Algen Problem

...komplette Frage anzeigen Hier sieht mann ein Bild der immer grüner werdenden Steine und ein Kaiserbuntbar - (Aquarium, Aquaristik, Einrichtung)

3 Antworten

Hallo,

das ist immer das große Problem in einem Malawi-AQ. Da keine Pflanzen erwünscht sind, weil sie in diesem Biotop ja auch kaum bis gar nicht vorkommen, ist niemand da, der das entstehende Nitrat und Phosphat verbraucht - ergo, es bilden sich Algen.

Außerdem ist meist - wegen der aggressiven Fische - die Besatzdichte sehr hoch, es fallen also viele Futterreste und Ausscheidungen an. Deshalb benötigt man für die Fische aber eben auch AQ ab 300 l aufwärts, damit sich durch das große Wasservolumen die Nährstoffe nicht so hoch konzentrieren. Deshalb ist es in einem Malawi-AQ auch zwingend notwendig, trotz des großen Volumens jede Woche mind. 50 % des Wassers zu tauschen. Deshalb ist es auch u.a. notwendig, die erforderlichen "außergewöhnlichen" Wasserwerte einzuhalten (mit einer sehr weichen GH, einer ungewöhnlich hohen KH und einem PH-Wert, der im hohen alkalischen Bereich liegt).

Diese Wasserwerte erschweren die Bildung der Algen, weil sie sich damit so gar nicht wohlfühlen.

Tageslichtröhren sind ebenfalls kontraproduktiv - Licht im blauen Bereich - also eine Kelvinzahl so um 10.000 ist besser, weil auch dabei die Algen Wachstumsprobleme bekommen.

Andererseits muss sich Aufwuchs bilden können, da viele Malawibarsche Aufwuchsfresser sind.

Das ist eben das Komplizierte an einem AQ - die Schaffung eines biologischen Systems, wo alles miteinander im Einklang ist und da gibt es viele verschiedene Faktoren zu beachten und aufeinander einzustimmen.

Gutes Gelingen

Daniela

aquarianer97 10.06.2014, 18:05

Vielen dank für deinen Betrag. Du konntest mir sehr weiterhelfen. Danke

0

Hallo

was für Barsche hast Du denn, für ein Malawibecken könnte ich Dir Schabemund-Buntbarsche (Labeotropheus trewavasae) empfehlen, die den Algenrasen "abgrasen". Aus diesem Grund ist der Algenaufwuchs in einem Malawibecken ja sogar gewünscht!

Außerdem, passen Ancistren nicht in ein Malawibecken, da sie ganz andere Wasserwerte benötigen!

Du wirst es nicht gerne hören, doch dein Becken mit 180 Liter (real nur 150?) ist für deine Fische zu klein!

MfG

norina

aquarianer97 10.06.2014, 18:08

Die ancistrus und die kaiserbuntbarache -> Aulononcara Maleri, fühlen sich sehr wohl im Becken. Ich habe an sehr vielen Orten gelesen: minimum 100cm Beckengrösse

0

Vielleicht helfen dir manche Wassertiere und Fische gegen die Algenpest, zum Beispiel habe ich gehört, dass manche Wels-arten Algen essen.. Ich bin mir aber nicht ganz sicher.

Ich hoffe aber, dass ich dir ein wenig weiterhelfen konnte.

aquarianer97 07.06.2014, 14:10

Danke für deine Hilde. Von den Algenf fressenden Wels höre ich zum erstel mal. Ich habe rote Ancistrus -> Antennenwelse. Die sind Pflanzenfresser, aber diese Alge lassen sie in ruh.

0

Was möchtest Du wissen?