Alkohol während der probezeit?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Polizei hat meinen Führerschein natürlich gleich behalten.

Dann wirft man Dir nicht mehr nur eine Ordnungswidrigkeit vor sondern eine Straftat. Es muss also zu Ausfallerscheinungen gekommen sein, somit hat man Dir die Fahrerlaubnis gleich vorläufig entzogen.

Es gab doch sicher eine Blutentnahme, kennst Du den genauen Wert? Woher stammen die 0,90‰ ?

Ab wann gilt es als Gefährdung des Straßenverkehrs?

Wird das auch zum Vorwurf gemacht?

War es eine allgemeine Verkehrskontrolle oder warum wurdest Du kontrolliert?

Mit welcher Strafe muss ich rechnen bzw bekomme ich meinen Führerschein wieder?

Du musst jetzt mit einem Strafverfahren rechnen. Es ist eine Geldstrafe im Bereich eines Monats-Nettolohnes und die Entziehung der Fahrerlaubnis für mindestens 6 Monate zu erwarten, eher aber 10-12. Dazu kommt noch ein besonderes Aufbauseminar und die Verlängerung der Probezeit um 2 Jahre.

Die 0,9 waren vom Test vor Ort. Andere Ergebnisse habe ich noch nicht. Es war keine reguläre kontrolle. Ich bin schreckartig einem Wildschwein ausgewichen und im graben gelandet. Dabei habe ich einen Leitpfosten beschädigt deshalb war die Polizei da. Ich war nicht schnell unterwegs und an meinem Auto ist nichts kaputt. Mir wurde die gefährdung nicht direkt vorgeworfen

0
@Argan

Dann bleibt es bei meiner Einschätzung.

Ein Unfall ist immer eine Ausfallerscheinung, man wirft Dir also eine Gefährdung des Straßenverkehrs nach § 315c StGB vor.

Du musst also in jedem Fall mit einem Strafverfahren rechnen in dem in der Regel ein Strafmaß von 30-50 Tagessätzen festgesetzt wird. Dazu kommt eine Sperrfrist von 10-12 Monaten, vorher darf Dir keine neue Fahrerlaubnis erteilt werden. Sollte der Blutalkoholwert 1,1‰ oder mehr betragen haben droht in einigen Bundesländern auch noch eine MPU.

Der Strafbefehl kommt in ca.2-4 Monaten, erst ab dann zählt auch die darin festgesetzte Sperrfrist. Du solltest also davon ausgehen das Du frühestens in einem Jahr Deine Fahrerlaubnis neu erteilt bekommen kannst. Vorher muss das besondere Aufbauseminar absolviert werden, die Probezeit ruht bis zur Neuerteilung.

Den Schaden am Auto sowie entstandenen Fremdschaden wirst Du selbst zahlen müssen.

0

Hallo

Auf Dich kommt in etwa folgendes zu:

1.) Strafe ca. 40-50 Tagessätzen (1TS=Monatsnetto/30). Wenn man unters Jugendstrafrecht fällt Sozialstunden. Dies KANN angewendet werden muss aber nicht.

2.) ca. 9-12 Monate FE-Entzug. Neubeantragung frühestens 3 Monate vor Sperrfristende möglich. (Kosten ca. 150€)

3.) Keine Punkte da Entzug wegen § 4 Abs 2 StVG. Bei Neuerteilung wieder punktefrei.

4.) Wenn BAK 1,6‰ oder mehr wird eine MPU nach §§ 13 Nr. 2 FeV angeordnet (ca. 420€), die kann aber nur nach Aufarbeitung bestanden werden. Es empfiehlt sich, sich frühzeitig vorzubereiten.

5.) Strafbefehl in ca. 1-4 Monaten. Die Zeit des vorläufigen Entzugs wird beim Verhängen der Sperrfrist berücksichtigt. Verhandlung recht unwahrscheinlich es sei denn bei Einspruch oder wenn du unters Jugendstrafrecht fällst.

6.) Du bist nicht verpflichtet, weitere Angaben bei der Polizei zu machen. Dies ist in der Regel (ohne anwaltliche Beratung) auch keinesfalls zu empfehlen.

7.) Vor Neuerteilung ist zwingend ein Seminar für Alkoholauffällige Kraftfahrer zu absolvieren, da in der Probezeit aufgefallen siehe NAFAPlus Kosten ca. 300€

8.) PZ ruht bei Entzug, Verlängerung der PZ auf 4 Jahre.

9.) Die Sperrfrist kannst Du über ein Seminar zur Sperrfristverkürzung, z.B. Mainz 77, um 1-3 Monate verkürzen

Dabei habe ich einen Leitpfosten beschädigt

diesen Pfosten bezahlt zunächst deine Haftpflicht des Fahrzeugs, nimmt dich aber dann in Regress

Ab wann gilt es als Gefährdung des Straßenverkehrs?

der Unfall wird zu 100% als Ausfallerscheinung gerechnet, nüchtern hätetst du evtl anders reagiert

Was möchtest Du wissen?