#ALGII: Gehöre ich mit abgeschlossener Berufsausbildung noch zu einer Bedarfsgemeinschaft?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Den Widerspruch könnt ihr euch sparen !

Solange du noch keine 25 Jahre alt bist,bildest du mit deinen Eltern / Vater in der Wohnung eine BG - ( Bedarfsgemeinschaft ),wenn du deinen Bedarf nicht aus eigenem Einkommen decken kannst und das kannst du ja nicht.

Also ganz egal ob du eine abgeschlossene Berufsausbildung hast oder nicht,im SGB - ll ist dein Vater in diesem Fall immer noch zum Unterhalt verpflichtet,nur nach dem BGB - ist er das nicht mehr,weil du eine abgeschlossene Berufsausbildung hast.

Eine fremde Person oder ein ferner Verwandter kann nicht zur BG - gehören,wenn keine Partnerschaft bestehen würde,diese Person muss dann nur ihren Anteil ( Kopfanteil der KDU ) selber zahlen bzw.würde dann selber Leistungen vom Jobcenter bekommen.

Deine Regelsätze sind veraltet,diese werden jährlich zum 1.Januar angeglichen,so kommen diese 399 € Regelsatz für deinen Vater zustande und ab 2016 sollen 5 € dazu kommen,also dann 404 € Regelsatz.

Bei dir sind es derzeit 320 € Regelsatz,der gilt von 18 - 24 Jahre und ab 25 Jahren würde dir auch der volle derzeitige Regelsatz von 399 € zustehen,denn dann bildest du deine eigene BG - auch wenn du noch beim Vater wohnen würdest.

Du hättest dann also ab 25 einen eigenen Anspruch,der würde dann unabhängig vom Einkommen und Vermögen des Vaters sein.

Wenn dein Vater also angenommen 1200 € Nettoeinkommen hat,dann steht ihm nach § 11 b SGB - ll Freibeträge auf Erwerbseinkommen zu,diese berechnen sich aus dem Brutto,werden dann theoretisch vom Netto abgezogen und ergeben dann das anrechenbare Einkommen.

Er hat also bei 1200 € Netto min.300 € an Freibeträgen,die dann theoretisch von seinen 1200 € abgezogen würden und ca.900 € anrechenbares Einkommen ergeben.

Freibeträge nach § 11 b SGB - ll :

- die ersten 100 € ist der Grundfreibetrag

- 100 € - 1000 € Brutto / 20 % Freibetrag / 80 % Anrechnung

- 1000 € - 1200 € Brutto / 10 % Freibetrag / 90 % Anrechnung

Würdest du noch minderjährig sein,dann stünde deinem Vater in der letzten Stufe dieser Freibeträge dann ein Freibetrag von 1000 € - 1500 € Brutto zu,davon 10 % Freibetrag und 90 % Anrechnung.

Beispiel :

Verdienst 1500 € Brutto und 1200 € Netto,dann sind zunächst die 100 € Grundfreibetrag und von den übersteigenden 900 € ( 100 € - 1000 € Brutto ) noch einmal 180 € ( 20 % Freibetrag ) und 80 % werden angerechnet,dann noch mal von 1000 € - 1200 € Brutto,also von 200 € Überschuss noch mal 10 % Freibetrag,also 20 € dazu und 90 % würden angerechnet.

So kämen dann diese 300 € an Freibetrag zustande.

Wenn er also dann ca. 900 € anrechenbares Nettoeinkommen hat,dann würden davon erst mal 1 x 399 € Regelsatz für ihn abgehen und dann 320 € Regelsatz für dich,dass würden dann 719 € sein.

Es blieben jetzt also noch ca. 181 € für die Kopfanteile der KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) übrig.

Würde jetzt die KDU - angenommen 900 € betragen,dann stünde deinem Vater und dir jeweils 1 / 3 davon zu,also 600 € insgesamt und die dritte Person muss dieses 1 / 3 dann selber zahlen oder bekäme es vom Jobcenter selber gezahlt.

Wenn der Anteil also bei 600 € liegen würde und es nur noch ca. 181 € anrechenbares Einkommen geben würde,dann stünden euch noch ca.419 € zu,erst dann würde der Bedarf gedeckt sein.

Würdest du noch Kindergeld bekommen,dann würde das auf deinen Bedarf angerechnet,hast du keinen Nebenjob und könntest dadurch selber Freibeträge nach § 11 b SGB - ll geltend machen,dann würde dir das Jobcenter von den 188 € Kindergeld theoretisch deine 30 € ( ab 18 ) Versicherungspauschale abziehen,also dann nur 158 € auf deinen Bedarf anrechnen.

Dann würde die Aufstockung dann nicht bei ca. 419 €,sondern nur bei ca.261 € liegen,wenn dann nicht noch andere anrechenbare Einkommen dazu kämen.

Es würden dann die ca.100 € die es für dich gibt zu wenig sein.

Außerdem kann dein Vater Aufwendungen wegen seiner Beschäftigung geltend machen,die 100 € Grundfreibetrag sind zwar dafür vorgesehen,aber davon gehen noch mal die 30 € Versicherungspauschale ab und 15,33 € Werbungskosten,also insgesamt 45,33 €.

Es blieben dann noch 54,67 € für die Fahrkosten übrig und diese werden ja seine Ausgaben nicht decken,deshalb kann er dann den Überschuss geltend machen.

Dann stünden ihm pro km - von und zur Arbeit ( kürzeste Strecke ) 0,20 € zu und davon würden dann diese ca.55 € abgezogen und der Überschuss könnte er separat als Aufwand geltend machen.

Würde auch die Möglichkeit bestehen mit öffentlichen Verkehrsmitteln in angemessener Zeit zur und von der Arbeit zu kommen und diese Kosten günstiger wären,dann würden die zur Berechnung herangezogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Drakkari 17.10.2015, 14:03

hmm wird warscheinlich darauf hinaus laufen dass mein Vater mich rauskicken wird aus der Wohnung :(

Du scheinst dich gut auszukennen mit der Thematik. Weißt du was meine nächsten Schritte sein müssen? Ich hab eigentlich zuviel stolz um mir ne Sozialwohnung auf Kosten der Steuerzahler finanzieren zu lassen. Wie gesagt ich suche ja verbissen nach nem Job.. aber bis dahin muss des Leben trotzdem irgendwie lebenswert bleiben.

Angenommen ich finde auf die schnelle irwo ein Zimmer zur Untermiete oder so.. kann ich dann den Wiederspruch einlegen im Sinne von "danke arbeitsamt, wegen euch steh ich jetz auf der Straße.. aber ich hab über Freunde eine Wohnung gefunden bei einer alten Frau, oder kP in ner Studenten-WG, somit stimmen die mir zugesprochenen Beiträge nicht mehr".. geht sowas? Weil mit 100€ und ohne Obdach werd ich nicht lange aushalten

0
Drakkari 17.10.2015, 14:04
@Drakkari

wahnsinn.. vom Informatik Student zum Penner.. und auf wen darf ich jetzt mit dem Finger zeigen?

0
isomatte 17.10.2015, 15:12
@Drakkari

Der Widerspruch wird dir in deiner jetzigen Situation sicher nichts bringen,dass Jobcenter wird schon korrekt berechnet haben,wenn du auch alle benötigten Angaben gemacht hast,wovon ich mal ausgehe,denn sonst hätte man dich / euch angeschrieben und um weitere Nachweise gebeten und erst dann den Antrag bearbeitet !

Es kann ja auch sein das du eine Sanktion von Leistungen bekommen hast,weil du deinen Angaben zu folge dein Studium abgebrochen hast,aber das sollte ja dann aus dem Bescheid zu entnehmen sein.

Denn wenn du ohne wichtigen Grund deine Ausbildung abbrichst,dann gibt es eine Sanktion von min. 30 % der Regelleistung und das über 3 Monate.

Du kannst jetzt nur eins machen,du suchst dir aus dem Internet ein Formular das heißt ,, Veränderungsmitteilung " du gibst also ein ,, Veränderungsmitteilung ALG - 2 " und das kannst du dir dann ausdrucken.

Da steht unter anderem auch,aus meiner BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) ziehen folgende Personen aus oder in diese ein und da du mit deinem Vater eine BG - bildest,habt ihr auch nur eine BG - Nummer.

Die darfst du auf keinen Fall vergessen.

Dann würde ich mir einen Freund / Bekannten suchen und da deine vorläufige Unterbringung klären,dann kannst du die Veränderungsmitteilung ausfüllen,also angeben ab wann du nicht mehr beim Vater wohnen kannst.

Dazu schreibst du dann noch ein paar Zeilen,also erklärst das dein Vater dich aus der Wohnung wirft und du vorübergehend bei einem Freund / Bekannten unter der Anschrift unterkommen kannst,schickst das ganze aber so ab,dass noch 6 - 8 Wochen Zeit sind,wegen der Bearbeitung.

Sollte dir dein Vater nicht so viel Zeit lassen,dann gehst du zum Jobcenter und machst da einen Termin beim Berater aus und mit dem klärst du das dann alles ab,erzählst ihm also das du aus der Wohnung geworfen wirst und auch nur für ein paar Wochen bei dem Freund unterkommen kannst und dann auf der Straße landest.

Denn du brauchst vorher eh die Zusicherung für die Kostenübernahme für eigenen angemessenen Wohnraum und wenn du diese dann hast und keine Sanktion im Spiel ist,dann stünde dir ein derzeitiger Regelsatz von 399 € zu und dazu deine angemessene KDU.

Davon würden dann ggf.andere anrechenbare Einkommen wie Kindergeld usw.abgezogen.

Dann könntest du auch eine Erstausstattung für die Wohnung beantragen und für die Kaution ein zinsloses Darlehen,dass würde dir aber dann in monatlichen Raten von in der Regel 10 % deines Regelsatzes ( derzeit 399 € = 39,90 € ) von deinen laufenden Leistungen abgezogen.

0
Talwinter 19.01.2016, 23:22

-.- zu einer BG gehören nur minderjährige Kinder. Also geh zur Sozialberatung oder schreib selber einen Widerspruch

0
isomatte 20.01.2016, 06:39
@Talwinter

Blödsinn !

Zur BG - der Eltern gehören alle Kinder bis zum 24 Lebensjahr,wenn sie ihren Bedarf nach dem SGB - ll nicht aus eigenem Einkommen decken können,erst an 25 Jahren bilden die Kinder dann im Haushalt der Eltern ihre eigene BG.

Auch Kinder unter 25 Jahren bilden ihre eigene BG - im Haushalt der Eltern,wenn diese selber ein eigenes Kind haben was mit im Haushalt lebt.

0

Es stimmt, Du bist unter 25 gehörst somit zur Bedarfsgemeinschaft...da gibts keine Diskussion..so ist das eben....hat auch erstmal nix mit abgeschlossener Berufsausbildung zu tun, das darfst Du nicht verwechseln, wenn jemand als "ungelernter Arbeiter" in ALG II fällt...hat er ja quasi auch keine abgeschlossene Berufsausbildung. Im Übrigen stehen auf den Bescheiden GRUNDSÄTZLICH die den Berechnungen zugrunde liegenden Gesetze mit drauf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt immer darauf an: "wo Du wohnst", wie Du lebst, ob Du staatliche Bezüge erhältst""

Alles das gilt zu berücksichtigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zur Bedarfsgemeinschaft gehören alle zusammen lebenden Personen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Drakkari 17.10.2015, 03:49

ok wir sind aber 3 Leute in der Wohnung. Der dritte bekommt (bzw. bekam.. er hat seit Montag nen job) auch H4.. er bekam 700€ und mein Dad wurde bei ihm nicht mit zur BG gezählt. Er selbst sagt "weil wir unterschiedliche nachnamen haben.. bei dir haben sie gesehen 'Aha das ist sein Vater' also gehört er zu deiner BG"

0
Talwinter 20.01.2016, 18:25

Das ist schlicht und ergreifend falsch

0
Drakkari 10.07.2016, 20:24
@Talwinter

gute Argumentation ;) Statt Wiederspruch einzulegen.. gehe ich da hin und sag "das ist falsch"..

für alle die's interessiert..

Ich hab den Wiederspruch eingelegt. Wurde abgewiesen, indem mir irwelche Paragraphen zitiert wurden. Aus dem Notstand herauß musste ich dann einfach jeden job annehmen der mir vorgeschlagen wurde.. und hab dann als Lagerhelfer angefangen -.- Tiefpunkt sag ich nur.. 9-10 Stunden arbeiten.. knochenarbeit.. kein Urlaub.. schnellster in der Abteilung und für den Chef trotzdem zu langsam etc. empfehle ich niemandem ;)

0

So viel ich weiß gehören nur minderjährige Kinder zur bG. Leider kursieren zu den Thema aber viele Halbwahrheiten im Internet. Informiere dich am besten wo es in deiner Stadt eine Sozialberatung gibt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
isomatte 20.01.2016, 06:42

Dann ist dein Wissen zu diesem Thema ungenügend,denn du schreibst hier Blödsinn !

0
Talwinter 20.01.2016, 18:28

Nö!

0

Das stimmt leider schon alles so. Verdient eine Person in der BG genug, muss sie für die andere Person mit aufkommen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Drakkari 17.10.2015, 03:47

ja seh ich ein.. deshalb frag ich ja ob er überhaupt zur BG gehört?

Wenn an dem nichts zu rütteln ist, wird mein Vater mich raußwerfen.. Was mach ich dann? Kann ja nicht auf der Straße leben mit 100€/mtl. bis ich endlich nen Job finde..

0

Was möchtest Du wissen?