ALG2 Rückforderung trotz rechtzeitiger Meldung der neuen Umstände?

8 Antworten

"Wir haben sofort nach Erhalt der Lohnbescheide eine Kopie eingereicht und einfach keinen neuen Bescheid bzw den Aufhebungsbescheid bekommen."

Das war schon ein Fehler. Es muss laut SGB I Mitwirkung des Leistungsberechtigten  § 60 Angabe von Tatsachen bereits der Abschluss eines Arbeitsvertrages gemeldet werden sowie die Aufnahme einer Arbeit.

So kann am ehesten noch eine Überzahlung vermieden werden.

Ansonsten greifen SGB X § 45 Rücknahme eines rechtswidrigen begünstigenden Verwaltungsaktes sowie § 50 Erstattung zu Unrecht erbrachter Leistungen.

Gruß aus Berlin, Gerd

Du schreibst doch selber das ihr Einkommen erzielt habt, ob ihr das ganze nun pünktlich oder verspätet abgegeben und nachgewiesen habt ändert doch nichts an der Tatsache das ihr dann zu viel Leistungen bezogen habt.

Was also soll denn das Jobcenter deiner Meinung nach schreiben, wenn nicht einen Bescheid über eine Rückforderung von zu Unrecht bezogenen Leistungen ?

Könnt ihr diesen Betrag nicht sofort zahlen, dann stellt einen schriftlichen formlosen Antrag auf eine Ratenzahlung.

Ihr seid doch nicht die einzigen bei denen sich in den wirtschaftlichen oder finanziellen Verhältnissen etwas geändert hat und Neuanträge oder Weiterbewilligungen müssen auch bearbeitet werden.

Es ist also ganz normal das es bei Arbeitsaufnahme in der Regel zu Überzahlungen kommt, auch wenn man nach Zahlung des Einkommens alle benötigten Nachweise gleich einreicht, es sei denn das man dem Jobcenter die Arbeitsaufnahme rechtzeitig mitteilt und diese dann die Leistungen vorsorglich einstellen würden, was aber vom Gesetz her auch nicht korrekt wäre, da Einkommen erst angerechnet werden darf wenn es tatsächlich ( Zuflussprinzip ) zugeflossen ist.

Ich verstehe deinen Ärger nur zum Teil. Wiso empfindest du das als rotzfreche Rückforderung. Dir war doch bewusst das da Leistungen überwiesen werden die dir gar nicht zustehen. Es ist doch klar das diese dann zurück gefordert werden. Rotzfrech ist daran doch nichts. Das dies so viel Zeit in Anspruch nimmt und trotz eurer Meldung nicht bearbeitet wird ist ärgerlich, aber auch kein Beinbruch. Du hast es hier mit Behörden zu tun, die schicken Standartschreiben raus.

Möchte ausziehen - Eltern beziehen ALG2: Gibt es eine Möglichkeit trotzdem eine eigene Wohnung zu bekommen?

Hallo, ich bin 19 jahre jung und habe sehr sehr viel stress zuhause.. wirklich tagtäglich. Es macht mich nervlich kaputt und mein Vater beleidigt mich nur jedesmal. Schon seitdem ich 17 bin wollte ich von zuhause ausziehen und am liebsten eine eigene Wohnung haben, weil ich da meine Ruhe hätte. In eine WG würde ich nicht so gern wollen.. Zu dem wurde ich vor kurzem gekündigt, weshalb ich mir eine eigene Wohnung nicht finanzieren kann. Meine Eltern könnten es mir auch nicht finanzieren da wir ALG2 beziehen. Muss ich jetzt warten bis ich wieder einen neuen Job finde? Weil es ist noch nicht offiziell aber habe mir auch überlegt mit meinem Freund zusammenzuziehen und das ich dann währendessen mein Fachabi nachhole.. dann würden wir ja sogesehen eine ehe ähnliche Beziehung führen...

Dankeschön schon mal im Vorraus.. kenne mich damit gar nicht aus bzw. komm mit den ganzen durcheinander.. :D

...zur Frage

Aufhebungsbescheid Alg2 und Kinderzuschlag

Hallo,

um die ganze Sachlage von Anfang an zu erklären, würde ich Stunden hier sitzen. Deswegen kürze ich die Sache ein wenig ab.

Im Mai bekamen wir vom Jobcenter die Aufforderung Kinderzuschlag und Wohngeld zu beantragen. Dies taten wir auch. Mitte Oktober waren dann, nach einigem hin und her, alle Leistungen bewilligt, und wir bekamen ab November 2013 vom Jobcenter einen Aufhebungsbescheid für die kompletten Leistungen. Allerdings vielen mir viele Fehler in der Berechnung der Familienkasse auf, und beim Nachrechnen stellte ich fest das wir mit Wohngeld und Kinderzuschlag ca. 150 Euro weniger im Monat haben, sprich Hilfebedüftigkeit würde nicht vermieden werden. Daraufhin klegte ich Widerspruch gegen den Bescheid der Familienkasse ein. Heute kam der Widerspruchsbescheid der Familienkasse, mit dem Ergebnis das der Kinderzuschlagbescheid aufgehoben wird, und Kinderzuschlag wird abgelehnt, weil Hilfebedürftigkeit nicht vermieden wird. Den Bescheid habe ich eben sofort an meine Sachbearbeiterin vom Jobcenter per Mail geschickt. Meine Frage ist nun, ob ich einen komplett neuen Antrag auf ALG2 stellen muss? Ich meine das Jobcenter hat alle aktuellen Unterlagen vorliegen. Ausserdem fehlen uns immer noch die 560 Euro vom Kinderzuschlag für November, das die Zahlung aufgrund des Widerspruchs, erst einmal nicht geleistet wurde. Klar ist das nun das Jobcenter zahlen muss, aber wenn ich wirklich einen komplett neuen Antrag stellen muss, zieht sich das ja alles noch mehr in die Länge. Wir sind ja erst ca. 3 Wochen vom Jobcenter weg, und verändert hat sich bei uns auch nichts.

Lg

...zur Frage

Erste eigene Wohnung als "Kind" von ALG2-beziehenden Eltern ?

Ich bin 21 Jahre jung, meine Eltern beziehen ALG2 und ich möchte unbedingt ausziehen. Der Grund dafür ist, dass ich jetzt monatlich über ein 700€ Netto-Einkommen verfüge und es nicht einsehe, für die ganze Familie zu arbeiten. Ich würde glaube ich laut Jobcenter mehr als die Hälfte abgeben müssen an meine Eltern, da sich die Höhe des ALG2-Anspruchs verringert.

Wenn ich ausziehe behalte ich alles. Und es ist toll, eine eigenverantwortliche Sache in Angriff zu nehmen und mir eine Wohnung selbst finanzieren zu können. Da ich mit meinem Einkommen + Kindergeld bei ca 900€ im Monat liege, besichtigte ich bereits Wohnungen mit einer Kaltmiete zwischen 200-350€

Nun zu meiner Frage:

Gibt es bestimmte Hilfen, die ich in Anspruch nehmen kann? Wohngeld beispielsweise? Und würde mich das Jobcenter zum Teil unterstützen oder verdiene ich zuviel?

...zur Frage

Kündigung Probezeit und Alg2

Hallo. Ich habe im Januar einen neuen Job angenommen und hatte vor zwei Wochen einen Arbeitsunfall und habe nun am Freitag meine Kündigung bekommen. Soweit so gut. Ich habe für Januar und Februar noch komplett Alg2 bekommen da ich erst am 15.2 meinen ersten Lohn bekommen habe(drauf war er am 12.2. Für Februar muss ich ja sicher komplett zurückzahlen. Das Jobcenter hat anhand meines Arbeitsvertrages ein fiktives Einkommen angesetzt (112€) dieses Soll ich ab März erhalten. Ich habe jetzt sowenig Einkommen gehabt sodass ich meht als die 112 bekommen müsste. Wie sieht das jetzt aus die wollen ja meinen Lohnzettel haben, muss ich dann weniger Geld zurückzahlen oder bekomm ich den Differenzbetrag ausgezahlt? Da ich ab März Arbeitslos bin steht mir da im März schon komplett Alg2 zu?Also ich werde im März villeicht mit Urlaub auf 900€ kommen darf mein Urlaub mit komplett angerechnet werden? Also nochmal zusammengefasst; ich bekomm erstmal ende Februar 112€ Aufstockung wenn die meinen Lohnzettel haben wird der tatsächliche Betrag ermittelt, mehr bekomme ich erstmal nicht vom amt, dann bekomme ich nochmal Lohn und dann wird ja.sicher nochmal berechnet was noch dazukommt weil mein Einkommen so gering war. Und Ende März bekomme ich dann mein Alg für April. Liege ich mit meinen Gedanken soweit richtig?

...zur Frage

Rückzahlungaufforderung ALG2 gerechtfertigt?

Guten Tag,

ich habe vom Zeitraum 01.072018 bis 31.07.2018 Leistungen in Gesammthöhe von 740,65 für Miete und co. erhalten.

Da ich nun Seit 16.07.2018 Einen Job habe habe ich 830€ am 27.07.2018 erhalten. Mit diesem Geld musste ich den Monat 08.2018 Komplett überbrücken Miete Fahrtkosten 120€ usw. (Monat 8 habe ich keine Gelder mehr vom Amt erhalten.)

nun habe ich ein Schreiben --- ANhörung 24§ Zehntes Buch Sozialgesetzbuch erhalten.

in dem folgendes Steht.

nach meinen Erkenntnissen haben Sie Leistungen nach dem... für die Zeit von bis zu Unrecht bezogen.

Sie haben während des Zeitraumes Einkommen von der Firma X erhalten.

Zusammengefasst des Restes werden nun die 830€ mit den 740,65 vom Amt verechnet und ich soll alles zurückzahlen.

Was muss ich nun tun damit ich dierses Geld nicht zurück zahlen muss?

Ich habe dies ja benötigt um Monat 7 zu überleben und zur Arbeit zukommen und das EInkommen Für monat 8. EIne derart Hohe Summe kann ich nicht zurückzahlen.

...zur Frage

BG mit Student und ALG2 Empfänger. Ist unser Bescheid korrekt?

Hallo Zusammen,

ich bin gerade etwas am verzweifeln da ich keine eindeutigen Artikel finde.

Hier nun zu unserem Fall:

Ich lebe mit meinem Freund und unserer gemeinsamen Tochter in einer BG. Mein Freund ist Student und ich erhalte ALG2, bzw. musste es wegen Umzug neu beantragen. Mit dem alten Jobcenter gab es diese Probleme nicht.

Mein Freund ist über die Regelstudienzeit hinaus und erhält deshalb kein Bafög mehr. Es hat einen Studentenjob bei dem er 800,00€ verdient. Da bei Antragstellung das Einkommen noch nicht sicher war, wurde mit einem fiktiven Einkommen gerechnet. Da er Student ist hat er kein Anspruch auf ALG2.

Mein Freund und ich haben einen erechneten Bedarf von jeweils 579,79 (Mietkosten + Regelbedarf) und unsere Tochter hat einen Bedarf von 442,29.

Abzüglich des Freibetrages hat mein Freund ein Einkommen von 520,00€. Dieses Einkommen wird komplett auf mich und unserer Tochter angerechnet ohne seinen eigenen Bedarf zu berücksichtigen. Mir stehen jetzt also 216,56€ zu und unserer Tochter 93,46€ (abzüglich KK).

Kennt sich vielleicht jemand damit aus? Ist diese Berechnung korrekt?

Ich habe auch schon bei der Jobcenter Hotline telefonisch nachgefragt und die sagen das er nicht berücksichtigt wird, weil er keinen Anspruch hat. Aber er hat doch trotzdem einen Bedarf der gedeckt werden muss, oder versteh ich das falsch?

Ausserdem habe ich gelesen das es eine Ausbildungspauschale gibt, die mit in die Berechnung einfließen müsste. Weiß jemand etwas zu dem Thema?

Bei unserem alten Jobcenter wurde sein Bafög, bis September hat er Bafög bekommen, nicht auf mich angerechnet und obwohl er noch einen Nebenjob hatte, habe ich die volle Leistung erhalten. Deshalb können wir den neuen Bescheid auch überhaupt nicht nachvollziehen.

Für eure Hilfe wäre ich euch sehr dankbar.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?