Alkalimetalle; Chemie-Hausaufgabe

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Moin,

erstaunlich, erstaunlich, was ihr so in der 8. Klasse schon machen sollt. Aber die Antwort ist im Grunde nicht schwer, wenn man Chemie schon etwas länger macht als du und darum mehr Ahnung hat (liegt also meiner Meinung nach nicht an dir, dass du das nicht weißt!).

Also: Manche Elemente bzw. deren Verbindungen haben die Eigenschaft, eine Brennerflamme zu verfärben, wenn sie mit ihr in Berührung kommen. So färben Beispielsweise Lithium oder Lithiumsalze wie Lithiumchlorid die Brennerflamme schön leuchtend-rot. Wenn also die Suppe eures Detektivs die Brennerflamme so rot färbt, wie es sonst nur Lithium tut, muss Lithium (oder eine seiner Verbindungen) in der Suppe sein. Da der Detektiv am Abend zuvor die Knochenreste seines Essens mit Lithiumchlorid beträufelt hat und am nächsten Tag eine Suppe vorgesetzt bekommt, von der offenbar annimmt, dass sie aus den Resten seines vortägigen Abendessens gekocht wurde, so liegt der Verdacht nahe, dass seine Annahme stimmt. Denn sonst ist es unüblich, dass Lithium(verbindungen) ins Essen kommen.

So viel zu deiner Geschichte. Aber ich bezweifle, dass ein Labor so vorgehen würde (ich meine die Flammenfärbung als Analysemethode). Die werden ein Massenspektrometer verwenden und dann die genaue qualitative Zusammensetzung der Suppe kennen. Wie das funktioniert, könnte ich dir auch erklären, aber ich glaube, das ginge wirklich etwas zu weit für jemanden aus einer 8. Klasse.

Man könnte natürlich auch das Chlorid nachweisen (zum Beispiel mit Silbernitrat), aber dann könnte sich der Koch damit rausreden, dass er das Essen gesalzen hätte und dass das Chlorid aus dem Kochsalz stamme. Und damit hätte er nicht einmal unrecht, denn Kochsalz ist chemisch nichts anderes als Natriumchlorid. Aber damit kommen wir zu einem weiteren Problem an der Geschichte! Natrium oder Natriumverbindungen haben nämlich ebenfalls die Eigenschaft, die Flamme eines Brenners zu verfärben. Allerdings nicht rot, sondern satt-gelb-orange! Das Problem ist nun, dass die dottergelbe Natriumflamme meistens so stark und intensiv ist, dass sie andere Farben schnell überdeckt. Es könnte also durchaus sein, dass der Detektiv am Ende gar nichts in Händen hat, weil das möglicherweise vorhandene Rot vom Natriumgelb überdeckt wird. Aber selbst wenn nicht, so gäbe es immer noch das Problem, dass auch andere Substanzen eine Flamme rot färben, zum Beispiel Calcium(verbindungen) oder Strontium(verbindungen). Allerdings ist das Rot des Lithiums doch irgendwie einzigartig...

Genug geschwatzt. Ich finde die Aufgabe relativ unpassend für euch Chemieneulinge, aber wenn du das Phänomen der Flammenfärbung einfach nur kennenlernen und hinnehmen solltest, sei es drum! Ich hoffe, du kannst mit dieser Antwort etwas anfangen...

LG von der Waterkant.

danke. hat mir wirklich geholfen :) lg zurück

0

Nachweis von Reaktionsprodukten bei Reaktion von Alkalimetall mit Wasser

Hallo Leute, schreibe bald Chemie und finde leider keine Antwort auf die Frage: " Wie kann man die Reaktionsprodukte bei der Reaktion von einem Alkalimetall mit Wasser nachweisen? " Wäre nett, wenn ihr mir weiterhelfen würdet;)

...zur Frage

Kann man irgendwo ein Chemie-Labor nutzen?

Wenn man bspw. einer Schülerin qualifizierte Nachhilfe in Chemie erteilen will, aber natürlich kein Schul-Chemie-Labor zur Verfügung hat.

...zur Frage

Muss man viel im Labor sein, beim Chemiestudium auf Lehramt? (Gymnasium)

Hallo,

wenn man Chemie auf Lehramt für Gymnasium studiert, ist man dann auch so viel im Labor wie im richtigen Studium, oder muss man nur die Theorie beherrschen, weil es ist sinnlos im Labor zu sein, da man es nicht braucht wenn man es später unterrichtet. Ab und zu kann man ja ein Experiment durchführen, doch ist wirklich notwendig jeden Tag mit hochgiftigen Chemikalien zu arbeiten wenn mans danach nie braucht?

...zur Frage

Lithium und Kalium

Hey Leute. könnt ihr mir erklären warum kalium in kontakt mit wasser entzündet und lithium nicht?

...zur Frage

Laborarbeit?

Hallo zusammen,

also ich studiere Chemie und das schon eine ganze Weile lang. Mich würde mal eure Einschätzung interessieren (schreibt gerne eure berufliche Tätigkeit dazu): Kann es nicht sein, dass wenn man im Labor mit Chemikalien arbeitet und währenddessen ins Laborjournal schreibt, dass man so Spuren der Chemikalien mit rausträgt (gerade bei kmr-Stoffen wäre das ja fatal)? Wie ist das mit dem Handy im Labor? Ich kenne sehr viele Leute, die ihr Handy mit reinnehmen ins Labor. Reicht es, dass Handy mit feuchten Tücher danach zu reinigen?

...zur Frage

Wieso heißen Alkalimetalle Alkalimetalle?

Wie schon oben genannt möchte ich wissen wieso die Alkalimetalle eigentlich Alkalimetalle heißen. ich möchte es nur kurzgefasst wissen damit ich es mir für die Arbeit leicht merken kann.

Danke im Voraus!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?