ALG1 oder ALG2 oder was zurzeit tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Wenn er ab Februar seine Miete selbst zahlen muss, sollte er schleunigst einen Antrag auf ALG II stellen - die Bearbeitung kann bis zu 6 Wochen dauern.

Sollte er noch kurzfristig einen Job bekommen, kann er den Antrag wieder zurückziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Indivia
27.12.2015, 14:08

Tatsächlich haben die Ämter 3 Monate Zeit einen antrage zu bearbeiten  erst dann kann man mit einer Untätigkeitsklage  gegen vorgehen.(Einige Ämter scheinen es auszunutzen)

0

Ihm könnte eig ALG 1 zustehen, wenn er für mindestens einen Monat noch eine Beschäftigung hätte. Er will nicht unbedingt ALG 2 beantragen müssen. 

Er sollte zusehen, dass er weder ALG I noch ALG II beantragen muss; z.B. sich bei einer Zeitarbeitsfirma bewerben.

Die Stellenangebote in vielen Berufen sind zum grössten Teil nur von Zeitarbeitsfirmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er sollte versuchen dauerhaft einen Jon zu bekommen. Leider nicht immer ganz so einfach. Einen Anspruch auf ALG1 hat er,wenn er zuvor in den letzten 2 jahren 12 Monate sv-pflichtig gearbeitet hat, allerdings gibt es auch die  kurze Anwartschaftszeit:

"

Sie in den letzten zwei Jahren vor der
Arbeitslosmeldung und dem Beginn der Arbeitslosigkeit (Rahmenfrist)
mindestens 6 Monate/180 Tage in Versicherungspflichtverhältnissen
gestanden haben und

es sich überwiegend um
Beschäftigungsverhältnisse gehandelt hat, die von Vornherein auf nicht
mehr als zehn Wochen befristet waren, und

Ihr
Bruttoarbeitsentgelt in den letzten 12 Monaten, gerechnet vom letzten
Tag Ihrer letzten Beschäftigung an rückwärts, die Bezugsgröße nach § 18 Abs. 1 SGB IV (2013: 32.340 Euro) nicht überstiegen hat und

Sie der Agentur für Arbeit diesen Sachverhalt darlegen und nachweisen.

Die Regelung für die Erfüllung der kurzen Anwartschaftszeit ist auf die Zeit bis 31.12.2016 befristet."

(quelle:https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/BuergerinnenUndBuerger/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI485658)

DesWeiteren sollte er erst einen Antrag auf ALG1 stellen, denn viele Jobcenter möchten zur Genehmigung des Alg2 Antags den Ablehnungsbscheid zu Alg1 sehen.

Da er mit den Eltern in einer BG lebt könnte es sein, das sein ALG1 dann bei den Eltern angerechnet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Er sollte sich eine Arbeit suchen die nicht nur für einen Monat ihn beschäftigt um dann Sozialgelder abzuzocken sondern für sein ganzes Leben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Würdet ihr versuchen einen JOb für mindestens 1 Monat zu bekommen, um dann übergangsweise ALG 1,was ihm dann zusteht zu bekommen

was ihm zusteht ... darf man hier leider nicht posten

warum sucht der sich keinen Job statt zu schnorren ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von chajenne
27.12.2015, 14:00

tut er aber wenn er ab Februar nichts hat, wer bezahlt die Miete von euch dann?

0

Was möchtest Du wissen?