Algebraisch beweisen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

leider gilt sowohl bei Textaufgaben als auch insbesondere bei Beweisen, dass es ein Kochrezept nicht so wirklich gibt...

Ich kann dir mal sagen, wie ich bei dieser Aufgabe vorgehen würde:

  1. Text von vorne bis hinten durchgehen und Versuchen die einzelnen Teile in Mathematiksprache zu übersetzen:

"von der summe der quadrate zweier aufeinanderfolgender natürlicher zahlen"

Das ist natürlich schonmal ein ganzer Brocken. Versuchen wir ihn Schritt für Schritt aufzulösen:

zwei aufeinanderfolgende natürliche Zahlen: wir brauchen zwei nicht näher bestimmte Zahlen. Nehmen wir n für die eine ist die andere wohl n+1, damit sie aufeinander folgen.

Davon jetzt "die Summe der Quadrate" => beide Zahlen müssen jeweils quadriert werden und dann addiert => n² + (n+1)²

von diesen sollen wir "das produkt dieser Zahlen subtrahieren". Unsere Zahlen bleiben also nach wie vor n und (n+1). Davon sollen wir das Produkt nehmen, also n*(n+1) und das von unserem vorher gefundenen Term subtrahieren:

n² + (n+1)² - n * (n+1)

wenn man das ausführt "so erhält man den nachfolger dieses produktes"

Das Produkt ist das gleiche wie vorher, also n * (n + 1) und der nachfolger davon ist das produkt +1, also n * (n + 1) + 1 Jetzt setzen wir die beiden Terme gleich:

n² + (n+1)² - n * (n+1) = n * (n + 1) + 1

Jetzt musst du die Gleichung nur so umformen, dass auf beiden Seiten erkennbar das Gleiche ist. Siehe dazu auch die Antworten der anderen ;)

Im Prinzip also: Versuch den Text in kleinere Teile aufzuteilen bis du einen Teil davon in Mathematik übersetzen kannst. Dann hast du einen Ausgangspunkt, von dem aus du immer weiter durch den Text gehst und ihn so nach und nach übersetzt, bis am Ende eine Gleichung dasteht, die du beweisen kannst.

Bei Fragen melde dich einfach, ansonsten hilft da nur: Viel Üben und ab und zu auf ein wenig Inspiration hoffen ;)

mfg Ennte

A^2 + (a+1)^2 - a(a+1) = a^2 + (a^2+2a+1) - (a^2+a) = a^2 +a +1 = a(a+1) +1. Das ^ bedeutet hoch. Den zweiten Ausdruck in der ersten Zeile mußt Du als erste binomische Formel auflösen, den dritten einfach ausmultiplizieren. Dann einfach alles addieren und am Schluss a wieder ausklammern und Du erhältst a(a+1), also das Produkt der beiden Zahlen, + 1. Und das ist der Beweis.

vielen dank aber mir fällt ja gerade dieses Übersetzen schwer und wie macht ihr das ? wo kommt da eine klammer hin ? woher wisst ihr das ß

0

Zuerst würde ich den Text in eine Formel umwandeln:

a² + (a+1)² - (a * (a+1)) = (a * (a+1)) + 1

Du musst zeigen, dass die linke Seite der rechten entspricht, mehr nicht. Dazu würde ich erstmal beide Seiten vereinfachen, also ausmultiplizieren und so.

a² + a² + 2a + 1 - a² - a = a² + a + 1
               a² + a + 1 = a² + a + 1 (wahr)

Berechne die gesuchte Zahl?

Bitte mit einer Gleichung! Das Produkt zweier aufeinanderfolgender ganzer Zahlen ist um 55 größer als ihre Summe

...zur Frage

Das Produkt zweier (un)geraden Zahlen ist (un)gerade

Ich weiß:

gerade Zahl: 2n

ungerade Zahl: 2n+1

Produkt zweier geraden Zahlen ist gerade:

(+2m)(+2n)=4nm=2(2mn)

Wie wäre es wenn beide Zahlen ungerade sind?

Danke im Vorraus! :-)

...zur Frage

Präformaler Beweis und formal deduktiver beweis?

Hallo ich soll präformal beweisen, dass die Summe von zwei aufeinanderfolgenden ungeraden Zahlen immer durch 4 teilbar ist.

Meine Überlegung: Gegeben sind zwei aufeinanderfolgende ungerade Zahlen die addiert werden sollen. Zahlen können durch Plättchen dargestellt werden. Wenn man Pärchen aus den Plättchen bildet, die immer aus vier Plättcheb bestehen, weiß man dass die Summe der zwei aufeinanderfolgenden Zahlen durch 4 teilbar ist .

ist das so korrekt ? Zudem soll ich diese Aussage auh algebraisch beweisen . Kann mir da einer helfen ?

...zur Frage

Zahlen nach Teilchen?

Könnte mir bitte jemand helfen?

Ich würde gerne wissen was Zahlen nach Teilchen bedeuten, wie beispielsweise Helium-3.

Vielen Dank :)

...zur Frage

Indirekter Beweis - Ungerade Summe

Hallo,

ist mein Lösungsweg hier korrekt?

"Ist die Summe m+n zweier Zahlen m,n∈Z ungerade, dann ist genau einer der beiden Summanden ungerade - mittels eines indirekten Beweises."

Lösung:

Behauptung: m (gerade) + n (ungerade) = ungerade Zahl

Gegenbehauptung: m (gerade) + n (ungerade) = gerade Zahl

k, r, p sind beliebige ganze Zahlen.

Annahme: 2k + (2r + 1) = 2p

Beweis: 2 * (k + r) + 1 = 2p

Widerspruch! Auf der linken Seite ist die Zahl ganz sicher ungerade, also kann das Ergebnis nicht gerade sein.

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Wie kann man diesen Bruch vereinfachen?

Hi,

Ich steh vor einen kleinem Problem. Bei dem Beispiel komme ich beim 2. nicht weiter.

Ich habe bei der 2. Summe bereits umgeformt auf (2(n+1)^(n+1)*2^(n-3)^2)/(2^(n-2)^2*2n^n). Aber ab da weiß ich nicht wie man weiter kürzen/umformen könnte für den Limes.

Vielleicht kann mir ja wer weiterhelfen. Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?