Alkohol am steuer ohne fahrerlaubnis

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

B ist betrunken gefahren und wird ein Bußgeld, Punkte in Flensburg und wahrscheinlich eine Führerschein-Sperre bekommen.

A hat als Halter zugelassen, dass B alkoholisiert und ohne Führerschein fährt. Er wird sich wegen Beihilfe zur Trunkenheitsfahrt gemäß §§ 316, 27 StGB und Zulassung einer Fahrt ohne Führerschein gemäß § 21 StVG verantworten müssen. Das genaue Strafmaß bestimmt die Staatsanwaltschaft oder der Richter.

Konsequenzen für seinen eigenen Führerschein sind ebenfalls möglich, da er als Inhaber eines solchen hätte wissen müssen, dass B nicht fahren darf. Aber auch das ist eine Einzelfallentscheidung und nicht pauschal zu beantworten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Person A könnte sagen, ihm wurde eine Fahrerlaubnis vorgezeigt. Ungut, das BEIDE imKFZ waren. So hätte A sagen können "er wüßte nichts von Inbetriebnahme seines FZ. Ich hab das so gemacht, das meine Freunde nicht angezeigt werden wenn sie mir ihr Auto borgen. Na, aussage wurde auch schon gemacht. Denk, beide werden ne strafe kassieren. Kenn die Gesetze nicht in D...wird a teure gschichte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das wird garantiert Konsequenzen haben für die Beurteilung der Fahrtauglichkeit beider Personen. Person A hat mindestens mit Verlängerung der Probezeit auf 4 Jahre zu rechnen, samt Aufbauseminar. Und das wäre noch das gnädigste. Soweit ich weiß gibt es sowas wie "charakterliche Eignung" zur Führung eines Fahrzeuges... nach einer solchen Aktion, bei der auch noch Alkohol im Spiel war, kann es gut sein dass Person A diese "charakterliche Eignung" abgesprochen bekommt und das ganze Programm durchlaufen muss. Sprich: Führerschein abgeben, Fahrverbot + MPU.

Person B hat mit den selben Konsequenzen zu rechnen. Mit dem Unterschied, dass es hier zu einer Verweigerung der Erteilung der Fahrerlaubnis kommen kann (Person B wird erst gar keine Fahrerlaubnis erteilt). So lange, bis die charakterliche Eignung nachgewiesen wurde.

Details muss sicherlich ein Gericht klären, aber das sind so die Mindest- bzw. Höchst-Konsequenzen. Wieso hat Person B die Schuld nicht komplett auf sich genommen & behauptet, Person A wusste nichts von einer fehlenden Fahrerlaubnis? Das hätte die Konsequenzen für Person A erheblich gemindert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rockerking
20.10.2012, 03:49

wieso die beiden das nicht gemacht haben weiß ich leider auch nicht wurde aber so wie beschrieben von der polizei aufgenommen vllt wurde es auf der wache anders geklärt kann ich aber noch nichts zu sagen mal morgen abwarten

0

Person A wird der Führerschein abgenommen plus Geldstrafe. Person B wird ne Weile gesperrt, um eine Fahrerlaubnis machen zu können plus Geldstrafe. Falls Person B minderjährig ist, gibt es Arbeitsstunden statt Geldstrafe....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rockerking
20.10.2012, 03:30

ich habe auch gehört das Person B mit einer freiheitsstrafe rechnen muss....und Person B ist volljährig

0

Person B kann der Führerschein nicht abgenommen werden, weil keiner vorhanden und auch ganz sicher so schnell keiner gemacht werden kann.

Person A ist den Lappen ebenfalls los.

Außerdem gibts ne Strafanzeige an beide.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lappen weg und rockerking geht in bau,kann dann da irgendwann seinen führerschein machen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rockerking
20.10.2012, 03:33

rockerking bleibt frei da er mit dem ganzen nix zu tun hat =) ne aber das mit der freiheitsstrafe habe ich auch gehört nur wenns das erste mal ist?

0

Was möchtest Du wissen?