Alk am Steuer Wiederholungsdelikt. Was erwartet mich?

9 Antworten

Du wirst 3 Punkte bekommen, MPU musst du auf jeden Fall machen, du bekommst auch auf jeden Fall ein Fahrverbot und musst ordentlich Bußgeld zahlen. Bitte trink ab jetzt entweder nichts mehr, oder setz dich nicht ans Steuer, aber du hast es ja schon eingesehen :)

Hallo, das wird ganz schwer.....klar,wirst Du als Wiederholungstäter gelten.Um eine MPU wirst Du auch nicht herumkommen...deshalb ist es vielleicht besser,die Flucht nach vorne anzutreten.Ich hatte das gleiche Problem....beim 2.Mal bin ich zu einer Suchtberatungsstelle gegangen und habe mich dort beraten lassen.Eine Selbsthilfegruppe habe ich mir auch gesucht.Nach und nach habe ich erkannt ,daß ich ein dickes Alkoholproblem habe und bin erst zur Entgiftung und anschließend zur stationären Therapie gegangen. 1Jahr nach der Therapie habe ich dann den FS neu beantragt.Beim Gespräch mit der Psychologin vom TÜV war ich ebenfalls offen und ehrlich und das und die dokumentierten Nachweise (Therapie usw.)haben die Psychologin letztendlich überzeugt.War ein hartes Stück Arbeit, aber es hat für eine Wiedererteilung des FS gereicht.Heute bin ich 15 Jahre trocken und es geht mir gut. Ich möchte Dich mit meiner Schilderung zum Nachdenken anregen und hoffe,daß es mir gelungen ist.... MfG

1.6 Promille und drogeneinfluss im Straßenverkehr ist aber schon echt heftig. Bei 1.2 promille musst du auf jedenfall noch ein mpu machen

verjährungfrist bei alkohol owi

Hallo, mit was für einer Strafe muß ich rechnen? Wurde im Okt. 2010 mit ca. 0,8? Promille erwischt,habe dann meinen FS ende Nov für 4 Wochen abgegeben. nun haben sie mich am 05.12.13 wieder mit 0,68 Promille erwischt bin ich Wiederholungstäter,mit was für einer Strafe muß ich rechnen? danke im vor raus schonmal.

lg

...zur Frage

3te mal Alkohol am steuer was passiert jetzt wer kennt sich aus?

Hallo,

Also es geht nicht um mich sondern um ein Freunt, also er hatte vor ein einhalb jahren sein führerschein abgegeben wegen alkohol 1,2 promille, dan musste er mpu machen, normal macht man dies ab 1,6 , aber er hatte 1 jahr zuvor eine gerichtsverhandlung wegen ne andere sache, und da hat er gesagt er sei auto gefahren obwohl es nicht so war, warum er das gesagt hat weiss er selber nicht, und landratsamt hat ihm dan gesagt du hast damals dies gesagt im Gericht und hattest 0,9 promille also jetzt. wurdest du erwischt mit 1,2 also 1 jahr fahverbot und mpu .

Das hat er alles gemacht und seit 1 1/2 jahren fährt er wieder , aber jetzt wurde er wieder alkoholiesiert erwischt mit 0'74 promille, die polizei hat das aufgenommen und hat gesagt 3 monate fahrverbot und 1500 euro strafe, da es das dritte mal ist, sonst wären es glaub 500.

Meine frage wer kennt sich da aus bleibt das bei dem so, oder muss er wieder mpu und mit 1 jahr fahrverbot rechnen ? Was kommt auf ihn jetzt, sein führerschein hat er im moment noch.

...zur Frage

Wiederholungstäter Alkohol am Steuer

Hallo zusammen,

ich hab ein grosses Problem.

am wochenende wurde ich in einer tiefgarage unter alkoholeinfluss, kleinen blechschaden verurscht von der polizei erwischt. Blutwerte weiss ich noch nicht aber ich denke ich bin über 1.1 promille.

hinzu kommt das ich vor ca. 2,5 jahren schon einmal erwischt wurde mit 0.7 promille und fahrerflucht, habe damals 3 monate den lappen abgegeben.

vor 12 jahren hat die polente mich zu ersten mal erwischt, damals 1,7 promille, mpu.

Was hab ich zu erwarten,....mpu ist mir klar, aber wielange führerschein weg, und was kommt da finaziell auf mich zu ??

ist das erste vergehen, also das von vor 12 jahren, noch gegen mich verwendbar?

habe hier schon mal ein bischen im internet gesucht, hab irgendwo was gesehen das wiederholungstäter mit bewährungsstrafen rechnen müssen, stimmt das??

im vorraus danke für die antwort

...zur Frage

1,57 promille muss ich trotzdem zur MPU?

schönen guten Tag, ich habe zu diesem thema vor 3 wochen bereits eine Frage gestellt, und zwar: vor ca. 3 wochen bin ich betrunken Auto gefahren. Ich bin mir der Schwere der Tat voll und ganz im klaren. Die Atemalkoholkontrolle ergab ein Ergebnis von 1,72 promille...daraufhin musste ich mit ins Krankenhaus fahren um eine Blutalkoholkontrolle zu machen. Jetzt kam grade der Brief des Polizeipräsidiums. Die Blutalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,57 Promille. Nun meine Frage. Eine MPU muss man doch erst absolvieren, wenn man einen BAK über 1,6 promille hat? Kann es sein das der Richter, oder wer sich sonst darum kümmert, den Wert evtl. aufrundet? oder er mich trotz der 1,57 promille zu einer MPU verdonnert? Bin bisher weder im Straßenverkehr noch sonst wo aufällig geworden...bin aber aucg erst 18 jahre alt PS: Die Polizei ist auf mich aufmerksam geworden da ich an einer Stelle falsch links abgebogen bin. ..Noch eine Frage: Wird irgendwo festgehalten wieso ich kontrolliert wurde? in einer Art genauen Berichtes oder ähnlichem? oder wird lediglich festgehalten dass ich mit Alkohol am Steuer erwischt wurde? vielen Danke und noch einen schönen Tag :)

...zur Frage

Wiederholungstäter Alkohol am steuer mit was mus ich rechnen

Also ich wurde vor nem halben jahr mit 1,59 promil aufgehalten und muste ausbauseminar machen jetz n halbes jahr später wurde ich mit o,6- 0,7 aufegehalten

20 jahre fahranfänger

was droht mir ?

muss ich mpu machen oder komm ich vll so durch ?

...zur Frage

hallo was genau bedeutet " bei wiederholten Auffälligkeiten unter Alkoholeinfluss " wenn es um eine angeordnete MPU geht?

der fall ist so:seid 15 jahren den FS.noch nie eine strafe bekommen wegen Trunkenheit am steuer und auch keine punkte,ebendso ein lupenreines führungszeugnissAUßER vor ca.4 jahren angehalten worden..pusten..Alkohol pegel noch im grünen Bereich..weiter fahren ohne Probleme.jetzt der aktuelle fall:vor 8 Monaten mit 1,2 angehalten worden.strafe 8 Monate Fahrverbot und Führerschein entzug und 1300 euro Geldstrafe.nach antrag auf wieder Erteilung der fahrerlaubniss wurde eine MPU angeordnet da nach aussage vom amt die 1,1 P erreicht waren.auf der Internet seite unserer Stadt steht aber folgendes:In bestimmten Fällen muss die Eignung zusätzlich durch eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) nachgewiesen werden:•bei wiederholten Auffälligkeiten unter Alkoholeinfluss•wenn bei einem “Ersttäter” eine Blutalkoholkonzentration von 1,6 Promille oder mehr festgestellt wurde.jetzt die eigendliche frage,ist man jetzt in diesem fall wiederholungstäter oder ersttäter?und steht die fahrt wo man weiter fahren durfte auch in der führerscheinakte und wird mit bewertet?vielen dankp.s es geht nicht um mich sondern um meien onkel

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?