht war, ist doch klar.

Aber unter der Woche hatte ich ein normales Leben und kein Tropfen getrunken.

Heute trinke ich mal Abends ein Cola-Birchen, im Sommer auch gerne mal ein Radler. Bin abr trotzdem nicht süchtig, warum??

Ich habe kein Verlangen danach und mein Körper braucht es nicht. ich komme super ohne Alkoghol aus.

Und über Suchtverhalten musst Du mir jetzt kein Vortrag halten, denn Ich kenne mich damit sehr gut aus. Mein Ex mann war ein Junki, heute Alkoholiker. Also verschone mich damit.

0
jederName 27.03.2014, 16:51
@dianaW1980

Wieso Angstmacherei? Alle Erklärungen, die mit Suchtstoffen zu tun haben, können niemals Angstmacherei sein, höchstens Wahnhinweise. Ich finde, Deine Argumente, Dein Verhalten ist aus Unwissenheit und aus Überheblichkeit gebildet. Jeder hat schon alles drauf, der in irgendeiner Form damit zu tun hatte, indirekt. Freund drogensüchtig, Alkoholiker oder so - Deine logische Folgerung: also ich bin die Expertin 'du musst mir keinen Vortrag halten, verschone mich damit', ist so etwas von dumm, ich begreife nicht, wie Du das auch noch schreiben kannst. Du magst einen Alkoholiker als Freund gehabt haben, aber hüte Dich davon, nun solche unseriösen Schlüsse zu ziehen. Hast Du Dich eingehend mit Suchtproblemen, möglichst breit gefächert, beschäftigt? Du könntest genauso gut schreiben: "Ich bin die Frau eines Mannes, der im Knast war, ich weiß, was es heißt, hinter Gittern zu sitzen. Überlege eingehend, was Du sagt, diese simple Betrachtungsweise könnte eher der Angstmacherei dienlich sein. Ich verlange auch keine Unterschrift von Dir, aber wenn Du hier Dein dummes pubertäres Verhalten fortsetzen willst, bist Du meiner Meinung nach hier fehl am Platze. Du solltest nicht den, der versucht, Erklärungsversuche zu liefern mit Deiner Unwissenheit angreifen, versuche lieber, dem Jungen zu helfen - vielen anderen Jugendlichen auch, aber nicht mit trotzigem, pubertären Verhalten. Hier spricht nicht Dein Vater!

0

Hi,

möglicherweise ja, es gibt Alkoholkranke die nur in regelmäßigen Abständen trinken. Die nennt man deshalb Quartalstrinker, wobei die Zeitspannen unterschiedlich lang sind.

Wenn du dieses Verhalten nicht abstellen kannst, über mind. 6 Monate Abstinenz, rate ich dir zu einer Selbsthilfe-Gruppe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, als Alkoholiker wird man in der Regel erst angesehen, wenn man eine Sucht auf Alkohol hat, also auch unter der Woche regelmäßig daheim und auch alleine was trinkt. Du trinkst nur in der Gesellschaft und am Wochenende, und diese "Krankheit" haben wir alle :)

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Abigail 26.03.2014, 16:58

Das will ich doch stark bezweifeln....

0
herja 26.03.2014, 17:12

@Yoshiiii, ja, so denken viele, das ist aber leider falsch!

Es gibt viele Alkohüjkranke die nur in größeren zeitlichen Abständen trinken aber nicht in der Lage sind das Verhalten abzustellen!

0
dianaW1980 27.03.2014, 14:44
@herja

Genau, sie sind dann nicht in der Lage, das Verhalten abzustellen. Das ist eine Sucht. Aber nicht wenn man am Wochenende mal feiern geht. Das machen die meisten Jugedlichen. Das nennt man austesten. Normalerweise läßt dieses Verhalten dann nach ein paar Jahren auf und man wird erwachsen. Wenn nicht, dann würde ich mir Gedanken machen.

0

ich finde das schwierig zu sagen. ist man alkoholiker wenn man nur am wochenende ordntlich feiert und trinkt oder wenn man jeden abend ein bier/glas wein trinkt? ist das dann sucht oder nur gewohnheit? darüber kann man wohl ewig diskutieren..

aber die frage ist: bist du süchtig nach alkohol? was ist wenn du am wochende nichts trinkst? hast du das gefühl trinken zu MÜSSEN oder macht dir das nichts aus? wenns dir nichts ausmacht, auch länger mal nichts zu trinken, dann bist du auch nicht süchtig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
User1952 26.03.2014, 17:42

Super Kommentar. In wenigen Worten das gesagt wie es ist.

0

Ich gehe mal davon aus, das Du noch etwas jünger bist und einfach am Wochenende feiern gehst? Ich finde nicht, dass Du deshalb gleich Alkoholiker bist. Ich habe das auch einige Jahre gemacht. Eben wie fast alle Jugendliche auch. Trotzdem bin ich keine Alkoholikerin.

Ich kann prima heute ohne Alkohol. Ich trinke fast das ganze Jahr nichts, außer vielleicht an Silvester und an unserer Weihnachtsfeier von der Firma, aber dann auch richtig, so dass ich den nächsten tag im Bett verbringe. Alkoholikerin bin ich trotzdem nicht.

Und nun, im Sommer, trinke ich auch gerne mal Abends mal ein radler oder Cola-Bier.

Gedanken machen würde ich mir erst dann, wenn Du merkst, Dein Körper ruft danach. Wenn Du nicht mehr ohne Alkohol kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ich betrink mich meist auch 2 mal pro Woche ordentlich, ( so wie soeben) aber spüre keine körperliche enzugserscheinungen wenn ich ein paar tage kompkett drauf verzichte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei so einem Verhalten besteht die Gefahr das daraus ein Alkoholabhängigkeit entsteht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn man jedes Wochenende Alk. trinkt und feiert, ist man noch lang kein Alkoholiker. Das machen die meisten Menschen.

wenn du unter der Woche nix trinkst und du deinen Pflichten nachgehst, bist du kein Alkoholiker. Das wäre nur der Fall, wenn du auch unter der Woche trinkst (meistens heimlich, so dass es niemand anderer mitkriegt).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
herja 26.03.2014, 17:15

@tekfreak86, ja, so denken viele, das ist aber leider falsch!

Es gibt viele Alkoholkranke die nur in größeren zeitlichen Abständen trinken aber nicht in der Lage sind das Verhalten abzustellen!

1
tekfreak86 26.03.2014, 18:36
@herja

das nennt man dann Quartalsäufer? wenn man sich jede Woche an einem Tag total voll zu schüttet, dass die Balken krachen. ok., ja ist auch eine Abhängigkeit.

0
zohara 27.03.2014, 13:29

Man könnte auch sagen, die meisten sind Alkoholiker. Nur will das keiner einsehen.

3

es kommt aber ganz allein auf dich drauf an. fühlst du dich unwohl, wenn du dich ein Wochenende mal nicht betrinkst? geht dir der Alk. ab.

oder machst du`s weils deine Freunde auch feiern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wahrshceinlich nicht. kommt drauf an ob du auch ohne kannst ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie alt bist du denn? :) Hört sich jetzt vlt komisch an, aber wenn du noch jünger bist finde ich es normal. Viele gehen am Wochenende feiern und kennen ihr Limit nicht. Ich persönlich bin zwar eine Jugendliche, vermeide aber jeglichen Gebrauch von Alkohol :) Also ich finde das bei dir jetzt nicht schlimm, aber es wär schon besser wenn du nur so viel trinkst wie du auch wirklich verträgst.

GLG Muzzi99

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man ist zumindest stark gefährdet.

Normales Trinkverhalten ist es nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ist doch voll normal steckt nur nicht jedem im blut ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?