Alkohole

...komplette Frage anzeigen
Support

Liebe/r ARNOLD2012,

Du bist ja noch nicht lange dabei, daher möchten wir Dich auf etwas aufmerksam machen: gutefrage.net ist eine Ratgeber-Plattform und kein Hausaufgabendienst. Hausaufgabenfragen sind nur dann erlaubt, wenn sie über eine einfache Wiedergabe der Aufgabe hinausgehen. Wenn Du einen Rat suchst, bist Du hier an der richtigen Stelle. Deine Hausaufgaben solltest Du aber schon selber machen.

Bitte schau doch noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy und beachte dies bei Deinen zukünftigen Fragen. Deine Beiträge werden sonst gelöscht.

Vielen Dank für Dein Verständnis!

Herzliche Grüsse

Ben vom gutefrage.net-Support

3 Antworten

Auch wenn der Anteil der alkoholischen Pflanzenextrakte unter den Arzneimitteln eher gering ist, so ist doch angesichts der sehr hohen Gesamtanzahl an verschiedenen Pharamaka auch die absolute Anzahl an Arzneimitteln, die Wirkstoffe enthalten, die mit Alkohol aus Kräutern extrahiert wurden, hoch (Hunderte oder sogar Tausende).

Die arzneilichen Wirkstoffe der Kräuter sind häufig ätherische Öle und somit nicht unbegrenzt mit Wasser mischbar. Sie würden sogar teilweise bei einem Mischungsversuch mit Wasser zwei Phasen bilden. Ethanol als organisches Lösungsmittel löst diese Wirkstoffe viel besser heraus als Wasser es könnte, weil dieser Alkohol aufgrund seines Ethylrestes deutlich unpolarer ist als Wasser.

Der Nachteil der ethanolischen Extrakte ist, dass sie für Alkoholabstinenzler (trockene Alkoholiker) und Kinder nicht oder nur begrenzt geeignet sind.

viele arzneimittel enthalten wirkstoffe , die mit alkohol aus kräutern extrahiert wurden.

Bist Du Dir sicher, daß diese Prämisse korrekt ist? Phytopharmaka sind eher selten in der Masse der Arzneimittel zu finden. Und alkoholische Extrakte stellen nur einen Bruchteil der Phytopharmaka dar.

1) warum verwendert man hierfür alkohol?

Weil Ethanol dafür geeignet ist.

2) welche nachteile bringt das mit sich?

Da die Branntweinsteuer anfällt wird es teuer.

Ich kenne mich mit dem Branntweinsteuergesetz nicht aus. Aber selbst wenn für pharmazeutisch eingesetzten Alkohol die Branntweinsteuer fällig wäre, wäre sie angesichts des sowieso relativ hohen Preises eines Arzneimittels nicht so wichtig und ausschlaggebend.

0

Man benötigt irgendein Lösungsmittel, um diese Wirkstoffe aus den Kräutern herauszubekommen.

Manchmal ist auch heißes Wasser als LM möglich, dann hat man Kräutertee.

Vorteil: In Alkohol sind diese Wirkstoffe länger haltbar. Alkohol ist weniger "gifttig" als andere Lösungsmittel.

Nachteile: Für Kinder und Abstinenzler nicht geeignet!

danke schön :)

0

Was möchtest Du wissen?