Alkohol und Beruhigungsmittel - Wirkungsverstärkung oder Erhöhung des Blutalkohols

Support

Liebe/r Tabu1976,

Fragen und Antworten dürfen auf gutefrage.net nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße Ben vom gutefrage.net-Support

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Der Alkoholspiegel wird definitif nicht erhöht, sondern der Abbau verlangsamt. Je nach Beruhigungsmittel können aber die Nebenwirkungen von diesem oder die des Alkohols verstärkt werden.

Gefährlich ist hier v.a. die Atemdepression, die bis hin zum Atemstillstand führen kann!

das einzige, was den blutalkoholspiegel erhöht: alkohol.

medikamente und alkohol bewirken je nach wirkstoff:

verlangsamung des reaktionsvermögens. verstärkung der lebertoxizität. stärken oder schwächen der wirkung (auch gegenseitig) von wirkstoff und alkohol.

Gruß c

Entschuldigung, da bin ich wohl übers Ziel hinausgeschossen... Ich kenne es halt so dass man eine Signatur am Ende der Beiträge anhängt was in vielen Foren auch erlaubt ist. Jetzt wo ich weis dass es hier unerwünscht ist werde ich es selbstverständlich unterlassen !

Die Frage interessiert mich aber wirklich weil ich in meiner Tätigkeit mit demenzkranken Senioren eben diesen Fall hatte das ein Erkrankter Beruhigungsmittel und Alkohol zu sich genommen hat was natürlich zur gegenseitigen Wirkungsverstärkung geführt hat...

Also wenn jemand Antworten weis, bin interessiert !

Relaxane und Alkoholkonsum

Hallo zusammen

Kann ich bei regelmässiger Relaxane Einnahme (pflanzliches Beruhigungsmittel mit Pestwurzextrakten) auch Alkohol konsumieren oder könnte es Wechselwirkungen geben? Der Inhaltsstoff wird ja auch mit Hilfe von Ethanol extrahiert.

...zur Frage

Warum macht L-Dopa Gesunde nicht glücklich, bzw. ist bei Depressionen sogar eher kontraproduktiv?

Obwohl Medikamente zu meinen Fachgebieten gehören, habe ich zu dem Parkinson Medikament L-Dopa (Levodopa) (trotz intensiven Recherchen im Netz) eine Frage. Musste mich Gott sei Dank noch nicht mit dieser Thematik beschäftigen.

Kurz und schnell, Parkinson Erkrankte leiden an massiven Dopaminmangel und dadurch wird die Krankheit ausgelöst. Bei einem Bekannten ist in dessen Freundschaftskreises leider jemand an P. erkrankt. Über kurz oder lang muss er L-Dopa einnehmen, um den D.-Spiegel im Gehirn zu steigern. Wir wissen auch, dass u.a. Zigaretten, Alkohol, legale und illegale Opioide und etliche andere Drogen zu einer mehr oder weniger starken Dopaminausschüttung führt und somit zu vorübergehendem Glücksgefühl , Euphorie. Dopamin gilt ja allgemein als Glückshormon. L-Dopa führt nun auch zu Erhöhung des Dopaminspiegels im Gehirn. Ergo, müsste es doch bei Gesunden, wenn auch in geringsten Mengen eingenommen, einen ähnlichen Effekt haben ? Hat es aber wohl definitiv nicht, warum ?

...zur Frage

Gutes Beruhigungsmittel gegen Prüfungsangst?

Kennt jemand ein gutes Mittel gegen Prüfungsangst? Am besten in Form von BonBons halt irgendwas ohne alkohol drin. Das Mittel sollte die Nervosität und Aufregung senken und bestenfalls die konzentration stärken. Kennt ihr sowas? Danke schonmal

...zur Frage

Erhöhte Leberwerte und Alkohol?

Hallo, ich habe einen leicht erhöhten Leberwert von 100. Der normale Wert beträgt bei Männer ca. 50. Zwei Leberwerte sind in Ordnung einer ist bei 100. Ärtze sprechen davon noch von einer minimalen Leberwerterhöhung. Eine klassische Erhöhung wäre bei 1000 - 2000. Ich habe diesen erhöhten Wert durch einen Virus (Pfeiffersches Drüsenfieber) bekommen. Nicht durch Alkohol.

Nun zu meiner Frage:

Was kann bei einer leichten Leberwerterhöhung passieren, wenn man Alkohol konsumiert z.B. eine Flasche Wein (Rausch) ?

Ist es sehr schlimm wenn man einen Tag trinkt?

Ich hoffe auf eine sachliche Antwort bestenfalls von einem Mediziner/in :)

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

Rivotril und Alkohol etc.?

Hallo!

Ich habe Rivotril 2mg gegen meine (leichte) Epilepsie verschrieben bekommen. Ich wurde darauf aufmerksam gemacht, dass der Körper davon abhängig wird, ich die Dosis zu Beginn langsam steigern müsse, und im Falle eines Absetzens wieder langsam und mit Begleitung des Neurologen aus schleichen lassen muss.

Der Arzt hat mir natürlich auch gesagt, dass die Medikamente müde machen werden, zumindest am Anfang und ich sie nicht zugleich mit Alkohol einnehmen dürfe.

Da ich eigentlich nie, außer nach Unfällen Schmerzmittel oder bei einer bakteriellen Infektion mal ein Antibiotikum, Medikamente nehme, bin ich doch sehr unsicher. Ich habe am meisten Angst vor der Abhängigkeit und vor der Müdigkeit.

Nun zu meinen Fragen, die ich beim Arzt schlicht vergessen habe, ich aber jetzt auch nicht anrufen möchte - vielleicht kennt sich ja jemand aus...

  1. Was heißt "nicht zugleich mit Alkohol einnehmen"? Damit meine ich jetzt nicht, dass ich nicht weiß, dass sich die Wirkung durch Alkohol verändert, sondern mehr frage ich mich, ob ich jetzt nie wieder Alkohol trinken darf. Wenn doch, wie viel Zeit muss zwischen Medikamenteneinnahme und Alkoholkonsum liegen? Ich trinke nicht viel und nicht regelmäßig, aber hin und wieder ein Glas Bier gönne ich mir schon gerne...
  2. Darf ich mit dem Fahrrad am Straßenverkehr teilnehmen? Oder gar mit dem Auto? Reaktionsfähigkeit wird laut Beipackzettel eingeschränkt, allerdings frage ich mich, ob das nur am Anfang der Fall ist und dann durch die Gewöhnung besser wird. Macht man sich strafbar unter Rivotril Auto zu fahren? Bzw. muss auch hier zw. Medikamenteneinnahme und Autofahrt ein best. Zeitraum liegen?
  3. Ab welchem Einnahmezeitraum muss man das Medikament beim Absetzten aus schleichen lassen? Kann ich es nach 2 Wochen noch einfach so absetzten, wenn ich mit der Wirkung nicht klar komme?

Ich hoffe hier hat jemand Erfahrung mit dem Medikament. Ich danke schon einmal im Voraus!

...zur Frage

Verstärkt Alkohol die Wirkung einer Schmerztablette?

oder eher nicht? ich weiß das man Tabletten und Alkohol nicht zusammen einnehmen sollte!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?