Alkohol aus Gramm zahlen der Elementaranalyse feststellen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Rechne dir als erste die Mole der beiden Mengen aus und setze diese ins Vehältnis. Da sollte dann 7/3 herauskommen. Das heißt 3 C-Atome zu 7 H-Atomen. Daraus solltest du dann schon den Alkohol sagen können.
Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von paradise100
30.06.2016, 18:28

Rechnet man die Mole N=m/M? Dann kämen ja irgendwelche 2. ... Und 1. .. Zahlen raus... Wie setze ich das ins Verhältnis dass da 7/3 rauskommt? Sorry bin echt schlecht in Mathe :/

0
Kommentar von ELLo1997
30.06.2016, 19:17

Ja das stimmt schon. Dann dividierst du die eine Zahl durch die andere und bekommst 2.33333333.. und das ist als Bruch geschrieben 7/3. Denk dir 2 + 0,3333333.. = 6/3 + 1/3 = 7/3.

0

ELLo1997 hat es eigentlich schon richtig gesagt, aber es scheint nicht angekommen zu sein.

Als erstes dividierst Du die gegebenen Massen der Elemente durch die molaren Massen, dabei kriegst Du Verhältniszahlen. Für H 2.8:1=2.8 und für C 14.4:12=1.2. Das sind die Verhältnisse der C- und H-Atome in der Substanz, aber irgendwie müssen wir das noch ganzzahlig machen.

Dividieren wir man versuchsweise durch die kleinere Zahl. Dann haben wir C:H=2.333:1.000. Das sieht schon ganz gut aus, denn man kann es noch mit 3 multi­pli­zie­ren, und dann kriegen wir C:H=7:3

Also lautet unsere Formel vielleicht  C₃H₇O? Nein, denn so ein Molekül gibt es nicht (die Zahl der H-Atome muß ganz­zahlig sein, wenn keine anderen ein- oder drei­bindigen Atome an­wesend sind, sonst kann man keine ver­nünf­ti­ge Struktur zeichnen). Aber mit Zwei multiplizieren hilft: C₆H₁₄O bzw. C₆H₁₃OH ist ein Hexanol (da gibt es einen Haufen isomere Formeln dazu).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es handelt sich um aliphatische, einwertige Alkohole, was bedeutet, daß die allgemeine Summenformel zu schreiben wäre gemäß C[n]H[4+(n-1)*2]O. Damit hast Du eine mit steigendem n stetig sinkende Anzahl Wasserstoff pro Kohlenstoffatom, das Verhältnis in (Division der Mengen in Gramm durch Molmessen] ist also hinreichend zur Zuordnung. [Mathe der 7. Klasse, jedenfalls auf meiner Schule]


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PolluxHH
01.07.2016, 09:21

Also wolltest Du, daß man für Dich eine Hausaufgabe löst?

Mein vorgeschlagener Lösungsweg ging über eine lineare Gleichung mit zwei Unbekannten (es ist wie zwei miteinander verknüpfte Dreisätze).

Es sei y das Verhältnis der vorliegenden Mole Wasserstoff zu den vorliegenden Molen Kohlenstoff und n die Anzahl der Kohlenstoffatome pro Molekül, dann ergibt sich obige Gleichung:

y = (4+ [n-1] * 2) / n

Eigentlich ganz logisch. Die CH3-Gruppe und die OH-Gruppe ergeben 4 Wasserstoffatome, jedes weitere Kohlenstoffatom (n-1) ist mit zwei Wasserstoffatomen besetzt.

Über das ermittelte Verhältnis der Mole Wasserstoff zu Kohlenstoff, hier 2,33333333, sei allgemein a als Konstante gesetzt, erhältst Du:

y = a = (4 + [n-1]*2) / n

=> n =2 / (a-2).

Dies wäre der elegantere Weg.

Die Aufgabenstellung ist aber etwas unglücklich, denn über die Anzahl der Nachkommastellen sagt man in den Naturwissenschaften üblicherweise etwas über die Standardabweichung aus. Mit 2,8 g wäre es eine Angabe entsprechend z.B. 2,8 g +/- 0,1g. Bei dieser Genauigkeit der Messung aber verlöre sich schnell eine Möglichkeit zur Ermittlung, welcher Alkohol vorgelegen habe. Selbst Propanol und Butanol wären bei einer Messgenauigkeit, die selbst die erste Nachkommastelle nicht sicher anzugeben vermag, nicht mehr sicher unterscheidbar.

0

Was möchtest Du wissen?