Alkohol - Gutachten - Fahrerlaubnis

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo FreundHase

Die MPU nicht bestanden. Wie geht es weiter?

da die MPU nicht bestanden wurde ist der Radfahrer nicht geeignet ein Fahrzeug zu führen, die Führerscheinstelle wird demnächst die Fahrerlaubnis schriftlich entziehen.

wenn der Radfahrer seinen Führerschein nicht bei der Fsst freiwillig abgibt kommt die Polizei so lange zu ihm nach Hause bis er den Führerschein rausrückt.

und das kostet jedes Mal extra:-)

Kann die MPU wiederholt werden?

Ja , aber der Radfahrer sollte sich dieses Mal besser auf die MPU vorbereiten!

Droht ein Fahrverbot

NEIN

oder sogar Entzug der Fahrerlaubnis

GENAU, er kann sogar ein Fahrradfahrverbot bekommen wenn er dann wieder mit dem Fahrrad betrunken angehalten wird.

Falls ja, wie bekommt man den Führerschein zurück?

wenn er sich für die MPU vorbereitet hat kann er jederzeit einen Neuantrag für die Fahrerlaubnis stellen.

wenn er sie gestellt hat wird die MPU wieder angeordnet.

Oder muss man den Führerschein etwa neu erwerben?

Die ursprünglich gültige 2-Jahresfrist wurde mit Inkrafttreten der 4. ÄnderungsVO zum 30.10.2008 aufgehoben. Nach diesem Datum ist nur noch dann noch eine neue Fahrerlaubnisprüfung erforderlich, wenn Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, dass der Bewerber die nach § 16 Abs. 1 und § 17 Abs. 1 Fahrerlaubnisverordnung (FeV) erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht mehr besitzt.

In der Regel kann auf eine erneute Führerscheinprüfung verzichtet werden. Die Führerscheinstelle ordnet allerdings eine erneute Prüfung an, wenn Tatsachen vorliegen, die die Annahme rechtfertigen, dass du die erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten nicht mehr besitzt. Wenn du eine Prüfung ablegen musst, solltest du dich mit einer Fahrschule in Verbindung setzen. Du benötigst keine reguläre Fahrschulausbildung, sondern vereinbarst individuell die Vorbereitung auf die theoretische und praktische Prüfung.

Hier findest du (nach Bundesland aufgegliedert) Beispiele die sogar nach 20 Jahren ihre Fahrerlaubnis ohne Prüfungen bekommen haben

http://www.verkehrsportal.de/board/index.php?showtopic=80739

Danke für den Stern

0

Ein Radfahrer wird mit 1,73 Promille erwischt.

Dann droht im zuerst einmal ein Strafverfahren nach StGB §316: Trunkenheit im Verkehr

(1) Wer im Verkehr (§§ 315 bis 315d) ein Fahrzeug führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 315a oder § 315c mit Strafe bedroht ist.

Wichtig: Hier sind alle Fahrzeuge gemeint, nicht ausschließlich Kraftfahrzeuge.

Die MPU nicht bestanden. Wie geht es weiter?

Dann entzieht die Führerscheinstelle die Fahrerlaubnis, da hier ein Eignungsmangel nach FEV §46 vorliegt:

(1) Erweist sich der Inhaber einer Fahrerlaubnis als ungeeignet zum Führen von Kraftfahrzeugen, hat ihm die Fahrerlaubnisbehörde die Fahrerlaubnis zu entziehen. Dies gilt insbesondere, wenn Erkrankungen oder Mängel nach den Anlagen 4, 5 oder 6 vorliegen oder erheblich oder wiederholt gegen verkehrsrechtliche Vorschriften oder Strafgesetze verstoßen wurde und dadurch die Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen ausgeschlossen ist.

in Verbindung mit FEV Anlage 4 Punkt 8.1

8.1 Missbrauch (Das Führen von Fahrzeugen und ein die Fahrsicherheit beeinträchtigender Alkoholkonsum kann nicht hinreichend sicher getrennt werden.)

welcher die Eignung explizit verneint.

Kann die MPU wiederholt werden?

Ja. Auf der letzten Seite des Gutachtens findet sich auch die Begründung, warum der Proband negativ bewertet wurde.,

Droht ein Fahrverbot (Führerschein B vorhanden) oder sogar Entzug der Fahrerlaubnis, obwohl der Verstoß "nur" auf dem Rad begangen wurde?

Auch das Fahrrad gilt als Fahrzeug, somit ist hier der Entzug der Fahrerlaubnis zu erwarten.

Falls ja, wie bekommt man den Führerschein zurück?

Durch eine positive MPU (dann gilt der Eignungsmangel als geheilt) oder 15 Jahre Wartezeit (dann wird der Eintrag getilgt).

Oder muss man den Führerschein etwa neu erwerben?

Nein, allerdings ordnet die Führerscheinstelle nach einem längeren Entzug idR eine erneute Prüfung an.

Was heist "nur" aufem Rad..? Wenn die MPU durchgefallen is, ist die Karte weg...mit der MPU soll ja überprüft werden, ob du dafür geeignet bist Fahrzeuge im Strassenverkehr zu führen. Bei nichtbestehen: widerholung und ggf. Abstinenzvefahren.

Was möchtest Du wissen?