Alkohol und Depressionen

11 Antworten

hab etwas interessantes gefunden, bitte beachtet das wenn mit Selbstmord gedroht wird:

:In der Bundesrepublik Deutschland ist der Suizid prinzipiell strafffrei, auch Versuch, Anstiftung oder Beihilfe zur Selbsttötung werden nicht geahndet. Allerdings können "Gehilfen", die aufgrund ihrer Garantenstellung zur Verhinderung des Suizid verpflichtet sind, wegen Unterlassung einer Hilfestellung, bestraft werden (§ 323c StGB). Auch sind besonders Ärzte und Angehörige medizinischer Dienste verpflichtet, bei Patienten, die bereits Suizidhandlungen begonnen haben, erste Hilfe und konsekutiv eine medizinische Versorgung durchzuführen.

Erst einmal , die Bruder muss den Entzug und die anschließende Behandlung seiner Depris selbst wollen. Gezwungen werden kann er nicht. Wenn er es selbst will, dann muss er sich zunächst eine Einweisung in eine Klinik zwecks entgiftung ( diese Behandlung wird vor jedem Alkoholentzug gemacht) und später dann eine Einweisung in eine Entzugsklinik holen. Für die Behandlung seiner Depris braucht er wiederum eine Überweisung bzw. Einweisung vom Hausarzt.

Direkt eingewiesen kann er nur werden, wenns -- bitte entschuldige den harten Ausdruck - fasst zu spät ist und er schon irgendwelche "Dummheiten" gemacht hat, so dass sein Leben in Gefahr ist. Das ist dann aber quasi ein Notfall . Wie ein Verkehrsunfall eben.

Alles Gute für Dich und Deinen Familie und besonders für den Bruder

Wenn er es SELBST nicht will, dann könnt ihr leider gar nichts tun! Meistens kommt ein Patient erst dann zur Einsicht, wenn er wirklich am Boden ist. Klingt hart, ist aber so! Das ist für alle die ihm nahestehen schrecklich und es kann auch passieren, dass die Suizidgedanken überhand gewinnen... Ihr könnt versuchen ihn zu einer Theapie zu überreden und vielleicht macht er es dann auch, aber die Rückfallquote in diesem Fall ist sehr hoch.Alkoholentzug wird als erstes durchgeführt. Das ist richtig. Die besten Chance hat er, wenn er aus eigenem Antrieb zum Psychologen geht und sich mit seiner Hilfe einen **geeigneten ** Therapieplatz sucht! Wünsche Euch viel Kraft und vor allem Geduld!

Mutter trinkt wieder Alkohol bitte um hilfe?

Hallo ich brauche hilfe :( Meine mutter hat schon immer Alkohol getrunken früher würde ich geschlagen hab eine 2 monate alte schwester meine mutter lasst ständig sachen auf sie fallen z.b beim stillen fällt meiner mutter die flasche auf das Gesicht des babys und grade streitet meine mutter mit ihrem freund Es hat 1 jahr gut ohne Alkohol funktioniert meine mutter hat sich mit meiner oma Vertragen aber jetzt seit 2 tagen trinkt meine mutter wieder ich weine seit 2 tagen nurnoch weil ich das nicht nochmal überstehen will um meine Schwester mache ich mir auch sorgen ich rede mit meiner mutter darüber sie verspricht aufzuhören doch jetzt ist die wieder betrunken und grade als ich mit meiner mutter darüber geredet habe das ich das nicht nochmal durchmachen will ist meine mutter ausgerasstet und hat gesagt sie ist nicht betrunken und ist gegangen sie ist auch oft gegen die wand gelaufen meiner oma will ich das nicht erzählen weil ich sonst noch mehr stress habe und Depressionen bekomme ich habe seit 2 tagen nicht geschlafen weil ich die ganze zeit angst habe und mir Sorgen mache außerdem wenn meine oma das erfährt dann ist wieder stress und was wenn meine oma meiner mutter nicht mehr verzeiht außerdem finde ich das Alkohol nicht im haus

Es tut mir sehr leid das ich keine Satzzeichen genutzt habe und das viele Rechtschreibfehler dabei sind ich hab einfach so angst das ich schnell schreibe weil meine mutter wirklich Hilfe braucht und ich wirklich verzweifelt bin

...zur Frage

Wie kann ich es ändern, dass es mich nicht stört, wenn mein Freund etwas trinkt?

Ich bin mit meinem Partner noch nicht sehr lange zusammen (erst ein paar Wochen). Wir sind noch in einem jungen Alter. Ich bin 21 Jahre alt und er ist 23. 

Mein Exfreund hatte ein sehr großes Alkohol und Drogenproblem. Er ist 2 - 3 mal die Woche auf Partys abgestürzt und ich musste ihn daraufhin immer holen. Er hat mich auch am Ende der Beziehung lange betrogen gehabt.

Ich wollte früher nie Schluss machen, habe es dann aber nach 2 Jahren, nachdem ich das mit dem betrügen erfuhr, doch getan.

Seitdem habe ich Angst wenn ich Gefühle für jemanden habe, dass er auch so abstürzt.

Mein derzeitiger Freund trinkt auch, jedoch wirklich nicht so oft wie mein Exfreund. Es ist ganz normal wie bei jedem in unserem Alter und ich habe ihn noch nie betrunken gesehen. Er sagt er versteht mich auch und er ist für mich da und er trinkt auch nicht so viel, aber ich kann ihm das einfach nicht glauben, so sehr ich das auch will. Außerdem möchte ich auch dass er sein Leben lebt und sich da nichts verbieten lässt.

Ich habe regelrecht Angstzustände wenn er feiern geht, egal ob mit mir oder ohne mich. Allein wenn ich weiß er ist dort und trinkt auch wenn es nur 1 - 2 Bier sind wird mir total schlecht und ich mache mir pausenlos Gedanken.

Ich trinke selber auch ab und zu etwas und hasse meine Angst gegenüber dem Alkoholkonsum meines Partners.

Was soll ich tun?

...zur Frage

Eifersucht in den Griff bekommen obwohl ichbezogen ihm vertraue?

Also mein Freund ist heute ohne mich feiern hat mich aber auch gefragt ob das ok ist. Ich meinte ja. Es ist jetzt aber so das ich Angst hab das er sich ein anderes Mädchen gönnt (Vorallem weil er viel Alkohol trinkt und Drogen konsumiert). So natürlich vertraue ich ihm schon aber ich hab Angst weil da viele hübsche Mädchen sind . Außerdem hat er mich auch kennengelernt während er Eig eine Freundin hatte. Was soll ich machen ?

...zur Frage

macht man sich als minderjähriger strafbar wenn man alkohol konsumiert?

Wie ist das die gesetztgebung? macht man sich nur strafbar wenn man alkohol an jugendliche verkauft oder auch wenn man welchen trinkt oder einkauft? danke für alle ernst gemeinten antworten :**

...zur Frage

Alkoholentzug bei psychischer Abhängigkeit?

Ich hab mal eine Frage. Wenn man nur psychisch abhängig vom Alkohol ist, nur dann trinkt, wenn man Stress hat, muss man dann einen Entzug machen? Also ich meine, natürlich sollte man aufhören und eine Therapie machen. Aber muss eine Entgiftung gemacht werden, wenn man nicht körperlich abhängig ist?

...zur Frage

Sind psychische Probleme vererblich?

Also zu mir und meiner Familie: Mein Bruder (21) hat schon seit längerem Aggressionsprobleme und bei ihn wurde vor kurzen Schizophrenie diagnostiziert. (er erwähnt es hin und wieder, nimmt auch Tabletten, setzt sie wieder ab wenn er will, trinkt Viel Alkohol jeden Tag (2-3 Bier und manchmal auch härtere Getränke unter der Woche), wir reden aber nicht offen darüber). Meine Mutter ist seit langem am Ende mit ihren nerven, kann vor sorgen nicht mehr schlafen, sie kritisiert meinen Bruder für den Alkohol etc. Und das führt wiederum zu Spannungen. Heute hab ich erfahren, durch einen Freund dass mein Bruder (24) an Depressionen leidet. Er wohnt unter der Woche in einem 4 Stunden entfernten Ort zum arbeiten, und ist dort komplett alleine. Er zieht sich manchmal sehr stark von seinen Freunden zurück und hat starke stimmungsschwankungen. Ich bin immer die Person bei der die Probleme "abgeladen" werden aber das immer nur so als Andeutungen. Ich selbst hab den Verdacht dass ich selbst schon seit langem unter Depressionen leide, und war zwischendurch wirklich schon am Ende (ich weine am abend immer, hab total Probleme mit mir selbst) Nach außen hin bin ich immer sehr stark und zeige keine Probleme. Außerdem kann ich nicht über Gefühle reden.

Ich kann meinen Eltern nicht auch noch sagen, dass es mir schlecht geht, da ich ihr einziges "Sorgloskind" bin.

Ich weiß nicht mehr was ich tun soll, denn wir sind nicht die Familie die über solche Sachen offen spricht. Jeden Tag habe ich Angst dass ein Familienmitglied sich entscheidet Selbstmord zu begehen (obwohl ich wsh übertreibe).

Sind Depressionen denn erblich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?