Alkohol als Genussmittel oder besser lassen?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo!

In geringem Maße ist Alkohol tatsächlich nahezu unschädlich. Allerdings ist das "gediegene Glas Wein am Abend" auch nicht jeden Tag zu "genießen". Ich (m, 26) trinke wenig Alkohol, Bier eigentlich garnicht & nur gelegentlich einen Sekt wenn's was zu Feiern gibt oder so.. aber sonst kaum. Ist nicht mein Ding^^

Ich könnte dir z.B. einen guten "leichten" Wein empfehlen, ich bevorzuge Rheinhessen, Baden und Württemberg. Fränkische Weine haben einen guten Ruf, sind aber nicht unbedingt meins. Muss jeder selber entscheiden! Gehe am besten mal zu 'nem guten arrivierten Getränkehändler & lass' sich beraten ------> es gibt sicher was für dein Gusto :)

Was vllt. auch ganz gut wäre ist ein Hugo. Einfach mal testen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rip2lack
20.07.2016, 15:52

Endlich jemand mit einer Empfehlung ;) Vielen dank.

1

In Deiner Frage hast Du das Zauberwort schon verwendet. Neiiiin, nicht glorifizierend!    "Schluck"!  

Es geht darum, jeden Schluck zu genießen und nicht, jede Flasche!

Ich lebe in einer hervorragenden Weingegend. Hier stolpert man an jeder Ecke über prämierte Weine. Ab und zu.... sehr selten, genehmige ich mir gerne ein Glas Rotwein oder eine Trockenbeerenauslese oder einen Eiswein. Letztere sind Süßweine, die hervorragend zu manchen Käsesorten passen.

Wenn Du bewußt den Wein, den Cocktail genießt, vielleicht in netter Runde, mit passenden Snacks dazu - dann kann Alkohol eine wirkliche Bereicherung darstellen.

Ihn sinnlos in großen Mengen in die Gurgel zu schütten... das ist nicht nur ungesund sondern auch für nix auf der Welt gut. Am Ende steht die Abhängigkeit davon, der Filmriss, der Verlust des Arbeitsplatzes, des Führerscheines, das Ende einer Partnerschaft...  also alles nix Gescheites.

In jungen Jahren hab ich bereits festgestellt, dass ich einfach nix vertrage. 1 Glas Rotwein... alles ok. 2 Gläser... naja.... als würde mein Kopf in einem Wattebausch stecken. 3 Gläser.... erbrechen.  Da fällt es leicht, abstinent zu bleiben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Text wirkt weder episch noch glorifizierend...

Wenn dir etwas nicht schmeckt, warum willst du dich dann dazu "zwingen"? Wenn du neugierig bist, wie Wein oder Cocktails schmecken, dann probier´s doch einfach aus.

Beim Geschmack scheiden sich eh die Geister. Ich mag Bier, finde aber Pils furchtbar. Ich mag Wein, aber keinen lieblichen Wein. Beides hat aber auch seine Freunde. Ich mag Whisky mit starken Raucharomen, andere finden sie schrecklich. Für die meisten Aromen "anspruchsvollerer" Alkoholika muss man erst ein Gespür entwickeln. Am Anfang findet man vielleicht auch Billigst-Wein super, bis man dann mal einen hochwertigeren Wein mit verschiedenen Nuancen probiert und nie wieder flach schmeckende Weine trinken möchte. Jemandem, der nie Wein getrunken hat, fallen die vielen Nuancen im Geschmack aber wahrscheinlich nicht auf. Muss man sich deshalb in Übung saufen? Nein. ;)

Kurz und gut: Probier´s. Wenn dir etwas taugt, fein, wenn nicht, haben deine Freunde auf ewig einen nüchternen Fahrer. ;)


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was willst du eigentlich wissen? Probier es aus und entscheide selbst, ob es dir schmeckt. Du machst hier so viel Wind um nichts. Genauso gut könnte ich hier fir Frage stellen, ob ich heute Nudeln oder Kartoffeln zum Gulasch kochen sollte. Da diese Entscheidung aber mit allein obliegt, treffe ivh sie auch allein und benötige dafür nicht die Hilfe einer Community.

Trink oder lass es bleiben. Deine Entscheidung. Dein Leben. Dein Problem.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man hat keinen "Geschmack", sondern muss sich die Fähigkeit zum genussorientierten Geschmack erarbeiten.

Das gilt auch für den Genuss von alkoholischen Getränken. Da steht aber dem erarbeiten des Genusses natürlich gesundheitliche Erwägungen gegenüber. :)

Schnaps und Bier schmeckt mir nicht. Da habe ich auch nicht den geringsten Ehrgeiz, daran etwas zu ändern. Wein wiederum ist eine wichtige Kochzutat für mich. Über das Kochen habe ich mir die Fähigkeit entwickelt, Wein auch genießerisch erschmecken zu können. Also, ich bin jetzt sicher kein Hobby-Sommelier, aber ich kann durchaus Weinqualitäten differenzieren...:-)

Vorschlag: Besorg dir mal von Aldi einen Zinnfandel rosé (kostet unter 3 Euro). Kühl den etwas und rieche und schmecke den ganz bewusst. Dann besorgst du dir andere Roséweine, günstigere, teurere und vergleichst...

Außerdem kaufst du dir speziell ein Kochbuch  für Rissotogerichte. Irgendwohin muss man ja auch mit dem ganzen Wein und ihn nur zu saufen um des saufen Willens wäre zumindest nicht mein Ding. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wirklich schmecken tut mir auch nichts mit alkohol. also zumindest nicht besser als ein gleichwertiges gemisch ohne alkohol.

hält mich aber nicht davon ab ordentlich zu saufen. denn: steigt er pegel, wird dopamin im gehirn frei gesetzt und das macht freude.

ich vermute genau das ist es auch was manche menschen alkohol "geniessen" lässt. nicht der geschmack, die konditionierung auf die darauf folgende wirkung lässt das ganze schmecken. (auch wenn das einige geniesser nicht wahr haben wollen)

kennt man von anderen drogen auch so. z.b. opioide schmerzmittel. die tablette schmeckt ekelhaft bitter. kein mensch würde auf die idee kommen das als "genuss" zu bezeichnen. aber wer die schon öfters genommen hat, der freut sich richtig auf diese geschmackliche tortur und findet freude daran. weil das gehirn genau weis was auf diesen geschmack folgt, schmeckt es plötzlich richtig gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich persönlich halte Alkohol für ein hochgradig abhängig machendes, sehr potentes Zellgift, das aber dennoch auf eine äußerst merkwürdige Art und Weise in unsere Gesellschaft integriert ist. Ein Schluck Whiskey aus dem Glas und unter Freunden sei stilvoll, aber der Penner mit der Schnapsflasche asozial. Muss man nicht verstehen & muss jeder selbst wissen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tybald89
20.07.2016, 03:35

Nachtrag: "Alkohol ist verantwortlich für 7,4% der gesundheitlichen Störungen und vorzeitigen Todesfälle in Europa [...]. Dies macht Alkohol zur drittwichtigsten Ursache für Krankheit und vorzeitigem Tod nach Tabak und Bluthochdruck, noch vor anderen Faktoren wie Übergewicht, hohem Cholesterinspiegel oder illegalen Drogen." Quelle: http://www.laenderdaten.de/gesundheit/alkohol.aspx

0

Alkohol benutzen nur die Menschen die ihres Lebens unzufrieden sind. Allein schon der Gedanke das dieses Teufelszeug Gehirnzellen vernichtet, läuft es mir den Rücken runter.
Menschen die Party / Alkohol etc sich Vergnügen erreichen niemals die Vollkommenheit. Sich selbst in jeder Situation zu kontrollieren. Sachen bemerken/ sehen die kein andere sieht. Klar ist es ein Stück harte Arbeit daran zu kommen, aber nur so funktioniert es wenn man täglich an sich arbeitet. Es ist immer ein Gottes Geschenk wenn man mal wieder ein neues Level erreicht.

Welche Kapsel wählst du ? Blau oder Rot?

Das Gefühl den Weg zur Vollkommenheit zu führen ist einzigartig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von john201050
20.07.2016, 11:03

hast du erfahrungen mit pilzen und lsd?

(weil du so von neuen blickwinkeln, vollkommenheit,... schwärmst. das machen fast alle die das versucht haben danach auch. auch wenn du vermutlich nur einen anti-drogen post da lassen wolltest)

0
Kommentar von LaFleurNoire
20.07.2016, 13:26

Hab ich nie genommen. Will ich auch nix mit zu tun haben. Ich strebe nur nach Erweiterung an mir selbst weil es mich fasziniert.

0

Wenn Dir Wein nicht schmeckt bist Du kein Weintrinker und wirst auch keiner werden.

Bier ist eine andere Geschichte.
Ursprünglich von Mönchen erfunden die Fastenzeit etwas zu erleichtern.
Wein war den Adligen vorbehalten, Bier galt als arme Leute Getränk.

Sei's drum Alkohol ist ein Genußmittel, in Zeiten der Not geradezu ein Gebot.
Sonstig eine gewöhnliche Geschmacksache, über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In kleineren Mengen ist Wein gar ein Gesundheitsmittel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

wenn Du Alkohol magst und trinken möchtest, trinke ihn - wenn nicht, dann nicht. Lass Dich nicht zu etwas zwingen, was Dir nicht gefällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Solange man Alkohol o.ä. als Genussmittel ansieht und nicht als Rauschdroge ist nichts dagagen einzuwenden wenn ein Arbeiter nach Feierabend sein Bierchen, viertele oder den Joint geniest ! Ist meine ganz persönliche meinung !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jajaja, offensichtlich langweilst du dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Alkohl ist eine harte Droge die in der heutigen kaputten Gesellschaft akzeptiert wird.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?