Alkohol - ab wann zu viel?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Die Menge die du zu dir nimmst ist sogar egal. Wichtig dabei ist: Trinkst du JEDEN Tag?

Wenn dies der Fall ist trink doch nur noch am Wochenende, oder bei Feiern. Es sei denn du machst dies seit Jahren, denn sobald eine Person über Jahre hinweg jeden Tag einen Gewissen Konsum hat, also ständig beschwipst ist, ist diese Person ein Alkoholiker. Ich weiß, das klingt vielleicht etwas hart und es gibt dabei abstufungen, aber ich selber war auch mal in Gefahr einen ständigen Konsum zu haben.

Seitdem trinke ich weniger, bis garnichts. Das hat mir sehr geholfen.

Wie gesagt: Die Menge ist zweitrangig.

Bitte keinesfalls auf die Tipps hören, "Einfach nichts mehr trinken". Das ist bei deinem durchschnittlichen Alkoholkonsum lebensgefährlich!!

Es können unter anderem Krämpfe bis hin zum Koma mit Todesfolge auftreten. Ich rate dir, dich zu einem Arzt zu begeben und mit ihm die Lage zu besprechen, du brauchst eine reguläre Entgiftung unter ärztlicher Aufsicht. Es gibt Medikamente, die den Körper dabei stabilsieren. Anschließend solltest du das Alkoholproblem selbst bzw. die Ursachen dafür angehen - dafür gibt es mehrere Möglichkeiten und auch da kann dir dein Arzt mit Vorschlägen helfen. Geh die Sache an! Alles Gute!

Trinke ab heute nur noch Mineralwasser, Tee, Kaffee, Buttermilch etc. Wenn Du das ein Jahr lang durchstehst und auch danach nicht gleich zur Flasche greifen mußt, hast Du meiner Meinung nach kein Problem. Ansonsten schließe ich mich Lindentraum an und empfehle, Kontakt zu einer Selbsthilfegruppe aufzunehmen.

gallardotuner98 27.06.2013, 10:47

Man merkt, dass du keine Ahnung hast. 1.Darf er nicht alleine Entgiften, weil er daran sterben kann. 2.Betreibt er heftigen Alkoholmissbrauch und ist wahrscheinlich süchtig. Warum sollte er dann 1Jahr aufhören und dann "mal wieder versuchen" ob er normal trinken kann? Lass das Kommentare schreiben bei solchen Themen. Das führt nur zu noch mehr Problemen.

1
Zyogen 27.06.2013, 14:48
@gallardotuner98

Ich habe meinen eigenen Alkoholkonsum vor etwa 30 Jahren von knapp 50 Gramm täglich auf Null reduziert. Innerhalb eines einzigen Tages. Die folgenden drei Wochen waren schwer, danach war es vorbei. Seit 25 Jahren kann ich problemlos eine Flasche Bier am Grillabend trinken. Und ich habe nicht das Bedürfnis, täglich zu grillen. Auch kann ich nach einer Flasche Bier problemlos auf Wasser umsteigen. Vielleicht bin ich ein seltener Fall? Das kann ich nicht beurteilen. Aber unmöglich erscheint es mir nicht. Wobei aber vermutlich auch die Dauer des Alkoholmißbrauches eine Rolle spielt. Bei mir sind es lediglich etwa 6 Monate gewesen.

0

Zwar nicht aus eigener Erfahrung aber..wenn Du selbst schon erkannt hast ein Alkoholproblem zu haben..dann laß doch die Finger davon?? Fällt es Dir schwer, dann schließe Dich doch den anonymen Alkoholikern an, die es bestimmt in jeder größeren Ortschaft gibt?!

Finde es schon lobenswert, daß Du es erkannt und Dir selbst auch eingestehst. Das können wohl die wenigsten, über ihren eigenen Schatten springen!!

Wünsche Dir d'ran zu bleiben und viel Erfolg für den Kampf gegen den Alkohol!!

Ich kann dir nicht von mir schreiben. Ich habe kaum Erfahrungen. Ich denke, das du schon Alkoholiker bist. Das ist entschieden zu viel. Auf Alkohol kannst du glaube ich, nicht verzichten. Wenn du keinen getrunken hast, wirst du bestimmt schon unruhig.

Setze doch zweimal in der Woche mit dem Alkoholtrinken aus.

http://www.kenn-dein-limit.de/alkohol/risikoarmer-alkoholkonsum/

Die Faustregel für risikoarmen Alkoholkonsum bei gesunden Erwachsenen lautet: Männer: Nicht mehr als 2 Standardgläser Alkohol pro Tag. Frauen: Nicht mehr als 1 Standardglas Alkohol pro Tag. Für Männer und Frauen gilt: An mindestens zwei Tagen pro Woche sollte ganz auf Alkoholkonsum verzichtet werden. Unter einem Standardglas versteht man: 1 kleines Glas Bier oder 1 Glas Wein oder 1 Gläschen Schnaps Mehr Alkohol pro Tag sollte es im Sinne eines risikoarmen Konsums nicht sein. Antworten auf die Fragen wie viel Gramm Alkohol ein Standardglas enthält, warum Frauen weniger Alkohol trinken sollten als Männer und was Sie bei Alkoholkonsum sonst noch beachten sollten, erhalten Sie unter den 10 wichtigsten Tipps und Regeln für einen risikoarmen Alkoholkonsum.

Mit Verzehr hat das wenig zu tun. Wichtig ist zu wissen, wie es Dir geht, wenn Du mal einen Tag lang drauf verzichtest. Fühlst Du Dich dann anders? Wirst Du eventuell aggressiv oder ungerecht anderen gegenüber? Brauchst Du Abends ein Bier um runterzukommen, weil es sonst nicht mehr geht? Oder um einzuschlafen?

Hey, ich kann dir aus eigener Erfahrung helfen. Ich hoffe, dass du meinen Rat annimmst, auch wenn ich 52 Jahre jünger bin als du =). Jedenfalls, bin ich seit meinem 16.Lebensjahr Alkoholiker und seit 18 Monaten trocken. Die Menge die du an Alkohol trinkst habe ich in etwa auch getrunken. Zusätzlich habe ich mir dann immer vorher schon ausgerechnet, wie viel ich an einem Abend trinken möchte, z.B. 80g reiner Alkohol. Nachts hing ich über der Toilette, weil ich 130g getrunken habe. Stellst du einen ähnlichen Kontrollverlust auch fest? Ansonsten, sind deine Mengen wirklich sehr schädlich und ich würde dir raten, dass du dich mal über die Krankheit Alkoholismus informierst. So lernst du erst einmal alles über die Krankheit kennen und kannst dann sehen ob das bei dir zutrifft. Wenn ja, solltest du eine Beratungsstelle aufsuchen. Und dann kann man weitersehen. Alles gute und ich finde es schön, dass du dich über dich und deinen Konsum informierst, das gibt ein hervorragendes Beispiel für unsere Jugend.

Versuche doch einfach einen ganzen Monat ohne Alkohol zu leben. Wenn du das nicht schaffst, dann hast du vermutliche ein Problem.

da du selbst erkannt hast, dass sich das bei dir wohl zu einem problem entwickelt (oder schon hat), kannst du immer noch aus eigener kraft "den anker werfen".

nimm unbedingt kontakt zu einer selbsthilfegruppe oder zu einem suchtberater auf. nur wenn du es aus eigener kraft und mit sehr, serh viel energie aufbringst, von heute auf morgen auf NULL alkohol zu kommen, kannst du dem unumkehrbaren absturz in den alkoholismus vermeiden.

so wie mit dem rauchen, geht es nur radikal und mit eisernem willen, irgendwelche kleine-schritte-methoden führen zu nichts, da sie nur dem mangelnden eisernen willen entgegenkommen und rückfälle geradezu provozieren.

Mal drei Monate nicht trinken? Da merkst du, ob es geht. Ein Bekannter macht das z.B. jedes Jahr so, nach Fasching.^^

Über 40 g/Tag, das sind zwei Flaschen Bier (k.A., ob 0,33 oder 0,5) wird nicht empfohlen, bzw. als kritische Menge angesehen. Andere sagen, jeden Tag wenig ist schädlicher als alle zwei Woche mal "zuschlagen."

Darunter geht aber z.B. kaum ein Winzer vom Frühstückstisch.

gallardotuner98 27.06.2013, 10:43

Mal drei Monate nicht trinken? Da merkst du, ob es geht. Ein Bekannter macht das z.B. jedes Jahr so, nach Fasching

Das ist Lebensgefährlich. Anscheinend, scheint dein Bekannter kein Alkoholiker zu sein, oder er möchte gerne sterben. Ein Entzug ohne ärztliche Aufsicht hat sehr oft schon zum Tod geführt.

0

Lass das Zeug aus dem Körper. Jeden Tropfen ist zuviel.

regelmaessiges trinken OHNE beschwippst oder betrunken zu sein kann man als leichte form des alkoholismus betrachten

eine suchtberatungsstelle aufsuchen.

Was möchtest Du wissen?