ALG II in der Mietbescheinigung steht die Falsche qm² was tun?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn die Wohnfläche nicht im Mietvertrag steht, ist sie auch nicht zugesichert. Du hast halt eine Wohnung gemietet zu der Miete wie im Mietvertrag stehend. Das dürfte aber für das JC kein Hindernis sein, wenn die Kosten für Unterkunft und Heizung angemessen sind.  Das ist primär und nicht die Größe der Wohnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wir haben einen Unbeheizten Raum (Nur mit Feuer beheizbar) der nur zu 50% zählt

Auf welche Rechtsgrundlage beziehst Du dich hier? Wenn ein Raum mit Feuer beheizbar ist (ich gehe davon aus, dass es sich hier um einen Ofen innerhalb des Zimmers handelt), dann ist dieser de facto auch beheizbar und wird voll auf die Grundfläche angerechnet.

Die Miete und Nebenkosten inkl. Heizkosten sind wohl absolut angemessen, könnte dies auch so sein obwohl die qm² zu groß ist?

Das Jobcenter bezieht sich in der Regel auf die Kosten pro m². Hier kann es sein, dass eventuelle Nachzahlungen aus Betriebskostenabrechnungen nicht übernommen werden, wenn die Wohnung zu groß ist. Das ist aber immer vom Einzelfall abhängig.

Wir kann ich nachweisen das die Wohnung gar keine 86 qm² groß ist?

Einfache Antwort: Genau nachmessen und dem Vermieter mitteilen. Hier kann es hilfreich sein, die Vermessung von entsprechenden Profis (also nicht Mieterschutzbund) durchführen zu lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde das Gespräch mit dem Vermieter suchen und ihn darauf hinweisen, dass du dir im Falle, er reagiert nicht oder erst Monate später, anwaltliche Hilfe über den Mieterverein holst (ob du das wirklich vorhast oder tun würdest, ist ja was anderes.

Natürlich hast du Anspruch auf einen ordentlich ausgefüllten Mietvertrag und die Mietsache - die Wohnung - muss darin detailliert und richtig beschrieben sein.

Und warum solltest du die Kündigung bekommen? Solange du Miete zahlst und dich verhältst, wie man es von einem ordentlichen Mieter erwartet, kann nicht viel passieren. Nicht aufgrund dieser Geschichte.

Einen Mieter einfach so loszuwerden, ist eh schon nicht ganz einfach, eine hochschwangere Mieterin ohnehin nicht.

Sollte er dir kündigen - nicht akzeptieren. Wenn er dich dennoch raushaben will, dann muss er eine Räumungsklage bei Gericht einreichen und die wird er - allein mit diesem Hintergrund - nie durchbekommen.

Ich würde mich an deiner Stelle (nur wenn du es zu deiner Beruhigung von entsprechender Stelle hören willst) noch mal bei Mieterbund oder Mieterverein beraten lassen, aber ich bin sicher, dort erzählt man dir das gleiche.

Du kannst ihn allerdings auch schriftlich darüber  in Kenntnis setzen, dass er einen Mietzins in Höhe von x Euro für eine (angeblich) 86 qm große Wohnung vereinbart hat, da deine Wohnung allerdings 20qm weniger hat, wirst du ab sofort die Miete entsprechend kürzen. Bis zur Klärung des Sachverhaltes zum Beispiel durch eine Fachfirma, die die Wohnung vermisst, wirst du also eine "gekürzte" Miete zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ChristianLE
04.01.2016, 12:00

Du kannst ihn allerdings auch schriftlich darüber  in Kenntnis setzen, dass er einen Mietzins in Höhe von x Euro für eine (angeblich) 86 qm große Wohnung vereinbart hat, da deine Wohnung allerdings 20qm weniger hat, wirst du ab sofort die Miete entsprechend kürzen.

Das dürfte problematisch werden. Sofern die Wohnungsgröße nicht vertraglich fixiert wurde (das ist keine Pflicht), kann hier auch keine Mietkürzung stattfinden. Dazu fehlt dann nämlich die Grundlage.

Demnach wird der Mietpreis für die "gesehene" Wohnung gezahlt.

0

wer als Mieter weniger Miete zahlen will, muss er auch beweisen, dass die Wohnfläche falsch ist, dazu mußt Du einen Fachmann/-frau beauftragen, damit die Räumlichkeiten exakt vermessen werden...

solltest Du nachweisen die Whg. ist mehr als 10% kleiner als angegeben, kannst Du dann die zuviel gezahlte Miete zurück erhalten , wenn nicht im Vertrag die Größenangabe schwammig oder gar nicht eingetragen ist geht das aber nicht! Auch nicht wenn die Whg. als Galeriewhg. angeboten wurde ohne exakte Wohnflächenangabe!

Da Du jetzt für ein Amt die Angemessenheit der Whg.gr. angeben mußt,wird der Vermieter die qm² wohl aus dem Bauplan rausgesucht haben .. 

Wenn die qm² Angabe korrekt ist, kann Dein Mietzuschuss und die Nebenkosten gekürzt werden, ausziehen müßt ihr nicht, aber die Differenz selber zahlen..

m..G. ;)h

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist echt blöd. Ob es was hilft weiß ich nicht, aber ich würde vorab mal Fotos von den Räumen machen. Dann hast du bei der Arge wenigstens ein Argument, dass du nicht spinnst.

Ja, die lieben Vermieter. Hier in Ostbayern messen sie gern die Außenwände des Hauses....

Wenn du dem Vermiter mitteilst, dass du vermutlich wegen Geldmangel ausziehen müsstest, wenn er dir keine richtige Bescheinigung ausstellt, wird er sich vielleicht doch mal etwa schneller bewegen.

Das Amt zwingt dich ja nicht zum Umziehen, nur Miete zahlen sie weniger.

Mansarde zählt ab bestimmter Höhe nur halb, nicht die Mansarde generell. Ich glaube, es war so um die 1,80 Meter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraTaria
04.01.2016, 05:51

Also laut der "Verordnung zur Berechnung der Wohnfläche (Wohnflächenverordnung - WoFIV) wird alles unter 2 Metern nur zu 50% eingerechnet und wir haben generell nur 2,30 Meter Raumhöhe... bei den meisten Räumen besteht die Hälfte des Zimmers aus Schrägen

0

sag deim vermieter bescheid machste bisschen stress das die wegen mietzahlungsaussetzung oder sowas gedroht haben vll. macht er dann schneller wenn er denkt das keine miete mehr ankommt is zwar fies aber vll. klappt es

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MiraTaria
04.01.2016, 05:46

Nun ja ich denke nicht das er dadurch schneller macht.... ich werde es mal so versuchen... Ich denke wenn ich dann tatsächlich keine Miete zahle könnte ich mit ernsten Konsequenzen rechnen oder nicht?

0

Was möchtest Du wissen?