ALG I und bezahlten Urlaub anrechnen

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Im Gegenzug bekommt sie am Ende ja auch die zwei Wochen länger Arbeitslosengeld, von daher passt das notfalls besser. Und wenn sie jetzt noch zwei Wochen bezahlten Urlaub vor der Arbeitslosigkeit nehmen kann, weiß ich nicht, was dagegen spricht. Das sie gleichzeitig Geld vom Arbeitgeber UND Arbeitslosengeld bezieht, das geht natürlich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, es scheint korrekt zu sein, denn es heisst: Der Urlaub ist abzugelten, wenn er wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden kann (§ 7, Abs. 4, BUrlG). Das heißt, Dein Arbeitgeber müsste Dir dann für die 20 Tage Dein Arbeitsentgelt zahlen.

Und in § 143 SGB III heißt es u.a.:

Hat der Arbeitslose wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses eine Urlaubsabgeltung erhalten oder zu beanspruchen, so ruht der Anspruch auf Arbeitslosengeld für die Zeit des abgegoltenen Urlaubs. Der Ruhenszeitraum beginnt mit dem Ende des die Urlaubsabgeltung begründenden Arbeitsverhältnisses.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, ist doch normal, dass man nach einer Kündigung noch den zustehenden Urlaub nimmt. Wo ist das problem, sie bekommt für die Zeit noch ihr volles Gehalt und danach erst ALG, was ja meines wissens weniger ist, oder hab ich was nicht mitbekommen.

Grüße, lukas

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?